Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Int. Prix Non Violence 2002 "

19.06.2002


Photo Play initiiert "Int. Prix Non Violence 2002 "

... mehr zu:
»Gewaltprävention

Preis für gewaltfreie Konfliktlösung unter UNESCO-Patronat

Gewalt ist ein Faktor, der uns täglich begegnet, medial wie im realen Leben. Nicht umsonst ist dem Thema Gewalt in Medien und elektronischen Spielen in dieser Woche auch ein eigener Schwerpunkt beim Medienforum Nordrheinwestfalen, wo Politiker, Medienwissenschaftler und Produzenten aufeinandertreffen, um in einem interdisziplinären Dialog die Weichen für die Zukunft zu stellen.


Angeregt durch die Diskussionen über Gewalt und die möglichen Auswirkungen für junge Menschen hat sich Photo Play spontan entschlossen, einen Beitrag zur Gewaltprävention zu leisten und den mit 5.000 Euro dotierten „Prix Non Violence 2002“ initiiert.

Ausgezeichnet werden können Personen bzw. Personengruppen im Alter zwischen 15 und 26 Jahren, die sich im Bereich der
  • gewaltfreien Konfliktlösung
  • Gewaltprävention oder der
  • Auseinandersetzung mit Gewalt in elektronischen Spielen

besonders verdient gemacht haben. Dies kann die Auszeichnung eines couragierten Auftretens in einem gewaltbesetzten Konfliktfall genauso sein, wie ein längerfristiges Projekt im Bereich der Gewaltvorbeugung (Prävention) oder im Umgang mit Konflikten. Besonderer Augenmerk wird auch auf Initiativen hinsichtlich der Auseinandersetzung mit Gewalt in elektronischen Spielen gelegt.

Sämtliche relevanten Details zum Preis und zu den Teilnahmebedingungen sind im Internet unter www.positivegames.com abrufbar.

Die UNESCO Österreich hat offiziell die Schirmherrschaft über den "Prix Non Violence" übernommen.

Positive Games: Gewaltprävention als Basiskonzept
Photo Play ist in mehr als 30 Ländern Marktführer am Touchscreen-Spielterminalsektor und hat sich bereits 1995 – aus einer gesellschaftlichen Verantwortung heraus - der Philosophie der „Positiven Games“ verschrieben. Photo Play-Spiele sind absolut frei von Gewalt, Pornographie und Glücksspiel. Damit leistet Photo Play einen aktiven Beitrag zur Gewaltprävention.

Weltweit werden jährlich von 30 Millionen jungen Menschen 1,2 Milliarden Positive Games gespielt. 130.000 Photo Play-Terminals stehen in 33 Ländern auf öffentlichen Plätzen wie in Cafés, Restaurants, Pubs, auf Flughäfen, in Kinozentren oder Krankenhäusern, etc. Kooperationen mit dem WWF und der UNESCO sind Garant für das positive Image des Unternehmens. Im Photo Play NET, dem weltweit größten Touchscreen-Netzwerk, das mehr als 17.000 Photo Play-Terminals miteinander verbindet, haben sich derzeit 3,5 Millionen registrierte Menschen zur Photo Play-Community zusammengeschlossen. Sie haben sich ganz bewusst für die Positiven Games ohne Gewalt entschieden.

Dr. Ilse Retzek | pte.online

Weitere Berichte zu: Gewaltprävention

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionenförderung für Uhrenprojekt
15.10.2019 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Verständnis des Erdsystems
14.10.2019 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

15.10.2019 | Physik Astronomie

Neue potenziell therapeutische Targets für nicht-alkoholische Fettlebererkrankung entdeckt

15.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bessere Rheuma-Früherkennung dank neuer Fußkamera

15.10.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics