Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft 2002 für Mediziner und Materialforscher

30.07.2002


"Narbenlose Wundheilung durch Tissue Engineering"

Die Hamburger Körber-Stiftung vergibt in diesem Jahr den mit 750.000 Euro dotierten Körber-Preis an ein internationales Forscherteam, das Erkenntnisse aus den Gebieten der Medizin, Biologie, Chemie und Materialforschung vereinigen wird, um einen neuartigen Wundverschluss zu entwickeln. Preisträger sind:

Prof. Dr. Jeffrey A. Hubbell vom Institut für Biomedizinische Technik der Universität Zürich und der ETH Zürich, Prof. Dr. Björn Stark von der Abteilung für Plastische Chirurgie der Universitätsklinik Freiburg, Prof. Dr. Mark W. Ferguson von der School of Biological Sciences der Universität Manchester, Prof. Dr. Cay Kielty ebenfalls von der School of Biological Sciences der Universität Manchester sowie Prof. Dr. Michael G. Walker vom Department of Vascular Surgery der Universität Manchester.

Das Team um Jeffrey A. Hubbell ist die größte Gruppe für biomedizinische Materialforschung in Europa, Björn Stark gilt als führend auf dem Gebiet der Hautzellkulturen und die drei Forschergruppen aus Manchester bilden ein herausragendes Kompetenzzentrum für das "Tissue Engineering" - die Züchtung menschlicher Gewebe für medizinisch-technische Anwendungen. Die fünf Arbeitsgruppen wollen ihr Know-how zusammentragen, um ein völlig neues, aus künstlichen und biologischen Komponenten bestehendes Material zur Heilung von Wunden herzustellen, das

  • großflächige Hautwunden verschließen kann,
  • eine narbenlose Heilung ermöglicht,
  • und das Zuwachsen chirurgisch eingepflanzter, künstlicher Blutgefäße verhindert.

Als Grundsubstanz wollen die Preisträger den Kunststoff Polyäthylenglykol - PEG - nehmen, ein Gel, das biologisch neutral und vom Körper abbaubar ist. In das Material sollen verschiedene Biomoleküle und Faktoren eingebaut werden, die die Wundheilung regulieren. Das Ziel ist es, die körpereigenen Zellen mithilfe der Signalstoffe und Eiweißmoleküle dazu anzuregen, sich selbst zu heilen und die Wunde ohne Narbenbildung zu verschließen. Dabei sollen unter anderem Substanzen aus der Gruppe der Wachstumsfaktoren helfen, die die Bildung von Narbengewebe verhindern.

Da die Wundheilung in der Haut und in Blutgefäßen ähnlich abläuft, soll das neue Material auch in der Gefäßchirurgie eingesetzt werden. Hier besteht das Problem, dass von Chirurgen eingesetzte Blutgefäße aus Kunststoffen häufig wieder zuwachsen, weil sich in den künstlichen Röhren Zellen ansiedeln und ungehemmt vermehren. Mithilfe des neuen Materials sollen die Zellen dazu gebracht werden, eine normale Gefäßwand zu bilden und dann ihr Wachstum zu stoppen.

Von dem neuen Material, das in wenigen Jahren in ersten klinischen Versuchen getestet werden soll, könnten zum Beispiel Herz-Patienten mit Bypässen aus Kunststoff sowie Hämodialyse-Patienten profitieren. Im Bereich der Haut-Wundheilung hoffen die Preisträger, Opfern von Verbrennungen besser helfen zu können und hässliche Narben zu verhindern. Vor allem auch für die rund zwei Millionen Patienten mit chronischen Wunden - zum Beispiel als Folge von Diabetes oder von Venenleiden - könnte der neue Wundverschluss Hoffnung bedeuten.

Hamburg, im Juli 2002

Kuratorium des Körber-Preises:
Prof. Dr. Hubert Markl (Vors.)
Prof. Dr. Richard J. Brook
Prof. Dr. Benno Parthier
Prof. Dr. David N. Reinhoudt
Prof. Dr. Peter C. Scriba
Prof. Dr. Widmar Tanner
Prof. Dr. Heinrich Ursprung
Prof. Dr. Sigmar Wittig

Projektleitung:
Dr. Nikolaus Besch

Die Körber-Stiftung

Die private und gemeinnützige Körber-Stiftung engagiert sich seit vier Jahrzehnten im Bereich der internationalen Verständigung, sie fördert die historisch-politische Kultur sowie Wissenschaft und Forschung. Als operative Stiftung initiiert und finanziert sie ihre vielfältigen Aktivitäten selbst. In ihren Projekten will sich die Hamburger Stiftung mit aufkommenden Problemen auseinandersetzen und insbesondere Menschen fördern, die an einer aktiven Gestaltung unserer Gesellschaft mitwirken wollen.

Dr. Nikolaus Besch | ots
Weitere Informationen:
http://www.stiftung.koerber.de

Weitere Berichte zu: Blutgefäß Kunststoff Wundheilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Im Focus: Dresden researchers discover resistance mechanism in aggressive cancer

Protease blocks guardian function against uncontrolled cell division

Researchers of the Carl Gustav Carus University Hospital Dresden at the National Center for Tumor Diseases Dresden (NCT/UCC), together with an international...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Minutiöse Einblicke in das zelluläre Geschehen

24.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

24.01.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics