Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Initiative Bürgerstiftungen schreibt Wettbewerb zum Aufbau von Bürgerstiftungen aus

18.07.2002


Die Initiative Bürgerstiftungen schreibt einen Wettbewerb für Bürger­stiftungen aus: Bewerben können sich gemeinnützige Stiftungen mit einem Plan zum Auf- und Ausbau ihrer Geschäftsstelle. Dazu stellen die Partner und Förderer der Initiative, die
Ber­telsmann Stiftung, der Bundesverband Deutscher Stiftungen, die Klaus Tschira Stiftung, die Körber Stiftung, die Charles Stewart Mott Foundation (USA) sowie das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in den kommenden drei Jahren insgesamt 350.000 Euro bereit. "Da wir überzeugt sind, dass der Erfolg einer Bürgerstiftung auch von einer pro­fessionellen Geschäftsstelle abhängt, sollen mit den Fördergeldern vor allem Personalstellen geschaffen und erhalten werden", sagt Dr. Alexandra Schmied, Projektleiterin bei der Initia­tive Bürgerstiftungen.

... mehr zu:
»Bürgerstiftung »Foundation


Die Bewerber sollen daher in einem Geschäftsplan beschreiben, wie sie die Bürgerstiftung, die Geschäftsführung, die Personalentwicklung und den Vermögensaufbau planen. Die Gewinner des Wettbewerbs erhalten für zwei Jahre einen Zuschuss zu ihren Personalkosten. Über die Höhe der Summe entscheidet eine Jury. Ihr gehören an: Dr. Klaus Tschira, Klaus Tschira Stiftung (Vorsitzender), Dr. Ulrich Bopp, Robert Bosch Stiftung, Dr. Konrad Deufel, Deut­scher Verein, Prof. Dr. Peter Rawert, Stiftungsrechtsexperte, Winfried Ripp, Bürgerstiftung Dresden, Dr. Klaus Rollin, Bürgerstiftung Hamburg, Marlehn Thieme, Deutsche Bank, Ni­kolaus Tuner, Vorsitzender des Arbeitskreises Bürgerstiftungen, Dr. Gerd Wixforth, Stadt Stiftung Gütersloh, und Michael Wolff, McKinsey & Company. Bewerbungsunterlagen kön­nen bei der Initiative Bürgerstiftungen, Breitenbachplatz 21, 14195 Berlin, angefordert wer­den. Einsendeschluss ist der 13. September 2002 (Datum des Poststempels).

Die Initiative Bürgerstiftung hat ihren Sitz ist Berlin und ist im Dezember 2001 von der Ber­telsmann Stiftung, der Körber-Stiftung, der Klaus Tschira Stiftung und dem Bundesverband Deutscher Stiftungen gegründet worden. Mit diesem Kompetenzzentrum wollen die Projekt­partner die Arbeit der inzwischen über 35 Bürgerstiftungen und zahlreichen Gründungsinitia­tiven in Deutschland fördern, professionalisieren und die Idee der Bürgerstiftung in Deutsch­land bekannt machen.

Die ersten beiden deutschen Bürgerstiftungen, die "Stadt Stiftung Gütersloh" und die "Bür­gerstiftung Hannover", sind in der zweiten Hälfte der 90er Jahre nach dem Konzept der US-amerikanischen Community Foundations gegründet worden. "Deutsche Bürgerstiftungen zeichnen sich durch ihre Förderung von Projekten in einem geografisch klar definierten Raum, ihre Bündelung der Anliegen mehrerer Stifter, ihre Ausrichtung am Aufbau des Stif­tungsvermögens, ihre organisatorische Selbstständigkeit sowie ihre politische Unabhängigkeit aus", so Alexandra Schmied. Die erste amerikanische Community Foundation, die Cleveland Foundation, ist bereits 1914 gegründet worden. Inzwischen gibt es in den USA mehr als 600, in Großbritannien mehr als 60 Stiftungen dieses Typs.

Rückfragen an: Dr. Alexandra Schmied, Telefon: 0 30 / 89 74 52 40

Julia Schormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.buergerstiftungen.de/initiative

Weitere Berichte zu: Bürgerstiftung Foundation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationsfonds – Motor für bessere Versorgung
10.12.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht DFG fördert neun neue Forschungsgruppen und eine Klinische Forschungsgruppe
07.12.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics