Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Planck-Forschungspreis für Aufklärung von Sprachmustern

02.12.2002


Zwölf Preisträger werden für wissenschaftliche Spitzenleistungen ausgezeichnet



Die Max-Planck-Gesellschaft und die Alexander von Humboldt-Stiftung verleihen am 11. Dezember den Max-Planck-Forschungspreis in Berlin. Die Auszeichnung an zwölf Preisträger in sechs verschiedenen Disziplinen ist mit jeweils 125.000 Euro dotiert. Die Forschungsgebiete reichen von biomolekularen Computersimulationen über die Erforschung der Eigenschaften von Materie unter extremen Bedingungen bis hin zur Aufklärung der Muster, nach denen Sprachen aufgebaut sind.



Mit dem Max-Planck-Forschungspreis für Geistes- und Sozialwissenschaften werden in diesem Jahr zwei Wissenschaftler ausgezeichnet: Ekkehard König von der Freien Universität Berlin für seine Arbeiten über Grenzen der Variationen und Muster, nach denen Sprachen aufgebaut sind. Frank Rösler von der Philipps-Universität Marburg für die Untersuchung von Prozessen des Langzeit- und des Arbeitsgedächtnisses in Bereichen der Hirnrinde, die für bestimmte Ereignisse zuständig sind.

Den Max-Planck-Forschungspreis für Biowissenschaften und Medizin erhalten in diesem Jahr drei Wissenschaftler: Pamela Jane Bjorkman vom California Institute of Technology erhält die Auszeichnung für die Erkenntnis, dass MHC (Major Histocompatibility Complex )-Moleküle nicht nur fremde, sondern auch körpereigene Peptide präsentieren. Damit wurde unter anderem klar, wo die Ursachen für Autoimmunkrankheiten liegen können. Klaus Josef Palme von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg erhält den Preis für die molekulare Aufdeckung der Schlüsselrolle des Auxins für die Entwicklung von Pflanzen als Basis für die Erforschung jener Prozesse, die Grundlage für ihre Gestaltbildung sind. Nikolaus Pfanner von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg erhält die Auszeichnung für grundlegende Erkenntnisse zur Funktionsweise von Zellen.

Der Max-Planck-Forschungspreis für Chemie und Pharmazie geht an zwei Wissenschaftler: Wilfred Frederik van Gunsteren von der Eidgenössischen Technische Hochschule Zürich erhält den Preis für neue Methoden biomolekularer Simulationen im Computer. Damit können nun Prozesse vorhergesagt werden, die derzeit noch nicht im Experiment untersucht werden können. Franz Hofmann von der Technischen Universität München erhält den Preis für die Beobachtung, dass eine bestimmte Untereinheit eines Kalziumkanals durch mehrere Gene kodiert wird. Dadurch werden neue Einsichten für die Erforschung von Arteriosklerose und zentralen Sehdefekten sowie Therapiemöglichkeiten bei Bluthochdruck, Herzschwäche und Gedächtnisstörungen möglich.


Der Max-Planck-Forschungspreis für Ingenieurwissenschaften geht an Hans-Jürgen Herrmann von der Universität Stuttgart. Den Forschungspreis für Physik teilen sich vier Wissenschaftler: Helmut Eschrig vom Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden für neue Wege der Vorhersage von Strukturen oder noch unbekannter Strukturparameter und Vladimir E. Fortov von der Russian Academy of Sciences für Methoden, die physikalische und chemische Eigenschaften von fester und flüssiger Materie sowie Gasen und Plasmen zu untersuchen. Weiters werden Mark G. Raizen von der University of Texas für die Kontrolle von natürlichen biologischen Prozessen mit schwachen Lichtkräften und die präzise Lenkung des Wachstums von Neuronen in eine Richtung und Wolfgang Peter Schleich von der Universität Ulm für die Eröffnung einer neuen Perspektive zum Verständnis der Quantennatur des Lichts ausgezeichnet.


Ausführliche Infos zu den Preisträgern unter: http://www.mpg.de/preise/fp2002

Sandra Standhartinger | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de
http://www.humboldt-foundation.de

Weitere Berichte zu: Materie Max-Planck-Forschungspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Verständnis des Erdsystems
14.10.2019 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht ER-C Synergy Grant: 12 Millionen Euro für die Erforschung von „magischen“ 3D-Nanostrukturen
11.10.2019 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

»Switch2Save«: Intelligente Fenster und Glasfassaden durch neuartige Schaltungstechnik

15.10.2019 | Architektur Bauwesen

Mittelstädte wachsen nicht nur im Süden

15.10.2019 | Gesellschaftswissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics