Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Otto von Guericke-Preise 2002 für Wasserinjektionstechnik beim Spritzgießen von Kunststoffen

27.11.2002


Preisträger des Otto von Guericke-Preises 2002


Für Griffe, Armlehnen, Leitungen und viele weitere Produkte braucht man Kunststoffbauteile, die innen hohl sind. Dies erfordert oft nicht allein die Funktion, sondern sorgt auch für weniger Materialverbrauch und Gewicht. Mit ihrer Entwicklung der innovativen Wasserinjektionstechnik zur schnelleren, preiswerteren und besseren Herstellung hohler Kunststoffbauteile belegen André Brunswick, Tim Jüntgen und Professor Dr. Walter Michaeli vom Institut für Kunststoffverarbeitung in Industrie und Handwerk an der RWTH Aachen (IKV) in diesem Jahr den 1. Platz des Otto von Guericke-Preises, den die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF) alljährlich verleiht.


Zur Herstellung von Kunststoffformteilen samt Hohlraum in einem Schritt hat sich das Spritzgießen bewährt. Dabei wird schmelzflüssiger Kunststoff in eine Metallform mit den Um-rissen des herzustellenden Teils gegossen. Während der Formgebung erkaltet die Kunststoffschmelze von außen nach innen. Die noch nicht erstarrte Schmelze im Inneren, "Seele" genannt, wird während dieses Formgebungsprozesses mit einem Fluid verdrängt, so dass ein Hohlraum entsteht. Dazu wurde bislang zumeist das Gas Stickstoff eingesetzt.

Die Wasserinjektionstechnik der Aachener Forscher knüpft an diese bereits etablierte Gasinjektionstechnik an, benutzt jedoch als Prozessmedium zur Schmelzeverdrängung erstmals Wasser. Damit lassen sich die Zykluszeiten um bis zu 70 Prozent reduzieren, da Wasser eine weitaus bessere Kühlwirkung besitzt als Gas. Außerdem kann das Prozessmedium Wasser im Kreislauf wiederverwendet werden. Es entfallen im Vergleich zur Gasinjektionstechnik die Kosten für den Stickstoffeinsatz. Produktionstechnisch lassen sich mit dem innovativen Verfahren dünnere Restwanddicken realisieren. Dies spart Material und reduziert Bauteilgewicht, bei großvolumigen Produkten bis zu 65 Prozent. Die Materialeinsparung hat eine enorme Kostenreduktion zur Folge, da die Rohstoffkosten im Allgemeinen bis zu 50 Prozent der Bauteilkosten ausmachen. Mit Wasserinjektionstechnik hergestellte Bauteile weisen zudem deutlich glattere innere Oberflächen auf, was zum Beispiel für Leitungen sehr wichtig ist. Außerdem ist der Hohlraum im Bauteil wesentlich besser zentriert.


Eine erste Anwendung fand die neue Technik bei der Herstellung eines neuartigen Ein-kaufswagens, dessen Warenkorb und Seitenelemente mittels Wasserinjektionstechnik im Spritzguss hergestellt wurden. Die Wissenschaftler des IKV haben dieses Produkt gemein-sam mit den Firmen A. Schulman aus Kerpen und Sulo Plast aus Herford entwickelt. Aber auch bei der Serienfertigung von Griffen für gläserne Schneidplatten, die besonders ver-zugsarm sein müssen, und zur Herstellung von Kühlwasserrohren kommt das innovative Verfahren bereits zum Einsatz.

Der 33-jährige André Brunswick studierte Maschinenbau an der TU Braunschweig und Kunststofftechnik an der RWTH Aachen. Von 1996 bis 2000 arbeitete er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am IKV und ist gegenwärtig im Europäischen Patentamt in München tätig. Tim Jüntgen, Jahrgang 1970, schloss 1999 sein Studium des Maschinenbaus an der RWTH Aachen ab und arbeitet seitdem als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am IKV. Professor Dr. Walter Michaeli, geboren 1946 in Wetzlar, studierte Fertigungstechnik an der RWTH Aachen. Nach seinem Diplom arbeitete er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter und als Abteilungsleiter im IKV. Nach über acht Jahren Industrietätigkeit übernahm er 1988 als Direktor die Leitung des IKV. Die Universität Erlangen-Nürnberg verlieh ihm 1998 die Ehrendoktorwürde.

AiF-Präsident Johann Wilhelm Arntz überreicht den Otto von Guericke-Preis anlässlich der diesjährigen Tagung des Wissenschaftlichen Rates der AiF am 28. November 2002 in Mag-deburg. Die Auszeichnung würdigt herausragende Leistungen auf dem Gebiet der industriellen Gemeinschaftsforschung kleiner und mittlerer Unternehmen. Der 1. Platz ist mit 5000 Euro dotiert.

Ansprechpartner:

Professor Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Walter Michaeli
Institut für Kunststoffverarbeitung in Industrie und Handwerk
an der RWTH Aachen
E-Mail: zentrale@ikv.rwth-aachen.de

Silvia Behr | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Berichte zu: IKV Kunststoff RWTH Wasserinjektionstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Pflanzenmütter kommunizieren mit ihren Embryonen über das Hormon Auxin

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus wird zum Internetstar

17.07.2018 | Architektur Bauwesen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics