Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Initiative Bürgerstiftungen schreibt Wettbewerb zum Aufbau von Bürgerstiftungen aus

18.07.2002


Die Initiative Bürgerstiftungen schreibt einen Wettbewerb für Bürger­stiftungen aus: Bewerben können sich gemeinnützige Stiftungen mit einem Plan zum Auf- und Ausbau ihrer Geschäftsstelle. Dazu stellen die Partner und Förderer der Initiative, die
Ber­telsmann Stiftung, der Bundesverband Deutscher Stiftungen, die Klaus Tschira Stiftung, die Körber Stiftung, die Charles Stewart Mott Foundation (USA) sowie das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in den kommenden drei Jahren insgesamt 350.000 Euro bereit. "Da wir überzeugt sind, dass der Erfolg einer Bürgerstiftung auch von einer pro­fessionellen Geschäftsstelle abhängt, sollen mit den Fördergeldern vor allem Personalstellen geschaffen und erhalten werden", sagt Dr. Alexandra Schmied, Projektleiterin bei der Initia­tive Bürgerstiftungen.

... mehr zu:
»Bürgerstiftung »Foundation


Die Bewerber sollen daher in einem Geschäftsplan beschreiben, wie sie die Bürgerstiftung, die Geschäftsführung, die Personalentwicklung und den Vermögensaufbau planen. Die Gewinner des Wettbewerbs erhalten für zwei Jahre einen Zuschuss zu ihren Personalkosten. Über die Höhe der Summe entscheidet eine Jury. Ihr gehören an: Dr. Klaus Tschira, Klaus Tschira Stiftung (Vorsitzender), Dr. Ulrich Bopp, Robert Bosch Stiftung, Dr. Konrad Deufel, Deut­scher Verein, Prof. Dr. Peter Rawert, Stiftungsrechtsexperte, Winfried Ripp, Bürgerstiftung Dresden, Dr. Klaus Rollin, Bürgerstiftung Hamburg, Marlehn Thieme, Deutsche Bank, Ni­kolaus Tuner, Vorsitzender des Arbeitskreises Bürgerstiftungen, Dr. Gerd Wixforth, Stadt Stiftung Gütersloh, und Michael Wolff, McKinsey & Company. Bewerbungsunterlagen kön­nen bei der Initiative Bürgerstiftungen, Breitenbachplatz 21, 14195 Berlin, angefordert wer­den. Einsendeschluss ist der 13. September 2002 (Datum des Poststempels).

Die Initiative Bürgerstiftung hat ihren Sitz ist Berlin und ist im Dezember 2001 von der Ber­telsmann Stiftung, der Körber-Stiftung, der Klaus Tschira Stiftung und dem Bundesverband Deutscher Stiftungen gegründet worden. Mit diesem Kompetenzzentrum wollen die Projekt­partner die Arbeit der inzwischen über 35 Bürgerstiftungen und zahlreichen Gründungsinitia­tiven in Deutschland fördern, professionalisieren und die Idee der Bürgerstiftung in Deutsch­land bekannt machen.

Die ersten beiden deutschen Bürgerstiftungen, die "Stadt Stiftung Gütersloh" und die "Bür­gerstiftung Hannover", sind in der zweiten Hälfte der 90er Jahre nach dem Konzept der US-amerikanischen Community Foundations gegründet worden. "Deutsche Bürgerstiftungen zeichnen sich durch ihre Förderung von Projekten in einem geografisch klar definierten Raum, ihre Bündelung der Anliegen mehrerer Stifter, ihre Ausrichtung am Aufbau des Stif­tungsvermögens, ihre organisatorische Selbstständigkeit sowie ihre politische Unabhängigkeit aus", so Alexandra Schmied. Die erste amerikanische Community Foundation, die Cleveland Foundation, ist bereits 1914 gegründet worden. Inzwischen gibt es in den USA mehr als 600, in Großbritannien mehr als 60 Stiftungen dieses Typs.

Rückfragen an: Dr. Alexandra Schmied, Telefon: 0 30 / 89 74 52 40

Julia Schormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.buergerstiftungen.de/initiative

Weitere Berichte zu: Bürgerstiftung Foundation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion

28.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Schaufenster Bioökonomie: Tropische Wolkenforschung für genauere Klimaprognosen

28.02.2020 | Geowissenschaften

Dem Rätsel der Materie auf der Spur

28.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics