Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ernst-Hellmut-Vits-Preis 2002 an Frankfurter Neurobiologen vergeben

02.12.2002


In Würdigung seiner konzeptionellen und experimentellen Beiträge zur Neurobiologie hat der Frankfurter Neurobiologe Prof. Dr. Wolf Singer am Freitag (29. November 2002) im Rahmen einer akademischen Festveranstaltung an der Universität Münster den Ernst-Hellmut-Vits-Preis 2002 erhalten.



Die von der Gesellschaft zur Förderung der Westfälischen Wilhelms-Universität vergebene Auszeichnung ist mit 20.000 Euro dotiert. Die Preisverleihung in der Aula der Universität im Schloss zu Münster erfolgte durch den Rektor der Universität, Prof. Dr. Jürgen Schmidt.



Der 1943 in München geborene Wolf Singer ist seit 20 Jahren Direktor am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt/Main. In seiner Laudatio würdigte Prof. Dr. Dr. Otmar Schober, Direktor der Klinik für Nuklearmedizin des Universitätsklinikums Münster, die großen Verdienste des Preisträgers bei der Erforschung der komplizierten Informationsverarbeitung im Gehirn. Im Mittelpunkt seiner breit gefächerten wissenschaftlichen Aktivitäten habe zum einen die Frage gestanden, wie die Umwelt im Gehirn des Menschen abgebildet wird. Darüber hinaus habe er nach Antworten darauf gesucht, wie das menschliche Gehirn die Unmenge an aufnehmbaren Informationen kodieren, verarbeiten und mit den bereits im Gedächtnis gespeicherten Informationen assoziieren und auf diese Weise zu bewussten Wahrnehmungen zusammenfügen kann. Die Forschungsergebnisse Singers auf diesem Gebiet haben weltweite Anerkennung gefunden. "Die Kopplung der Aktivitäten mehrerer Nervenzellen und ihre fein abgestimmte zeitliche Bindung bildet die Grundlage der großartigen Informationsverarbeitung unseres Gehirns", brachte Schober in seiner Laudatio die Erkenntnisse Singers auf den Punkt.

In Anerkennung seiner hohen wissenschaftlichen Verdienste hat Wolf Singer, der im Rahmen der Preisverleihung in Münster in einen Festvortrag über "Unser Menschbild im Spannungsfeld zwischen Selbsterfahrung und neurobiologischer Fremdbeschreibung" sprach, bereits 15 nationale und internationale Auszeichnungen erfahren. Zu den hohen Ehrungen in den letzten Jahren zählte unter anderem der Ernst-Jung-Preis für Wissenschaft und Forschung im Jahr 1994 und der Körber-Preis für Europäische Wissenschaften vor zwei Jahren. Der renommierte Neurobiologe hat in München und Paris Medizin studiert. Nach der Promotion und einem anschließenden Aufenthalt an der Universität Sussex /England hat er sich 1975 an der Technischen Universität München für das Fach Physiologie habilitiert und wurde dort 1980 zum Professor für dieses Fachgebiet ernannt. Seit 1982 hat er seine heutige Position am Max-Planck.-Institut für Hirnforschung in Frankfurt inne. Zahlreichen nationalen und internationalen wissenschaftlichen Kommissionen gehört er als gestaltendes Mitglied an, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der Max-Planck-Gesellschaft bis hin zu entsprechenden Einrichtungen in Frankreich und Japan.

Mit dem nach ihrem langjährigen Vorsitzenden Hellmut Vits benannten Preis zeichnet die Gesellschaft zur Förderung der Westfälischen Wilhelms-Universität seit 1970 alle zwei Jahre hervorragende wissenschaftliche Beiträge aus, "durch die Wege zur geistigen und materiellen Verbesserung des Lebens in der von Wissenschaft und Technik bestimmten Welt gewiesen werden". Die Liste der bisherigen Preisträger umfasst zahlreiche renommierter Wissenschaftler, von Adolf Butenandt und Alfred Müller-Armack über Carl Friedrich von Weizsäcker und Peter Starlinger bis zu Erwin Neher und Bert Sakmann.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/Rektorat/Foerderer

Weitere Berichte zu: Informationsverarbeitung Neurobiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Autonomes Fahren mit Blockchain: Bayreuther Studierende siegen im internationalen MOBI-Wettbewerb
18.02.2019 | Universität Bayreuth

nachricht 350.000 Euro für Forschung zu Genom-Editierung
11.02.2019 | Universität Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites

Composites vereinen gewinnbringend die Vorteile artungleicher Materialien – und schöpfen damit zum Beispiel Potentiale im Leichtbau aus. Auf der JEC World 2019 im März in Paris präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein breites Spektrum an laserbasierten Technologien für die effiziente Herstellung und Bearbeitung von Verbundmaterialien. Einblicke zu Füge- und Trennverfahren sowie zur Oberflächenstrukturierung erhalten Besucher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL, Halle 5A/D17.

Experten des Fraunhofer ILT erforschen und entwickeln Laserprozesse für das wirtschaftliche Fügen, Schneiden, Abtragen oder Bohren von Verbundmaterialien –...

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Im Focus: Regensburg physicists watch electron transfer in a single molecule

For the first time, an international team of scientists based in Regensburg, Germany, has recorded the orbitals of single molecules in different charge states in a novel type of microscopy. The research findings are published under the title “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunneling microscopy on insulators” in the prestigious journal “Nature”.

The building blocks of matter surrounding us are atoms and molecules. The properties of that matter, however, are often not set by these building blocks...

Im Focus: Universität Konstanz gewinnt neue Erkenntnisse über die Entwicklung des Immunsystems

Wissenschaftler der Universität Konstanz identifizieren Wettstreit zwischen menschlichem Immunsystem und bakteriellen Krankheitserregern

Zellbiologen der Universität Konstanz publizieren in der Fachzeitschrift „Current Biology“ neue Erkenntnisse über die rasante evolutionäre Anpassung des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

FfE-Energietage 2019 - Die Energiewelt heute und morgen vom 1. bis 4. April 2019 in München

15.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren mit Blockchain: Bayreuther Studierende siegen im internationalen MOBI-Wettbewerb

18.02.2019 | Förderungen Preise

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Beschreibung der Berry-Curvature und Chern-Zahlen durch Berechnung von Bloch-Zuständen

18.02.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics