Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zuckermoleküle speichern Wirkstoffe in Textilien

27.11.2002


2. Platz des Otto von Guericke-Preises 2002 der AiF


"Intelligente" Textilien werden in Zukunft als Depot für pharmazeutische Wirksubstanzen dienen. Verantwortlich für diesen Effekt sind Cyclodextrine - ringförmige Zuckermoleküle, die beim Abbau des Naturproduktes Stärke mit Hilfe von Enzymen gewonnen werden. Sie sind biologisch abbaubar, völlig ungiftig und können dauerhaft auf Natur- und Kunstfasern verankert werden. Jedes Molekül bildet einen Hohlraum und kann darin Substanzen aufnehmen, die eine Abneigung gegen Wasser haben. Diese hydrophoben Substanzen werden freigesetzt, wenn sie von Wassermolekülen verdrängt werden. Schon geringste Mengen Hautschweiß reichen aus, um eingelagerte Wirkstoffe zu aktivieren. Mit ihrer Forschung über Cyclodextrine belegen Dr. Hans-Jürgen Buschmann, Dr. Dierk Knittel und Professor Dr. Eckhard Schollmeyer vom Deutschen Textilforschungszentrum Nord-West in Krefeld in die-sem Jahr den 2. Platz des Otto von Guericke-Preises, den die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF) alljährlich verleiht.

Ihre Speichereigenschaften haben die Cyclodextrine bereits auf Gardinen, Kleidung und Teddybären als Wirte für Düfte und Gerüche unter Beweis gestellt. Während sie eingelagerte Parfums abgeben, können sie gleichzeitig Schweiß einschließen, bevor er seinen unangenehmen Geruch verbreitet. Bei der nächsten Wäsche werden die Depots entleert und können, beispielsweise per Duftspray, wieder gefüllt werden.


Die Einsatzmöglichkeiten der Cyclodextrine für medizinische Anwendungen und Therapien sind besonders vielfältig. Die Einlagerung leicht flüchtiger Bestandteile des Schweißes eröff-net neue Möglichkeiten der medizinischen Diagnostik. Denkbar sind auch Krankenhaus-Textilien, in die keimtötende Substanzen integriert werden. Aber auch medizinische Unter-wäsche erwägen die Forscher: Die feuchtigkeitssensiblen Wirkstoffe, die nach und nach abgegeben werden, könnten beispielsweise einem Patienten mit einer großflächigen Hauterkrankung das stundenlage Liegen in einem Salbenbett ersparen oder die Behandlung eines Sonnenbrandes erleichtern.

Dr. Hans-Jürgen Buschmann, Jahrgang 1948, studierte zunächst in Hannover und danach in Göttingen Chemie, wo er 1977 promovierte. Nach mehreren Forschungsstipendien arbeitete er an der Universität-Gesamthochschule Siegen, bevor er 1988 in die Dienste des Deutschen Textilforschungszentrums Nord-West trat, wo er eine Arbeitsgruppe leitet. Der Verein der Textilchemiker und Coloristen verlieh ihm 1992 den Egon-Elöd Preis. Der 60-jährige Österreicher Dr. Dierk Knittel stammt aus Graz, wo er Chemie studierte und 1970 promovierte. Nach wissenschaftlichen Tätigkeiten an der Kernforschungsanlage Jülich und am Institut für Physikalische Chemie der Universität Hamburg habilitierte er sich 1985 für Elektrochemie und arbeitet seit 1986 als Gruppenleiter im deutschen Textilforschungszentrum Nord-West. Professor Dr. Eckhard Schollmeyer, Jahrgang 1940, absolvierte eine Ausbildung zum Textil-Ingenieur, bevor er in Kiel Physik studierte. Von 1971 bis 1973 war er wissenschaftlicher Assistent im Fachbereich Chemie an der Universität Regensburg und in den Jahren 1973 bis 1980 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Chemiefasern der Institute für Textil- und Faserforschung Stuttgart. Er habilitierte sich 1978 für das Fach Physikalische Chemie an der Universität Stuttgart. 1980 trat er seine Arbeit am Deutschen Textilforschungszentrum Nord-West an, wo er seit 1987 als geschäftsführender Direktor und Mitglied des Vorstandes tätig ist. Dem Wissenschaftlichen Rat der AiF gehört Schollmeyer seit 1990 an und er bekleidet zahlreiche weitere Ehrenämter. Für seine Arbeit erhielt er verschiedene Auszeichnungen, zuletzt den avantex-Innovationspreis 2000 in der Kategorie Forschung gemeinsam mit Dr. Hans-Jürgen Buschmann und Dr. Dierk Knittel für seine Arbeit an Cyclodextrinen.

AiF-Präsident Johann Wilhelm Arntz überreicht den Otto von Guericke-Preis anlässlich der diesjährigen Tagung des Wissenschaftlichen Rates der AiF am 28. November 2002 in Magdeburg. Die Auszeichnung würdigt herausragende Leistungen auf dem Gebiet der industriellen Gemeinschaftsforschung kleiner und mittlerer Unternehmen. Der 2. Platz ist mit 3.000 Euro dotiert.

Ansprechpartner: Dr. Hans-Jürgen Buschmann, Deutsches Textilforschungszentrum
Nord-West, Tel.: 02151 843-210, E-Mail: Buschmann@dtnw.de

Pressearbeit: AiF, Silvia Behr, E-Mail: presse@aif.de, Tel.: 0221 37680-55


Silvia Behr | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Berichte zu: AiF Cyclodextrine Textilforschungszentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Haensel AMS und Universität Amsterdam starten Innovationswettbewerb für Dynamic Pricing
21.03.2019 | Haensel AMS GmbH

nachricht Phoenix Contact gewinnt BME-Preis für elektronische Beschaffung
13.03.2019 | Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics