Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VolkswagenStiftung unterstützt niedersächsische Forschungseinrichtungen mit 32,2 Millionen Euro

29.11.2002


VolkswagenStiftung unterstützt Forschungseinrichtungen des Landes im Rahmen des "Niedersächsischen Vorab".



Satzungsgemäß vergibt die VolkswagenStiftung einen festgelegten Teil der zur Verfügung stehenden Fördermittel vorweg an Forschungseinrichtungen des Landes Niedersachsen -gemeinhin als "Niedersächsisches Vorab" bezeichnet. Über die Vergabe dieses Teils der Stiftungsmittel entscheidet das Kuratorium der VolkswagenStiftung auf der Grundlage von Vorschlägen der Niedersächsischen Landesregierung (weitere Informationen zu den Grundlagen des "Vorabs" finden Sie am Ende dieser Pressemitteilung).



In seiner heutigen Sitzung hat das Kuratorium der VolkswagenStiftung im Rahmen des Niedersächsischen Vorabs Mittel in Höhe von rund 32,2 Millionen Euro bewilligt. Nach Wissenschaftsbereichen getrennt betrachtet, dominieren dabei die Biowissenschaften mit 26 Bewilligungen über insgesamt 10,7 Millionen Euro vor den Ingenieur- (14) und den Naturwissenschaften (zehn Bewilligungen) mit 7,4 beziehungsweise rund 9,8 Millionen Euro sowie den Geisteswissenschaften mit fünf Bewilligungen über insgesamt
1,1 Millionen Euro. Wissenschaftsbereichsübergreifend werden für 18 Vorhaben 3,2 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.


Innerhalb der wissenschaftsbereichsübergreifenden Förderungen stehen ab sofort weitere rund 256.000 Euro bereit für einen maximal zweijährigen Aufenthalt von jährlich bis zu zwanzig Nachwuchswissenschaftlern aus Ländern Amerikas, Afrikas und Asiens an niedersächsischen Hochschulen. 953.000 Euro kommen den neun bereits bestehenden Graduiertenkollegs zu Gute und 730.000 Euro insgesamt zehn niedersächsisch-israelischen Gemeinschaftsvorhaben.

Viele niedersächsische Hochschulen - zuvorderst die Universitäten Göttingen (Federführung), Hannover und Oldenburg - sind an dem seit 1999 laufenden Forschungsverbund "Technikentwicklung und gesellschaftlicher Strukturwandel am Anfang des 21. Jahrhunderts" beteiligt, der jetzt mit weiteren 716.000 Euro unterstützt wird. Ebenso gefördert, mit 767.000 Euro, wird der seit 1998 bestehende Forschungsschwerpunkt "Agrarbiotechnologie", bei dem die Universitäten Hannover, Braunschweig, Göttingen, Osnabrück, die Fachhochschule Osnabrück und die Biologische Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft Braunschweig kooperieren.

In der Folge beispielhaft eine Auswahl geförderter Vorhaben an einzelnen Hochschulen:

Braunschweig:
- Der Universität Braunschweig werden für das neu gegründete Institut für Verkehrssicherheit und Automatisierungstechnik mit den Schwerpunkten Sicherheit der Transportmittel, Transportleit- und Umschlagtechnik weitere 861.000 Euro zur Verfügung gestellt. Das neue Institut ergänzt sich komplementär mit dem ebenfalls neuen Institut für Verkehrsführung und Fahrzeugsteuerung in Braunschweig.

- Im DLR-Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik an den Forschungsstandorten Braunschweig und Göttingen wurde die neue Abteilung "Technische Strömungen" geschaffen. Für die Stärkung dieses Standorts und das dort angesiedelte Projekt "Lärmimmission und Aerodynamik von Fahrzeugen" stellt die Stiftung weitere 767.000 Euro bereit.

- Das Institut für Oberflächentechnik und Plasmatechnische Werkstoffentwicklung der Universität Braunschweig erhält 613.000 Euro zur Anschaffung eines Inline-Sputtersystems. Mit 450.000 Euro unterstützt wird die Forschungsinfrastruktur des Instituts für Verfahrens- und Kerntechnik der Hochschule.

Braunschweig-Wolfenbüttel:
- Der Forschungsschwerpunkt "Gesamt-Energiemanagement in Kraftfahrtzeugen" am Institut für Fahrzeugbau der Fachhochschule Braunschweig-Wolfenbüttel wird mit 185.000 Euro unterstützt.

- Für den Forschungsschwerpunkt "Leichtbauwerkstoffe im Automobilbau" an der Fachhochschule Braunschweig-Wolfenbüttel wurden dem Institut für Recycling am Standort Wolfsburg 226.000 Euro bewilligt.

Clausthal:
- Für die Einrichtung der drei Forschungsschwerpunkte Glaskeramiken für die Photonik, Thermomechanische Eigenschaften von Gläsern, Glasschichten und Beschichtungen auf Glas sowie behälterloses Schmelzen von Glas werden dem Institut für Nichtmetallische Werkstoffe der Technischen Universität Clausthal 475.400 Euro zur Verfügung gestellt. Weitere 309.000 Euro erhält das dortige Institut für Metallurgie und 311.000 Euro das Institut für Energieverfahrenstechnik und Brennstofftechnik - jeweils zur Verbesserung seiner Forschungsinfrastruktur.

Göttingen:
- Das Europäische Neurowissenschaftliche Institut (ENI) an der Universität Göttingen - internationales Zentrum neurowissenschaftlicher Forschung, das interdisziplinär ausgerichtet ist, Gastwissenschaftlern Arbeitsmöglichkeiten bietet und Nachwuchsforschern ein selbstständiges Wirken ermöglicht, darüber hinaus weltweites Kommunikationszentrum für die Neurowissenschaften ist und die Zusammenarbeit von Klinikern und Theoretikern auf diesem Gebiet fördert - wird mit weiteren 3,1 Millionen Euro unterstützt.

- Erstmals gefördert - und zwar gleich mit zwei Millionen Euro - wird das vor kurzem an der Universität Göttingen gegründete Zentrum für Biodiversitätsforschung und Ökologie. Die dort arbeitenden Wissenschaftler wollen die Vielfalt der Organismen, deren komplexe Beziehungen untereinander und die Anpassungen von Verhalten und Sinnesleistungen an die jeweilige Umwelt analysieren - angefangen von der Molekülebene bis hin zum kompletten Ökosystem. Der Schwerpunkt der Forschungen liegt auf den terrestrischen Ökosystemen aller Kontinente mit Ausnahme der Antarktis.

- Um die niedersächsischen Aktivitäten zur Transmissiblen Spongioformen Enzephalopathie (TSE) stärker zu bündeln und zu vernetzen, wurde eine TSE-Koordinierungsstelle an der Universität Göttingen etabliert und zugleich eine Forschergruppe, die sich auf die "Mechanismen der Aufnahme und Ausbreitung des Erregers der Prion-Krankheit im Körper" und die "Mechanismen der Krankheitserzeugung einer Prion-Krankheit und deren sensitiven Nachweis" konzentriert. Für beide Vorhaben zusammen erhält die Abteilung Neuropathologie noch einmal gut 330.000 Euro. Weitere 54.000 Euro für BSE-Forschung erhält das Tierärztliche Institut der Universität Göttingen.

- Der Fachbereich Humanmedizin der Universität Göttingen und die Max-Planck-Gesellschaft haben ein in Deutschland bislang einmaliges Verbundprojekt gestartet zur klinischen Forschung mit Blick auf den Einsatz der Magnetresonanz-Tomografie und Spektroskopie bei neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen - und werden dafür mit 440.000 Euro unterstützt.

- Für den in Deutschland einmaligen Forschungsschwerpunkt "Entwicklungsbiologie pädiatrischer Krankheiten" werden der Abteilung Kinderheilkunde am Fachbereich Humanmedizin der Universität Göttingen 315.000 Euro zur Verfügung gestellt.

- Die Abteilung Biochemie im Zentrum Biochemie und Molekulare Zellbiologie der Universität Göttingen erhält für ein neu einzurichtendes Transkriptomanalyselabor rund 318.000 Euro. Weitere 293.000 Euro sollen der Hochschule zum weiteren Aufbau der Abteilung für Molekulare Strukturbiologie dienen. Für die Verbesserung seiner Forschungsinfrastruktur erhält das Göttinger Uni-Institut für Mikrobiologie und Genetik 694.000 Euro.

- Das neu konzipierte Max-Planck-Institut für Strömungsforschung in Göttingen erhält zwei Millionen Euro als Anschubfinanzierung für die theoretische und die beiden experimentell arbeitenden Abteilungen.

Hannover:
- Die Max-Planck-Gesellschaft wird die in Hannover ansässige Außenstelle des Potsdamer Max-Planck-Instituts für Gravitationsphysik ausbauen und die Zusammenarbeit mit dem Institut für Atom- und Molekülphysik der Universität Hannover vorantreiben. Die VolkswagenStiftung unterstützt dies jetzt mit 5,5 Millionen Euro.

- Das Institut für Quantenoptik der Universität Hannover erhält zur Verbesserung seiner Forschungsinfrastruktur rund 1,4 Millionen Euro.

- Am Institut für Geobotanik der Universität Hannover wird die Aufarbeitung des Reinhold-Tüxen-Archivs - ein weltweit einmaliger Bestand an pflanzensoziologischen Aufnahmen - mit weiteren 55.500 Euro unterstützt.

- 150.000 Euro erhält der Fachbereich Maschinenbau der Fachhochschule Hannover für den Forschungsschwerpunkt "Automatisierung umwelt- und bioverfahrenstechnischer Prozesse und Systeme.

- Für die die Nachwuchsforschergruppe "Adulte Humane Stammzellen" an der Medizinischen Hochschule Hannover stellt die VolkswagenStiftung rund 200.000 Euro bereit. 300.000 Euro erhält dort die Abteilung Biophysikalische Chemie zur Verbesserung seiner Forschungsinfrastruktur.

- Die Professorenstelle für Klinische Forschung unter frauenspezifischen Aspekten an der Medizinischen Hochschule Hannover wird mit 450.000 Euro unterstützt. Gut 100.000 Euro werden der MHH bereit gestellt für den Erhalt und die Weiterentwicklung des Lehr- und Forschungsschwerpunkts Public Health.

Hildesheim:
- Der seit nunmehr sechs Jahren bestehende Forschungsschwerpunkt
"Außerschulisches und schulisches Lernen unter veränderten gesellschaftlichen und kulturellen Bedingungen" an der Universität Hildesheim wird letztmalig, und zwar mit gut 200.000 Euro unterstützt. Die Mittel dienen der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und sollen die bildungswissenschaftliche Forschung an der Universität Hildesheim stärken.

Hildesheim-Holzminden-Göttingen:
- Der Fachbereich Physik, Mess- und Feinwerktechnik der Fachhochschule Hildesheim - Holzminden - Göttingen erhält 200.000 Euro für seinen Forschungsschwerpunkt "Laser- und Plasma-Oberflächenbehandlung von Holz".

Oldenburg:
- Hochschullehrer des Fachbereichs Informatik der Universität Oldenburg haben 1991 gemeinsam mit dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur den Verein "Kuratorium OFFIS e. V." gegründet - dies steht für "Oldenburger Forschungs- und Entwicklungsinstitut für Informatikwerkzeuge und -systeme". Die im vergangenen Jahrzehnt überaus erfolgreiche Einwerbung von Drittmitteln lässt insgesamt eine deutliche Stärkung der Aktivitäten wünschenswert erscheinen. Die Stiftung stellt OFFIS daher 2,7 Millionen Euro zur Verfügung.

- Zur Verbesserung ihrer jeweiligen Forschungsinfrastruktur erhalten der Fachbereich Physik der Universität Oldenburg knapp 100.000 Euro, ebenfalls knapp 100.000 Euro das Institut für Chemie und Biologie des Meeres und der Fachbereich Biologie rund 54.000 Euro.

Oldenburg/Ostfriesland/Wilhelmshaven:
- Die Fachhochschule Oldenburg/Ostfriesland/Wilhelmshaven erhält zur Stärkung des Standortes Wilhelmshaven rund 53.000 Euro für den Forschungsschwerpunkt "Energieversorgung mit dezentralen Kleinkraftwerken in leistungsbegrenzten Versorgungsnetzen". Mit 177.000 Euro unterstützt wird der Forschungsschwerpunkt "Biologische Bodensanierung"; 178.000 Euro erhält der Fachbereich Sozialwesen am Standort Emden zur Förderung des Forschungsschwerpunkts "Entwicklung von Modellen und Standards integrativer Versorgung im Bereich der Rehabilitation von Patienten mit motorischen Störungen".

Osnabrück:
- Das neue, fachübergreifend und interdisziplinär arbeitende Institut für Kognitionswissenschaft der Universität Osnabrück wird sich Fragen der künstlichen Intelligenz, der Linguistik, Computer- und Psycholinguistik, der Kognitionspsychologie und Philosophie der Kognition, der Neuroinformatik und Neurobiologie annehmen - und erhält dafür rund 620.000 Euro.

- Gefördert mit gut 100.000 Euro wird die von Seiten der Universität Osnabrück sichergestellte wissenschaftliche Betreuung der archäologischen Ausgrabungen in Kalkriese.

- Ergänzend zu den von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt bereit gestellten Mitteln für die Stiftungsprofessur "Stoffstrommanagement"
werden der Universität Osnabrück 80.000 Euro bewilligt.

Nach § 8 Abs. 2 der Satzung der VolkswagenStiftung setzt sich das "Vorab" aus drei Teilen zusammen: Es umfasst zum einen den Gegenwert der jährlichen Dividende auf nominal 77,3 Millionen Euro VW-Aktien, der der VolkswagenStiftung aus der Beteiligung des Landes Niedersachsen an der Volkswagen Aktiengesellschaft zusteht, ferner den Ertrag aus der Anlage von 35,8 Millionen Euro aus einem Vertrag mit dem Land Niedersachsen von 1987 sowie zehn Prozent der übrigen zur Verfügung stehenden Mittel.
Die VolkswagenStiftung hat jetzt eine Broschüre zu 40 Jahren Förderung im Niedersächsischen Vorab herausgegeben, die beispielhaft 20 herausragende Vorhaben aus den vergangenen Jahren näher vorstellt. Sie kann per E-mail angefordertwerden unter

Kontakt:

VolkswagenStiftung
Niedersächsisches Vorab
Dr. Hagen Hof
Telefon: 0511/8381-256
E-Mail: hof@volkswagenstiftung.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/presse-news/presse02/29112002.htm

Weitere Berichte zu: Forschungsinfrastruktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien
20.08.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht EU-Millionenförderung für Deep-Learning-Projekt in Leipzig
15.08.2018 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Linsen im Fokus

21.08.2018 | Seminare Workshops

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Woher Muskeln wissen, wie spät es ist

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics