Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schüler für Naturwissenschaften und Technik gewinnen

19.07.2002


-- Gemeinsame Pressemitteilung von DFG und Robert Bosch Stiftung --

Kooperation zwischen DFG und Robert Bosch Stiftung vereinbart

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) empfiehlt den von ihr geförderten Wissenschaftlern die Zusammenarbeit mit Schulen im Rahmen des Programms "NaT-Working" der Robert Bosch Stiftung. Seit Sommer 2000 fördert die Robert Bosch Stiftung mit NaT-Working - "Naturwissenschaften und Technik: Schüler, Lehrer und Wissenschaftler vernetzen sich" gemeinsame Projekte zwischen Wissenschaftlern und Schulen mit einer Million Euro pro Jahr. Über diese Zusammenarbeit ist nun eine Kooperationsvereinbarung zwischen DFG und Robert Bosch Stiftung geschlossen worden. Das gemeinsame Memorandum unterzeichneten jetzt der Generalsekretär der DFG, Dr. Reinhard Grunwald, und der Geschäftsführer der Robert Bosch Stiftung, Dieter Berg. Damit sollen auf dem Feld von Naturwissenschaft und Technik Brücken zwischen Schulen, Universitäten und Forschungseinrichtungen geschlagen und auf diesem Wege Schüler, Lehrer und Wissenschaftler verstärkt für gemeinsame Projektpartnerschaften gewonnen werden.

Das gemeinsame Ziel von Robert Bosch Stiftung und DFG ist, möglichst frühzeitig das Interesse von Schülerinnen und Schülern an naturwissenschaftlichen Fächern und Technik zu wecken. Denn nicht erst seit der PISA-Studie ist bekannt, dass besonders in den naturwissenschaftlichen Schulfächern und in der Mathematik die Kenntnisse und Fähigkeiten deutscher Schüler - auch im internationalen Vergleich - drastisch zurückgegangen sind. Das Neue der NaT-Working-Initiative liegt darin, Schüler mit engagierten Forschern zusammenzubringen, damit Schüler "hautnah" und persönlich einen Einblick in die Welt von Forschung und Technik gewinnen können.

Die geförderten Aktivitäten sind vielfältig: Forscher öffnen ihre Labors für Schülerpraktika und Lehrerfortbildungen, Wissenschaftler berichten an den Schulen von ihren Forschungsergebnissen, sie unterstützen Schüler bei Facharbeiten, Sommerschulen und Wettbewerben oder beraten Fachlehrer im Hinblick auf Unterrichtseinheiten. So werden zurzeit über 40 regionale Initiativen und Netzwerke in Physik, Chemie, Biologie, Astronomie, Mathematik und in den Geo- und Ingenieurwissenschaften unterstützt.

Die DFG wird jetzt verstärkt unter den von ihr geförderten Naturwissenschaftlern und Ingenieuren für das NaT-Working-Programm werben und die Forscher ermutigen, gemeinsame Projekte mit Schulen in Zusammenarbeit mit der Robert Bosch Stiftung durchzuführen. Erste Kontakte sind bereits angebahnt. So wird in Kürze ein so genannter Starthilfeworkshop stattfinden, bei dem einer der Preisträger im Gottfried Wilhelm Leibniz-Programm der DFG, Professor Dr. Wolf-Christian Dullo, Direktor des Forschungszentrums GEOMAR der Universität Kiel, mit neun weiteren Wissenschaftlern und zwanzig Lehrern aus Schleswig-Holstein konkrete Möglichkeiten der Kooperation ausloten will. Die DFG hat zugesagt, im Rahmen einer zweijährigen Pilotphase Kontakte zu weiteren von der DFG geförderten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern herzustellen und auf diesem Wege dazu beizutragen, neue Projektpartnerschaften ins Leben zu rufen.

Nähere Informationen zu NaT-Working und Einzelheiten zu den geförderten Projekten sind unter http://www.nat-working.de abrufbar.

Ansprechpartner bei der Robert Bosch Stiftung sind Dr. Ingrid Wünning, Bereichsleiterin Wissenschaft in der Gesellschaft/Forschung an den Stiftungseinrichtungen, Tel. 0711/4 60 84-35, E-Mail: ingrid.wuenning@bosch-stiftung.de, und Rafael Benz, Projektleiter NaT-Working, Tel. 0711/4 60 84-76, E-Mail: rafael.benz@bosch-stiftung.de. Für Rückfragen bei der DFG steht Dr. Beate Scholz, Programmdirektorin Wissenschaftlicher Nachwuchs, Tel. 0228/885-2798, E-Mail: beate.scholz@dfg.de, zur Verfügung.

Dr. Rembert Unterstell | idw
Weitere Informationen:
http://www.nat-working.de

Weitere Berichte zu: Mathematik NaT-Working Naturwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wie ein infizierter Knochen besser heilt
16.10.2019 | Klinikum der Ruhr-Universität Bochum - Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH

nachricht Sensorschleuse Argus von dormakaba mit ICONIC Award 2019 ausgezeichnet
15.10.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics