Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

600 kirchliche Solaranlagen gefördert

09.07.2002


Überwältigende Resonanz auf nun beendetes DBU-Programm

Ökumenisches Kooperationsprojekt in Osnabrück erhält 600. Bewilligung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt - 14,3 Millionen Euro investiert


600 "Kirchengemeinden für die Sonnenenergie" hat die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, bisher gefördert. Die 600. Bewilligung im Rahmen des seit 1999 laufenden Programms ist ein Zeichen für die Ökumene: "Es ist schön, dass eine solche überkonfessionelle Zusammenarbeit zwischen der St. Katharinen- und der St. Johann-Gemeinde möglich wurde. Zugleich steht diese als Symbol für den Umweltschutz, der jede Art von Grenzen überwindet", sagte Fritz Brickwedde, Generalsekretär der DBU. Er übergab heute das Bewilligungsschreiben über 29.000 Euro an die Vertreter der beiden Osnabrücker Kirchen. Dechant Dr. Hermann Wieh von der Kirchengemeinde St. Johann, Andrea Kronisch, Kirchenvorsteherin an St. Katharinen, sowie Michael Kirchhoff, Kirchenvorstandsvorsitzender an St. Katharinen, hatten sich auf Anregung von Brickwedde zu dieser im Rahmen des Programms einzigartigen Zusammenarbeit entschlossen. Die 50 Quadratmeter große Fotovoltaik-Anlage wird auf dem Gemeindehaus-Anbau von St. Katharinen errichtet.

Die Geschichte des DBU-Förderprogrammes ist eine Erfolgsgeschichte: Begonnen hatte alles im Januar 1999 mit dem Ziel, "300 Kirchengemeinden für die Sonnenenergie" - so der damalige Name des Programms - zu gewinnen. Innerhalb kürzester Zeit wurde jedoch klar, dass die veranschlagten zehn Millionen Mark (5,113 Millionen Euro) nicht ausreichen würden, um das überwältigende Interesse der Gemeinden an dieser Förderung zu befriedigen. Im Winter 2000 beschloss daher das Kuratorium der DBU, das Programm zu verdoppeln. Fortan sollten mit 20 Millionen Mark (10,226 Millionen Euro) "600 Kirchengemeinden für die Sonnenenergie" interessiert werden. Doch auch diese Aufstockung stellte nicht den Endpunkt dar. Letztlich waren es insgesamt 28 Millionen Mark (14,3 Millionen Euro), die die DBU für dieses Programm bereitstellte. "Die Bewerbungsfrist für die Gemeinden endete am 31. Dezember letzten Jahres - nach heutigem Kenntnisstand werden wir über 700 Solaranlagen bewilligen können", erläuterte Brickwedde. 4.234 Informationsmappen seien bis Ende 2001 verschickt worden.

Mit diesem Förderprogramm werde nachhaltig dazu beigetragen, den Ausstoß der sogenannten Treibhausgase zu mindern. Die Technik von Solaranlagen sei ausgereift. Dennoch sei ihre Verbreitung bisher zu gering, um deutlich spürbare Entlastungen für die Umwelt zu erzielen. Das Kirchendächerprogramm solle das Bewusstsein in der Bevölkerung zugunsten der erneuerbaren Energiequelle Sonne verbessern. Um den gewünschten Multiplikatoreffekt zu erreichen, sei es Bewilligungsauflage gewesen, an jeder geförderten Anlage eine digitale Schautafel zu installieren, die die aktuellen Ertragswerte der Solaranlage verdeutliche und erläutere. "Diese und weitere öffentlichkeitswirksame Maßnahmen werden mit Förderquoten von bis zu 70 Prozent unterstützt", betonte Brickwedde.

927 Anträge sind bis zum Bewerbungsschluss bei der DBU eingegangen, davon haben 123 Antragsteller ihre Anträge zurückgezogen. Führend bei der Antragszahl ist Nordrhein-Westfalen (181 Anträge / 124 Bewilligungen). Auf den Plätzen zwei und drei folgen Bayern (177/125) und Baden-Württemberg (152/98). "Schlusslichter" sind das Saarland (12/10), Sachsen-Anhalt (9/5) und Bremen (4/4), was jedoch überwiegend nicht an mangelndem Interesse, sondern wohl eher an der Größe der Bundesländer liege. Bei den Konfessionen liegt ein deutlicher Schwerpunkt auf evangelischen Antragstellern: zwei Drittel der Anfragen und der bisherigen Bewilligungen sind auf dieser Seite zu verzeichnen.

Mit 70 Anträgen und bisher 42 Bewilligungen ist die Evangelische Kirche im Rheinland führend im Vergleich der evangelischen Landeskirchen. Es folgen die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern (68/47) und die Evangelische Landeskirche in Württemberg (62/42). Auf katholischer Seite verzeichnet das Bistum Rottenburg-Stuttgart 27 Anträge und 20 Bewilligungen und liegt damit vor dem Erzbistum Freiburg (26/18) und dem Bistum Würzburg (24/17).

Franz-Georg Elpers | ots

Weitere Berichte zu: Solaranlage Sonnenenergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Acht Millionen Euro für die Forschung: Smarte Implantate sollen Knochen besser heilen
10.12.2019 | Universität des Saarlandes

nachricht German Design Award 2020 für Sensorschleuse Argus von dormakaba
09.12.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Acht Millionen Euro für die Forschung: Smarte Implantate sollen Knochen besser heilen

10.12.2019 | Förderungen Preise

Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

10.12.2019 | Materialwissenschaften

Risiken für Ernten: Globale Hitzewellen könnten mehrere Kornkammern der Welt gleichzeitig treffen

10.12.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics