Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Arbeitgeberpreis für Bildung 2002

28.06.2002


Die Initiative


Mit dem Deutschen Arbeitgeberpreis für Bildung sollen im Jahr 2002 bei gleichzeitiger Intensivierung der Bemühungen um fachliche Qualifikationen Initiativen zur Förderung der Beschäftigungsfähigkeit durch Persönlichkeitsbildung und durch Vermittlung von Zukunftsqualifikationen öffentlich bekannt gemacht und ausgezeichnet werden. Wie in den Vorjahren wird für jede ausgezeichnete Initiative ein Preisgeld von 10.000 € ausgelobt.

Mit dem Wandel zur Dienstleistungs- und Wissensgesellschaft verändern sich nicht nur die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen,auch die Arbeitswelt wandelt sich. Globalisierung und die technologische Entwicklung bringen neue Herausforderungen und Chancen ,die nur bewältigt und genutzt werden können, wenn wir angemessen „gerüstet“ sind. Damit stellen sich der Bildung und Qualifizierung neue Anforderungen. Neue Kompetenzen treten neben bereits bestehende und die Bedeutung einer hochwertigen Qualifikation nimmt weiter zu.


Es zeichnet sich ab,dass einige Elemente in der Bildung immer mehr an Bedeutung gewinnen. Neben den fundierten fachlichen Kenntnissen, die unabdingbare Voraussetzung für die spätere Beschäftigungsfähigkeit und den beruflichen Erfolg bleiben, gehört hierzu etwa die Vermittlung von übergreifenden technologischen und internationalen Kompetenzen. Darüber hinaus gewinnen in einer Arbeitswelt, die immer stärker geprägt ist von eigenverantwortlichem Handeln, soziale Kompetenzen an Bedeutung.

Diesen Ansprüchen steht aber häufig eine andere Realität gegenüber.So hat nicht zuletzt die PISA-Studie gezeigt, dass viele Schüler große Lücken schon beim Rechnen, Lesen und der Allgemeinbildung aufweisen.Die Hochschulen bilden oft fachlich hervorragend aus, ohne allerdings auf die konkreten Anforderungen der Arbeitswelt ausreichend vorzubereiten. Die Betriebe bemängeln immer häufiger die fehlende Ausbildungsfähigkeit vieler Schulabgänger. Nicht nur ein Mangel bei den Grundfertigkeiten wird festgestellt, sondern auch ein zunehmender Mangel an sozialen Kompetenzen wie Verantwortungsbewusstsein und Selbstständigkeit. Seit zwei Jahren greifen die deutschen Arbeitgeber ein zentrales Thema der Bildungspolitik heraus, um im Rahmen des Deutschen Arbeitgeberpreises für Bildung Initiativen auszuzeichnen, die engagiert an der Verbesserung des deutschen Bildungssystems arbeiten.

Kategorie Schule

Mit dem Deutschen Arbeitgeberpreis für Bildung 2002 in der Kategorie Schule wird die beste Initiative an einer allgemein bildenden Schule ausgezeichnet, mit der im bzw. neben dem Fachunterricht erfolgreich Wertehaltungen vermittelt werden.

Die didaktischen Konzepte sollen eine Werteorientierung aufweisen,die Eigenverantwortung, Selbstständigkeit und Gemeinsinn umfassen.

Kriterien für die Preisverleihung sind:

die nachvollziehbare Ausrichtung des Unterrichts bzw. der Initiative an einzelnen Werten mit einer entsprechenden überzeugenden Begründung,

die gelungene Verbindung von fachspezifischem Inhalt und konkreter individueller Handlungsorientierung, vorbildhaftes Engagement der Lehrer in diesem Sinne, die erfolgreiche Zusammenarbeit der Lehrer untereinander sowie die Verbindung verschiedener Fächer mit dem Ziel einer Wertevermittlung,

beispielhafte Kooperationen von Schülern und Lehrern für eine Werteorientierung im Schulalltag,

das gezielte Zusammenwirken der Schule mit den Eltern oder Elternvertretern in der Wertevermittlung,

die Durchführung von gemeinsamen, praxisorientierten Projekten von Schulen mit Betrieben sowie anderen nichtschulischen Einrichtungen.

Bewerben können sich alle Schulen, die mit überzeugenden Konzeptionen das Ziel der Wertevermittlung verfolgen.

Kategorie Hochschule

In der Kategorie Hochschule wird die beste Initiative an einer Hochschule ausgezeichnet, die das Fachstudium mit der gezielten Förderung von Selbstständigkeit, unternehmerischem Denken und Gemeinsinn vereint.

Gesucht wird ein universitäres Gesamtkonzept,ein fach- bzw. fachbereichsspezifisches Angebot oder ein Kooperationsprojekt an der Hochschule,das eine klare Ausrichtung auf die zuvor genannte Grundhaltung hin aufweist.

Kriterien für die Preisverleihung sind:

das bewusste Bekenntnis zu der Ergänzung des Fachstudiums um die Vermittlung von unternehmerischem Denken und sozialer Verantwortung,

die überzeugende Begründung für die Erweiterung der Studieninhalte um solche Qualifikationen,

die gelungene Verbindung fachspezifischer Inhalte mit den genannten Werten,

die Zusammenarbeit der Hochschule oder eines Fachbereiches mit Unternehmen oder anderen außeruniversitären Partnern mit dem erklärten Ziel, zu Verantwortungsbewusstsein gegenüber der Gesellschaft zu ermutigen,

die dauerhafte Implementierung dieser zusätzlichen Qualifizierung in die fachspezifischen Curricula bzw. in den Lehrbetrieb.

Bewerben können sich alle Hochschulen,Fachbereiche oder Initiativen an den Hochschulen,die eine solche Wertever- mittlung bewusst und erfolgreich in ihre Arbeit integrieren.

Kategorie Duale Ausbildung

Mit dem Deutschen Arbeitgeberpreis für Bildung wird in der Kategorie Duale Ausbildung jeweils ein Vertreter der beiden dualen Lernorte ausgezeichnet:

Ein Betrieb für die beste Initiative zur Förderung der Beschäftigungsfähigkeit durch Persönlichkeitsbildung und Vermittlung von Zukunftsqualifikationen.

Eine Berufsschule für die beste Initiative zur Vermittlung von Qualifikationen, die die Persönlichkeitsbildung und Zukunftskompetenzen fördern.

Kriterien für die Preisverleihung sind:

die Vermittlung zusätzlicher Fachqualifikationen (z.B.Anwendung von Informations- und Kommunikationsmedien, Fremdsprachen- und interkulturelle Kompetenz, Nutzung moderner Arbeitstechniken),

die Ergänzung der fachlichen Ausbildung um die Vermittlung sozialer Kompetenzen und Werteorientierungen (z.B. Lernfähigkeit, Problemlösungskompetenz, Eigenständigkeit, Team-und Kommunikationsfähigkeit, Kundenorientierung, soziale Verantwortung),

die gelungene Verbindung von fachspezifischen Inhalten und überfachlichen sowie sozialen Kompetenzen mit einer entsprechenden überzeugenden Begründung,

die beispielhafte Kooperation zwischen Berufsschulen und Betrieben sowie evtl. weiteren, nicht unmittelbar an der Ausbildung beteiligten Institutionen.

Bewerben können sich alle Betriebe und Berufsschulen, die sich mit einer entsprechenden Initiative im Rahmen der dualen Ausbildung engagieren.

EINSENDESCHLUSS:

Einsendeschluss ist der 27.September 2002 (Poststempel).

PREISVERLEIHUNG:

Die Würdigung der Preisträger und die Preisverleihung ist für den 19.November 2002 im Rahmen des Deutschen Arbeitgebertages in Berlin vorgesehen.

BEWERBUNG:

Alle Bewerbungen sind unter dem Stichwort Deutscher Arbeitgeberpreis für Bildung 2002 zu richten an die

Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände – BDA@Bildung.de –
Im Haus der Deutschen Wirtschaft, Postfach, 11054 Berlin


Sofern es nicht beiliegt, fordern Sie bitte vorab unter gleicher Adresse das Formblatt „Deutscher Arbeitgeberpreis 2002“ an . Das ausgefüllte Formblatt soll der Bewerbung vorgeheftet werden. Die Einsendung soll nicht mehr als 6 Seiten DIN A 4 zuzüglich des Formblattes umfassen.

Die Ausschreibung kann auch im Internet unter www.bda-online.de heruntergeladen werden.

RÜCKFRAGEN
zu den Kategorien Schule und Hochschule an:
E-mail: Abt_05@bda-online.de Tel.-Nr.:030/2033 –1504 Fax-Nr.:030/2033 –1505 -

zu der Kategorie Duale Ausbildung an:
E-mail: Abt_07@bda-online.de Tel.-Nr.:030/2033 –1700 Fax-Nr.:030/2033 –1705.

| BDA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovative Werkstoffe für Rotorblätter
26.03.2019 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Haensel AMS und Universität Amsterdam starten Innovationswettbewerb für Dynamic Pricing
21.03.2019 | Haensel AMS GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

Gen nach römischer Göttin Minerva benannt, da Immunzellen im Kopf der Fruchtfliege stecken bleiben

Weisen Tumore eine bestimmte Kombination von Zuckern – das sogenannte T-Antigen – auf, breiten sie sich mit größerer Wahrscheinlichkeit im Körper aus und töten...

Im Focus: New gene potentially involved in metastasis identified

Gene named after Roman goddess Minerva as immune cells get stuck in the fruit fly’s head

Cancers that display a specific combination of sugars, called T-antigen, are more likely to spread through the body and kill a patient. However, what regulates...

Im Focus: Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

Vom 1. bis 4. April 2019 ist die HTW Dresden mit der Industrie 4.0 Modellfabrik und dem Projekt Saxony5 auf der Hannover Messe vertreten. Am Gemeinschaftstand der sächsischen Hochschulen für angewandte Forschung (HAW) „Forschung für die Zukunft“ stellen die Dresdner Forscher aktuelle Projekte zum kollaborativen Arbeiten und deren Anwendungen in der Industrie vor.

Virtuell können die Besucher von Hannover aus auf dem Tablet ihre Züge gegen den kollaborativen Roboter YuMi, der in der Modellfabrik in Dresden steht, setzen....

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung

26.03.2019 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Künstliche Intelligenz forscht mit

26.03.2019 | Informationstechnologie

Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

26.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Im nicht mehr ewigen Eis – Rostocker Forscher untersuchen Leben in der Antarktis

26.03.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics