Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preis für erfolgreichen Forschungstransfer

28.10.2002


Der neugeschaffene Transferpreis der Universität Münster


Den in diesem Jahr zum ersten Mal ausgeschriebenen Transferpreis der Universität Münster erhalten der Mediziner Dr. Dietmar Enk und der Chemiker Dr. Heinrich Luftmann. Die beiden Preisträger teilen sich die Preissumme von 20.000 Euro und erhalten zusätzlich eine für den Preis geschaffene Skulptur. Verliehen wird der Transferpreis am 21. November 2002 im Düsseldorfer Landtag im Rahmen der Ausstellung "Die 3. Mission - Forschung und Transfer im Parlament", die Beispiele für Spitzenforschung und erfolgreichen Forschungstransfer aus den nordrhein-westfälischen Hochschulen präsentiert.


Der Transferpreis war vom Rektorat der Universität Münster ausgeschrieben worden für besondere Leistungen von Universitätsmitgliedern beim Forschungstransfer und bei der wissenschaftlichen Kooperation mit Partnern der außeruniversitären Praxis. Der Wirtschaftsbeirat der Arbeitsstelle Forschungstransfer (AFO) der Universität Münster hatte die schwierige Aufgabe, als Jury die ersten Preisträger unter mehreren hervorragenden Vorschlägen aus verschiedenen Bereichen der Universität auszuwählen.

Dr. Dietmar Enk, Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin des Universitätsklinikums Münster, erhält den Preis für eine von ihm entwickelte "Spritze mit integrierter Druckanzeige". Das Einführen von Kathetern in Blutgefäße zu diagnostischen oder therapeutischen Zwecken gehört heute in vielen Bereichen der Medizin zum klinischen Standard. Um mögliche Komplikationen zu vermeiden, ist es dabei wichtig, die Blutgefäße nicht versehentlich zu verletzen. Die von Dr. Enk entwickelte, in enger Kooperation mit der Firma B. Braun Melsungen AG zur Marktreife geführte und mittlerweile durch internationale Patente geschützte Spritze ermöglicht es, den Druck in einem punktierten Blutgefäß durch eine Messvorrichtung in der Punktionskanüle zu ermitteln. Auf diese Weise können drohende Fehlpunktionen rechtzeitig erkannt und mögliche Schäden für den Patienten ausgeschlossen werden. Die "Spitze mit integrierter Druckanzeige" befindet sich derzeit in der klinischen Erprobung, die Markteinführung ist für das kommende Jahr geplant.


Dr. Heinrich Luftmann vom Organisch-Chemischen Institut der Universität Münster wird ausgezeichnet für die Entwicklung eines "Dünnschichtextraktors". Die Dünnschichtchromatographie ist eine leistungsfähige, schnelle und preiswerte Methode zur Trennung chemischer Verbindungen. Das Ablösen der getrennten Substanzen vom Trennmedium war bislang jedoch zeitaufwendig und barg die Gefahr von Verschmutzungen. Der von Dr. Luftmann entwickelte Extraktor löst diese Aufgabe elegant und schnell. Besonders günstig ist die Koppelbarkeit mit einem Elektrospray-Massenspektrometer. Auf diese Weise ist eine Identifizierung der chemischen Substanz ohne Zwischenisolierung möglich. Für diese Vorrichtung hat der Chemiker inzwischen ein Patent erhalten und mit der Firma ChromAn in Leipzig einen Lizenzvertrag zur Herstellung und Vertrieb des "ChromeXtrakt" geschlossen.


Norbert Frie | idw
Weitere Informationen:
http://afo.uni-muenster.de/afo/AFO.home

Weitere Berichte zu: Blutgefäß Forschungstransfer Transferpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Struktur und Funktion von Lichtrezeptor bei Cyanobakterien aufgeklärt

Chemie: Veröffentlichung in PNAS

Bestimmte Proteine dienen Pflanzen und auch Cyanobakterien als Lichtrezeptoren. Das Team des Center for Structural Studies (CSS) der Heinrich-Heine-Universität...

Im Focus: Protein pores packed in polymers make super-efficient filtration membranes

A multidisciplinary team of engineers and scientists has developed a new class of filtration membranes for a variety of applications, from water purification to small-molecule separations to contaminant-removal processes, that are faster to produce and higher performing than current technology. This could reduce energy consumption, operational costs and production time in industrial separations.

Led by Manish Kumar, associate professor in the Cockrell School of Engineering at The University of Texas at Austin, the research team describes their new...

Im Focus: Schnellster hochpräziser 3D-Drucker

3D-Drucker, die im Millimeterbereich und größer drucken, finden derzeit Eingang in die unterschiedlichsten industriellen Produktionsprozesse. Viele Anwendungen benötigen jedoch einen präzisen Druck im Mikrometermaßstab und eine deutlich höhere Druckgeschwindigkeit. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein System entwickelt, mit dem sich in bisher noch nicht erreichter Geschwindigkeit hochpräzise, zentimetergroße Objekte mit submikrometergroßen Details drucken lassen. Dieses System präsentieren sie in einem Sonderband der Zeitschrift Advanced Functional Materials. (DOI: 10.1002/adfm.201907795).

Um nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Zuverlässigkeit ihres Aufbaus zu demonstrieren, haben die Forscherinnen und Forscher eine 60 Kubikmillimeter...

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Intelligentes Robotersystem an der TU Bergakademie Freiberg verbessert Trinkwasserkontrolle in Binnengewässern

29.01.2020 | Informationstechnologie

Struktur und Funktion von Lichtrezeptor bei Cyanobakterien aufgeklärt

29.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Unerwartetes Materialverhalten: Vom 2D-Kristall zum 1D-Draht

29.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics