Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert Projekte zur nachhaltigen Bioproduktion mit 33 Millionen Euro

21.06.2002


Für KMUs wird ein Instrumentarium zur Bewertung von Verfahren und Produkten entwickelt

Im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung werden zahlreiche Projekte bei der Bioproduktion gefördert. Dabei sollen biologische Prozesse mit Hilfe innovativer Ansätze für die industrielle Produktion nutzbar gemacht werden. Ferner werden Enzyme, Bakterien und Pflanzen zur Entwicklung neuer Dienstleistungen nutzbar gemacht. Das BMBF stellt für die entsprechenden Vorhaben 33 Millionen Euro bereit. In den bisherigen Auswahlrunden des Schwerpunktes wurden fast 100 Förderanträge mit einem Gesamtvolumen von 150 Millionen Euro eingereicht. Eine unabhängige Gutachterkommission hat dem BMBF 30 Verbundvorhaben mit mehr als 75 Teilprojekten zur Förderung empfohlen.

Das Themenspektrum der vorgestellten Projekte ist sehr breit. In einem Verbundprojekt werden Schichtemittel auf der Basis des Rohstoffs Chitosan entwickelt, der aus Krabbenschalen gewonnen wird - und zwar für die textile Fertigung von Geweben. Schichtemittel auf der Basis von Chitosan eröffnen neue und umweltfreundliche Wege, weil sie biologisch leicht abbaubar sind.

In einem weiteren Projekt geht es darum, neue Bakterienstämme zu entwickeln, die gebrauchte Autoreifen abbauen können. Der Antragsteller hat im Faulschlamm eines Bioreaktors einen entsprechenden Wildstamm entdeckt und isoliert. Der Stamm ist allerdings noch nicht identifiziert worden.

In der Begleitstudie soll am Beispiel von fünf ausgewählten Projekten des Förderschwerpunktes ein Instrumentarium entwickelt werden, das die Bewertung neuartiger biotechnologischer Verfahren und Produkte ermöglicht - und zwar unter ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Gesichtspunkten.

Dies soll insbesondere im Vergleich zu Verfahren geschehen, die im Produktionsprozess etabliert sind, um damit direkte Vorteile oder auch Nachteile ableiten zu können. Am Ende dieser Entwicklung soll ein gut ausgebautes Softwareangebot stehen, das es insbesondere KMUs erleichtert, strategische Entscheidungen zu treffen. Für die Entwicklung dieses Managementwerkzeuges wurde von einem unabhängigen Expertenkreis aus Wissenschaft und Wirtschaft das Wupppertal-Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH und die DECHEMA e.V. ausgewählt.

Weitere Auskünfte erteilt: Herr Dr. J. D. Schladot Forschungszentrum Jülich Projektträger Jülich (PTJ), PTJ-Bio 52425 Jülich Telefon: (0 24 61) 61- 57 90 Telefax: (0 24 61) 61- 27 30 j.d.schladot@fz-juelich.de

Dr. J. D. Schladot | BMBF-Pressedienst <Pressedienst@
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Bioprodukt Chitosan KMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics