Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grand Prix für Neuroimmunologie

17.10.2002


Hochdotierter Wissenschaftspreis des Institut de France geht 2002 an Prof. Hartmut Wekerle für seine Arbeiten zu Verlauf und Therapie von Autoimmunkrankheiten



Prof. Hartmut Wekerle, Direktor am Max-Planck-Institut für Neurobiologie in Martinsried bei München, erhält den mit 750.000 Euro dotierten Wissenschaftspreis der Fondation "Louis D." des Institut de France, Paris, für seine Arbeiten zur Aufklärung der grundlegenden Mechanismen von Autoimmunkrankheiten des Nervensystems. Der seit dem Jahr 2000 von der "Louis D."-Stiftung verliehene "Grand Prix für Wissenschaft" ist die bedeutendste französische Auszeichnung für ausländische Forscher. Die Preisverleihung findet am 17. Oktober 2002 am Institut de France in Paris statt.



Aufgabe des Nervensystems ist es, Reize aufzunehmen, sie zu verarbeiten und die Funktionen einzelner Organe zu koordinieren und sinnvoll zu steuern. Das Immunsystem hingegen wirkt als das Schutz- und Abwehrsystem des Körpers. Beide Organsysteme üben ihre Funktion nicht etwa beziehungslos nebeneinander aus, sondern stimmen sich sorgfältig aufeinander ab: Zwischen Nerven- und Immunsystem bestehen vielfältige und hoch komplexe Wechselbeziehungen. Eine Störung dieses Zusammenspiels führt zu ernsthaften Erkrankungen.

Im gesunden Organismus reagiert das Immunsystem auf fremde Zellen, indem es Antikörper und Cytokine bildet, Proteine, die Oberflächenstrukturen - Antigene - auf den fremden Zellen (z. B. Viren oder Bakterien) erkennen. Zusätzlich verfügt das Immunsystem über verschiedene Arten von Immunzellen, die mit ihren Oberflächenrezeptoren körperfremde Zellen erkennen und zerstören. Eine Gruppe der Immunzellen bilden die T-Lymphozyten, auch T-Zellen genannt. In Ausnahmesituationen - bei so genannten Autoimmunkrankheiten - wenden sich autoaggressive T-Zellen des Immunsystems gegen körpereigene Antigene und zerstören körpereigene Zellen. Multiple Sklerose gilt als eine derartige Autoimmunerkrankung.

Lange Zeit hatte man angenommen, dass in gesunden Organismen keine autoreaktiven T-Zellen vorkommen. Professor Wekerle hat dieses Dogma widerlegt. Seine Forschungen zeigen, dass auch in gesunden Organismen zahlreiche autoaggressive T-Zellen gewissermaßen "im Ruhezustand" vorhanden sind. Diese Zellen ruhen im Lymphgewebe und können sich in der Blutbahn bewegen, ohne Schaden anzurichten. Werden sie aktiviert, etwa bei Entzündungen oder Virusinfektionen, können sie Autoimmunreaktionen auslösen. Hartmut Wekerle konnte außerdem zeigen, dass aktivierte autoaggressive T-Zellen nicht nur den Organismus schädigen, sondern auch die Regeneration von geschädigtem Gewebe unterstützen können, etwa bei zerstörten Muskel- oder Nervengeweben.

Die Wissenschaftler im Labor von Hartmut Wekerle waren auch die ersten, die die verschiedenen Wege der T-Lymphozyten im Organismus genau verfolgen konnten - weil es ihnen gelungen war, ein grün fluoreszierendes Protein durch Genmanipulation in die Abwehrzellen einzuschleusen. Mit den so markierten und weiterhin intakten T-Lymphozyten konnten die Martinsrieder Wissenschaftler auch die Wechselwirkungen zwischen Nervensystem und Immunsystem unter die Lupe nehmen und die komplizierte Beteiligung von T-Zellen an Immunreaktionen gegen das zentrale Nervensystem untersuchen.

Die Funktion der hirnspezifischen T-Lymphozyten zu verstehen ist deswegen so kompliziert, weil das Nervengewebe durch eine spezialisierte Zellschicht vom Blutkreislauf abgeschottet ist - diese Endothelschicht bildet die für die meisten Blutzellen und Blutmoleküle undurchdringliche "Blut-Hirn-Schranke". Bis vor wenigen Jahren hatte man angenommen, dass keinerlei Zellen oder Stoffe aus dem Blut in das zentrale Nervensystem eindringen können. Deshalb vermutete man auch, eine Immunreaktion müsste im zentralen Nervensystem anders ablaufen als im übrigen Organismus. Professor Wekerle und seinen Mitarbeitern gelang jedoch der Nachweis, dass eine kleine Anzahl frisch aktivierter T-Lymphozyten durchaus diese Barriere überwinden können.

Wekerles Gruppe zeigte außerdem, dass aktivierte Lymphozyten in der Lage sind, Krankheiten wie die Autoimmun-Enzephalomyelitis (EAE) im zentralen Nervensystem auszulösen. Doch normalerweise haben T-Zellen im Hirn keine Überlebenschance, da im Gehirngewebe so genannte MHC-Proteine, die dem Immunsystem zwischen fremd und körpereigen unterscheiden helfen, nicht gebildet werden. Gemeinsam mit Kollegen hat Hartmut Wekerle bei ganz unterschiedlichen pathogenen Veränderungen im Gehirn die Neubildung von MHC-Proteinen für Antigene sowie von Cytokinen beobachtet. Diese fanden sich oft in reichem Maße bei Entzündungsreaktionen, Virusinfektionen, Tumoren und - besonders überraschend - bei neuronalen Degenerationsprozessen, wie Morbus Alzheimer, Morbus Parkinson oder Amyotropher Lateralsklerose. Wekerle gelang somit der Nachweis, dass in den derart veränderten Arealen des zentralen Nervensystems tatsächlich die Voraussetzungen für die Reaktivität der T-Lymphozyten erfüllt sind.

Die Wissenschaftler konnten zudem zeigen, dass die Immunreaktivität im Nervensystem je nach Bedarf ein- oder ausgeschaltet werden kann. In Experimenten an Gewebekulturen entdeckten sie, dass die Aktivität der Nervenzellen über die Expression oder Unterdrückung immunologisch wichtiger Gene entscheidet: So unterdrücken elektrisch aktive Nervenzellen die Bildung von MHC-Proteinen, hingegen werden bei durch Nervengift gelähmten Neuronen diese für die Immunreaktion wichtigen Antigene wieder gebildet. Signalgeber für das Ein- und Abschalten der Immungene sind offenbar Neurotrophine, Botenstoffe, die die Funktion der Nervenzellen steuern. Sie werden hauptsächlich von aktiven Nervenzellen gebildet. Ihre immunsuppressive Wirkung, also die Unterdrückung von Immunreaktionen, konnte Wekerle bereits im Tierexperiment nachweisen. Inwieweit Neurotrophine zur Therapie von autoimmunen Erkrankungen des Nervensystems eingesetzt werden können, will Wekerle nun mit seinen Kollegen. untersuchen.

Grundlage für die bahnbrechenden Forschungsergebnisse aus der von Hartmut Wekerle geleiteten Abteilung Neuroimmunologie über die Immunreaktivität im Nervensystem ist einerseits die neuartige Kombination immunologischer, neuro- und molekularbiologischer Methoden (z. B. bei der Klonierung und gentechnologischen Markierung autoimmuner T-Lymphozyten) sowie andererseits die Anwendung neuer elektrophysiologische Technologien wie das Patch-Clamp-Verfahren. Die Wissenschaftler stellen sich nun der Aufgabe, die neu gewonnenen Erkenntnisse für klinische Anwendungen nutzbar zu machen. Dies gilt nach Wekerle besonders für die Nutzung gentechnologischer Strategien zur Entwicklung von Therapien bei entzündlichen und degenerativen Erkrankungen des Nervensystems. Die Forschungsgruppe um Hartmut Wekerle arbeitet deshalb sehr eng und erfolgreich mit dem von Prof. Reinhard Hohlfeld geleiteten Institut für Klinische Neuroimmunologie an der Universität München zusammen. Gemeinsam erforschen die Wissenschaftler der beiden Forschungseinrichtungen auch erfolgreich die Hintergründe für die Entstehung von Multipler Sklerose (MS).

Zur Person:

Prof. Hartmut Wekerle, 1944 in Waldshut geboren, studierte Medizin an der Universität Freiburg, wurde dort 1971 zum Dr. med. promoviert und arbeitete anschließend von 1970 bis1973 als "postdoctoral fellow" am Department of Cell Biology des Weizman Institute of Science in Rehovot, Israel. Zwischen 1973 und 1982 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Immunbiologie in Freiburg. In dieser Zeit habilitierte er sich im Fach Medizin an der Universität Freiburg (1977), die ihn 1980 zum Professor für Immunologie ernannte. Von 1982 bis 1989 leitete Wekerle die Klinische Forschungsgruppe "Multiple Sklerose" der Max-Planck-Gesellschaft in Würzburg und war von 1999 bis 2002 Vorsitzender der Biologisch-Medizinischen Sektion der Max-Planck-Gesellschaft. Seit 1988 ist er Wissenschaftliches Mitglied und Direktor am Max-Planck-Institut für Neurobiologie in Martinsried bei München.

Wekerle erhielt viele wissenschaftliche Auszeichnungen, darunter den Jung-Preis für Wissenschaft und Forschung (1982), den Duchenne-Preis (1984), die Kroc Visiting Professorships in Chicago, London/Ontario, Los Angeles und San Diego (1990), die Charcot Lecture in Venice (1998) sowie den K.J.-Zülch-Preis (1999) und den Charcot Award der "International Federation of MS Societies" (2001). Seit 1993 ist Wekerle Honorarprofessor an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Eva-Maria Diehl
Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Neurobiologie
Am Klopferspitz 18a
82152 Martinsried bei München
Tel.: +49 (89) 85 78 - 28 24
Fax: +49 (89) 85 78 - 29 43
E-Mail: diehl@neuro.mpg.de

| Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/pri02/pri0295.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Europäischer Forschungsrat unterstützt Düsseldorfer Materialwissenschaftler mit 2,5 Millionen Euro
06.08.2018 | Max-Planck-Institut für Eisenforschung GmbH

nachricht Autofahren mit Baumrinde, Bauen mit Nussschalen
02.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Im Focus: The “TRiC” to folding actin

Proteins must be folded correctly to fulfill their molecular functions in cells. Molecular assistants called chaperones help proteins exploit their inbuilt folding potential and reach the correct three-dimensional structure. Researchers at the Max Planck Institute of Biochemistry (MPIB) have demonstrated that actin, the most abundant protein in higher developed cells, does not have the inbuilt potential to fold and instead requires special assistance to fold into its active state. The chaperone TRiC uses a previously undescribed mechanism to perform actin folding. The study was recently published in the journal Cell.

Actin is the most abundant protein in highly developed cells and has diverse functions in processes like cell stabilization, cell division and muscle...

Im Focus: Arctic Ocean 2018 - Forscher untersuchen Wolken und Meereis in der Arktis

"Arctic Ocean 2018": So heißt die diesjährige Forschungsexpedition des schwedischen Eisbrechers ODEN in der Arktis, an der auch ein Wissenschaftler der Universität Leipzig beteiligt ist. Noch bis zum 25. September wollen die etwa 40 Forscher an Bord vor allem das mikrobiologische Leben im Ozean und im Meereis untersuchen und wie es mit der Wolkenbildung in der Arktis zusammenhängt.

Während der Fahrt durch die Arktis, die Ende Juli gestartet ist, sollen im Rahmen der Kampagne MOCCHA 2018 (Microbiology-Ocean-Cloud-Coupling in the Hight...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

Herausforderung China – Wissenschaftler aus der ganzen Welt diskutieren miteinander auf UW/H-Tagung

03.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lichtgesteuerte Moleküle: Forscher öffnen neue Wege im Recycling

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sicherheitslücken im Internetprotokoll „IPsec“ identifiziert

14.08.2018 | Informationstechnologie

Leibniz-IWT an Raumfahrtmission beteiligt: Bremer unterstützen Experimente im All

14.08.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics