Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit höchste Auszeichnung für Mineralogen an Prof. Werner Schreyer

26.11.2002


Die weltweit höchste Auszeichnung für Mineralogen - die Roebling-Medaille 2002 der Mineralogical Society of America - hat Prof. Werner Schreyer erhalten, Emeritus für Mineralogie und Petrologie der Ruhr-Universität Bochum.



Die Medaille ehrt das Lebenswerk herausragender Wissenschaftler und würdigt "outstanding original research in mineralogy". Sie wird seit 1937 verliehen, die Liste der Preisträger ist das "Who’s Who" der internationalen Erdwissenschaften. Seit Carl W. Correns, Göttingen, im Jahr 1976 hat kein Deutscher mehr die Medaille verliehen bekommen.



Dynamische Prozesse im Erdinnern

Schreyer wurde 1966 an die kurz zuvor gegründete Ruhr-Universität als Professor berufen, bis 1996 hatte er den Lehrstuhl für Petrologie an der Fakultät für Geowissenschaften der RUB inne. In Bochum baute er Apparaturen zur geowissenschaftlichen Hochdruckforschung auf. Viele seiner Erkenntnisse veränderten das Weltbild der Geowissenschaften. So gelang es erstmals, die "Hochdruck-Metamorphose" von Gesteinen zu untersuchen: Das sind Gesteinsarten, die sich oft an der Erdoberfläche als Sedimente bilden, dann in 100 bis 150 Kilometer Tiefe versenkt werden, dort umkristallisieren und schließlich wieder zur Oberfläche zurückkehren. Mithilfe der experimentellen Hochdruck-Apparaturen konnten Schreyer und seine Mitarbeiter solche Minerale unter Bedingungen des Erdinnern synthetisieren und so Daten gewinnen, welche auf ihre Entstehungstiefen schließen ließen. Schreyers Ergebnisse erlaubten Rückschlüsse auf die dynamischen Prozesse, die sich im Innern der Erde abspielen.

Experiment und Natur

Schreyers Stärke war, experimentelle Ergebnisse mit mikroskopischen Beobachtungen an natürlichen Gesteinen zu verbinden. Bereits in den späten 1960er-Jahren publizierte er Arbeiten, die rasch zu Klassikern wurden - nicht nur durch neue Forschungsergebnisse, sondern auch, weil sie beispielhaft für die Lehre waren. In seinen letzten Amtsjahren hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft eine Forschergruppe an der RUB gefördert (1991-1996, "Hochdruck-Metamorphose in Natur und Experiment"), deren Sprecher Schreyer war.

Herausragende Verdienste

Die Verleihung der Roebling-Medaille ist der Höhepunkt eines wissenschaftlichen Lebens, in dem Prof. Werner Schreyer zahlreiche bedeutende Auszeichnungen erhielt. Unter anderem bekam er 1991 von der Universität Hannover die erste Ehrendoktorwürde, die der Fachbereich Erdwissenschaft überhaupt verliehen hat, er ist darüber hinaus Ehrendoktor der Universität Lüttich, Belgien (seit 1995). Die Mineralogical Society of Great Britain and Ireland machte ihn 1989 zum Ehrenmitglied, er war der erste Deutsche seit dem Zweiten Weltkrieg, dem diese Ehre zuteil wurde. Im gleichen Jahr vergab die Österreichische Mineralogische Gesellschaft mit der "Friedrich Becke Medaille" ihre höchste Auszeichnung an den Bochumer Wissenschaftler.

Biografisches

Werner Schreyer wurde am 14. November 1930 in Nürnberg geboren. Nach dem Abitur 1950 studierte er in Erlangen (1950-1952) und München (bis 1955) Geologie. 1957 wurde er in München promoviert. Von 1958 an war er vier Jahre lang Fellow der Carnegie Institution of Washington am Geophysical Laboratory, Washington D.C. (USA). 1962 übernahm Schreyer eine Assistentenstelle am Mineralogisch-petrographischen Institut der Universität Kiel, wo er sich 1963 mit einer Arbeit über das Mineral "Cordierit" habilitierte. 1966 wurde er an die RUB als Professor berufen.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Walter V. Maresch
Geschäftsführender Direktor des Instituts für Geologie
Mineralogie und Geophysik (GMG) der Ruhr-Universität Bochum
Fakultät für Geowissenschaften, NA 03/586
Telefon: 0234/32-23511
Telefax: 0234/32-14433
E-Mail: walter.v.maresch@rub.de

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Geowissenschaft Mineraloge Petrologie RUB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Phoenix Contact gewinnt BME-Preis für elektronische Beschaffung
13.03.2019 | Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME)

nachricht Innovationspreis für Simulationswerkzeug zur Kanalalterung verliehen
12.03.2019 | KompetenzZentrum Wasser Berlin gGmbH (KWB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kartographie eines fernen Sterns

19.03.2019 | Physik Astronomie

Schlauer Handschuh für Industrie 4.0: Forscher verbinden die Hand mit der virtuellen Welt

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Das neue Original für Industrie 4.0 - Rittal mit neuen Gehäuseserien AX und KX

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics