Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuauslobung von Wissenschaftspreisen und Forschungsstipendien in Deutschland stark ansteigend

07.10.2002


Die Zahl der Auszeichnungen für Wissenschaftler/innen hat sich seit Mitte der 1990er Jahre mehr als verdoppelt. Die Auszeichnung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern durch Preise und Forschungsstipendien boomt seit Jahren in Deutschland.



Zwischen Mitte der 1990er Jahre und 2002 ist die Zahl der Wissenschaftspreise und Forschungsstipendien um über 50 % gestiegen, so das Ergebnis des Handbuchs der Wissenschaftspreise und Forschungsstipendien, das seit 1998 im zweijährigen Turnus veröffentlicht wird. Besonders hohe Zuwachsraten sind bei den Preisen und Stipendien für den wissenschaftlichen Nachwuchs sowie bei den Innovations- und Erfinderpreisen zu verzeichnen. Immer mehr Privatpersonen, Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen stiften Geld, um Wissenschaftler/innen für eine besondere Forschungsleistung oder für ihr wissenschaftliches Lebenswerk auszuzeichnen oder um diesem Personenkreis die Möglichkeit eines Forschungsaufenthaltes im Ausland zu geben.



Die Auszeichnung von Wissenschaftlern in Form von Medaillen, Urkunden und Geldpreisen ist so alt wie die Wissenschaft. Bereits im späten 18. Jahrhundert haben die europäischen Akademien der Wissenschaften diese Tradition als Preisauslobung begründet und gehören bis heute zu den "Hauptauszeichnern" für die Wissenschaft. Derzeit werden von den acht deutschen Wissenschaftsakademien über 70 Wissenschaftspreise und Forschungsstipendien verliehen.

Die Motive der Geldgeber sind im Laufe der Jahrhunderte weitgehend unverändert geblieben: Interesse an Wissenschaft und Forschung, Initiierung oder Stimulanz eines bestimmten Forschungsthemas, aktive Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, gesellschaftliche Anerkennung durch mäzenatische Aktivitäten und Preisvergabe durch forschungsintensive Unternehmen als aktive Öffentlichkeitsarbeit. Da rund 90 % der Preise und Stipendien den Namen des Stifters oder der Stifter oder der stiftenden Institution tragen, dürfte die Möglichkeit, den Namen zu "verewigen", auch ein zeitloses Motiv für dieses wissenschaftsfördernde Engagement sein.

Die Auszeichnung mit Wissenschaftspreisen und Forschungsstipendien hatte bis weit in die 1980er Jahre hinein in Deutschland nicht den Stellenwert wie in den angelsächsischen Ländern, wo die Auszeichnung durch "awards", "scholarships" und "fellowships" entscheidende Kriterien für die wissenschaftliche Reputation und Karriere sind; hierzulande gelten bis heute die wissenschaftlichen Veröffentlichungen als die primären Indikatoren für die Beurteilung der Qualifikation eines Wissenschaftlers.

Mit der abnehmenden Bedeutung der Habilitation und der Einführung der Juniorprofessur sowie der Internationalisierung und Globalisierung der Wissenschaft ist der Boom von Wissenschaftspreisen und Forschungsstipendien in Deutschland nicht alleine zu erklären, die gesteigerten Aktivitäten sind auch Ausdruck eines gestiegenen gesellschaftlichen Interesses an Wissenschaft und Forschung und ihrer Bedeutung für die wirtschaftliche und technologische Entwicklung.
Seit den 1990er Jahren und hier vor allem in der zweiten Hälfte, setzte in Deutschland eine Welle von Neuauslobungen ein. Mehr als jeder zweite der in den Jahren 2000 bis 2002 verliehenen Preise ist nach 1993 erstmals verliehen worden.

Derzeit, so das Ergebnis des Buches, gibt es in Deutschland rd. 2.400 Wissenschaftspreise und Forschungsstipendien, die jährlich oder in einem festen Turnus von über 600 Geldgebern und Sponsoren an Wissenschaftler/innen in der staatlich geförderten Forschung oder in der Industrieforschung verliehen werden. Sie decken mittlerweile fast alle Disziplinen und Fachgebiete ab. Nach Fächergruppen gibt es die meisten Preise und Stipendien für die Medizin, für die Naturwissenschaften und für die technischen Disziplinen, gefolgt von den Geisteswissenschaften und den Gesellschaftswissenschaften. Aber auch bei den zuletzt genannten Fächergruppen ist die Tendenz, neue Auszeichnungen auszuloben, steil ansteigend.

Das Buch gibt einen differenzierten Überblick über das System der Wissenschaftspreise und Forschungsstipendien in Deutschland und über ausländische Preise, für die deutsche Wissenschaftler/innen antragsberechtigt sind. Außerdem führt es auf über 500 Seiten alle Preise und Forschungsstipendien mit den wichtigsten Informationen einschließlich Bewerbungsmodalitäten und
-fristen, Adresse, Homepage und Ansprechpartner detailliert auf.

Die Initiatoren des Verzeichnisses sind Dr. Dieter Herrmann, Union der deutschen Akademien der Wissenschaften, Regierungsdirektor Dr. K.P. Christian Spath, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, und Bernhard Lippert, Hochschulrektorenkonferenz. Das Geleitwort hat der Präsident der HRK, Prof. Dr. Klaus Landfried, übernommen.

Weitere Informationen: Dr. Dieter Herrmann, Tel. 06135 / 950067 oder 06131 / 218528-12, E-Mail: dpherrmann@aol.com

Bärbel Lange M.A | idw

Weitere Berichte zu: Forschungsstipendium Stipendium Wissenschaftspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht German Design Award 2020 für Sensorschleuse Argus von dormakaba
09.12.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Höchster deutscher Forschungspreis geht nach Freiburg
05.12.2019 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vulkan „F“ ist der Ursprung der schwimmenden Steine

09.12.2019 | Geowissenschaften

Magnetschwebetrennung in der Drogenfahndung - Analyse illegaler Substanzen in Pulver durch magnetische Levitation

09.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Luftverschmutzung: IASS legt erstes Emissionsinventar für Nepal vor

09.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics