Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pressenantriebe mit unrunden Zahnrädern senken Kosten

27.11.2002


3. Platz des Otto von Guericke-Preises 2002 der AiF



Pressen übertragen Bewegungen und Kräfte auf ein Werkzeug, um damit ein Werkstück auszuschneiden oder umzuformen. Mechanische Umformpressen arbeiten dabei im Vergleich zu hydraulischen Pressen schneller und verbrauchen außerdem weniger Energie. Der Exzenterantrieb einer mechanischen Presse verwandelt eine Drehbewegung in eine durch die Pressenkonstruktion fest definierte Auf-und-ab-Bewegung des Stößels, der die Umformbewegung ausführt. Dadurch kann der Bewegungsverlauf des Stößels nicht an verschiedene Produktionsprozesse wie Scherschneiden, Tiefziehen und Schmieden angepasst werden. In der Vergangenheit wurde eine Vielzahl von Antriebsalternativen zur Exzenterpresse entwickelt, um die Stößelbewgung an den jeweiligen Produktionsprozess anpassen zu können. Der komplizierte Aufbau dieser Antriebe mit zahlreichen zusätzlichen Teilen treibt aber nicht nur die Fertigungskosten in die Höhe, sondern macht die Maschine auch wartungsanfälliger und setzt die Steifigkeit der Presse herab. Mit seiner Entwicklung eines innovativen Pressenantriebs mit unrunden Zahnrädern, der diese Nachteile bisheriger Antriebsalternativen aufhebt, belegt Dr. Markus Schaprian in diesem Jahr den 3. Platz des Otto von Guericke-Preises, den die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF) alljährlich verleiht.

... mehr zu:
»AiF »Produktionsprozess


Das Prinzip des Pressenantriebs mit unrunden Zahnrädern basiert auf der einfachsten Bauform für eine mechanische Presse, dem Exzenterantrieb, dem ein Paar unrunder Zahnräder vorgeschaltet wird. Durch ihre im Gegensatz zu runden Zahnrädern veränderliche Übersetzung ermöglichen sie ungleichmäßige Stößelgeschwindigkeiten während eines Arbeitstaktes, wie sie zur Herstellung von Stanz-, Blech- und Präzisionsschmiedeteilen notwendig sind. Ein von Schaprian entwickeltes Programm berechnet die genaue Form und die Verzahnung der unrunden Zahnräder, die für den jeweiligen Produktionsprozess benötigt werden. So kann der Bewegungsverlauf des Stößels je nach Kundenwunsch vom Pressenhersteller individuell gestaltet werden, während das Grundmodell der Presse nicht verändert werden muss, was die Kosten deutlich vermindert.

Die Firma Helmerding hiw Maschinen aus Bad Oeynhausen setzt die Forschungsergebnisse sehr erfolgreich um. Bisher hat sie mehr als ein Dutzend Pressen mit einem Antrieb mit unrunden Zahnrädern ausgeliefert. Derzeit stattet sie rund ein Drittel der auszuliefernden Maschinen mit unrunden Zahnrädern aus - Tendenz steigend.

Der 31-jährige Dr.-Ing. Markus Schaprian stammt aus Hannover, wo er von 1991 bis 1997 sein Studium des Maschinenbaus absolvierte. Danach arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Umformtechnik und Umformmaschinen der Universität Hannover unter der Leitung von Professor Dr. Eckhart Doege. Dort führte Schaprian seine Forschungen über unrunde Zahnräder für Pressenantriebe durch und leitete ab 1998 die Abteilung Umformmaschinen mit elf Mitarbeitern. Er promovierte über das jetzt von der AiF prämierte Thema und arbeitet inzwischen für das Unternehmen SMS Eumuco in Leverkusen.

AiF-Präsident Johann Wilhelm Arntz überreicht den Otto von Guericke-Preis anlässlich der diesjährigen Tagung des Wissenschaftlichen Rates der AiF am 28. November 2002 in Magdeburg. Die Auszeichnung würdigt herausragende Leistungen auf dem Gebiet der industriellen Gemeinschaftsforschung kleiner und mittlerer Unternehmen. Der 3. Platz ist mit 2000 Euro dotiert.

Ansprechpartner: Dr. Markus Schaprian, SMS Eumuco GmbH, Tel. 0214 734-1020,
E-Mail: Markus.Schaprian@sms-eumuco.de


Pressearbeit: AiF, Silvia Behr, E-Mail: presse@aif.de, Tel.: 0221 37680-55


Silvia Behr | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Berichte zu: AiF Produktionsprozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics