Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sustainable and safer energy supply: Commission to invest Euro 1.230 billion in European nuclear research

17.06.2002


EU nuclear research will play a key role in ensuring diversified energy sources are available in Europe. The just adopted Euratom Research Framework Programme sets new guidelines for European nuclear research for the 2002 2006 period. With a total budget of € 1.230 billion, the programme addresses all key issues to promote sustainable nuclear power in Europe. EU Research Commissioner Philippe Busquin said: "Safe and clean nuclear energy is a priority for sustainable development: it can greatly contribute to meeting Kyoto Treaty requirements. And there is a clear need for EU action to pool together know-how and resources in state-of-the-art nuclear research at European level". The programme sets the conditions for creating a true European Research Area in the nuclear sector and paves the way for more efficient co-ordination of existing research activities in Member States. Most of the budget (€ 750 million) will fund nuclear fusion research. The programme should create conditions to launch the construction of the large ITER (International Thermonuclear Experimental Reactor) facility within the next few years. ITER partners include the European Union, Japan, Russia and Canada. Nuclear fission programme will focus on the management and disposal of radioactive waste and foster close research co-operation between EU national waste management agencies.

... mehr zu:
»ITER

"Kyoto provisions for CO2 reduction impose strict requirements to the EU. As the US decided not to ratify the Kyoto Treaty, the burden for Europe becomes even heavier," added Commissioner Busquin. "The debate on nuclear energy should be kept open so as to include clean nuclear energy in the broader framework of sustainable development, with at the same time an enhanced effort on research to develop viable and renewable energy sources. Policy makers should be able to choose between several clean energy options"

ITER should demonstrate the scientific and technological feasibility of fusion energy generation. International negotiations with Japan, Russia and Canada are progressing well. "It would be very good if ITER was built in Europe and I am glad to see that two Member States, France and Spain, have asked to host this facility" stated Mr Busquin. "I hope the US will join the consortium again and help us develop this promising technology."


As far as nuclear waste management is concerned, each Member State will be in charge of its own strategy and build its own facilities, but the co-operation with the Commission will ensure a harmonised approach across Europe, and the pooling of world-class expertise.

The Euratom programme will also promote joint evaluation of innovative concepts for nuclear energy generation with potential benefits in terms of safety and low environmental impact. It also includes research on radiation protection, not only in relation to nuclear energy, but also in medical treatment and industrial applications.

Fabio Fabbi | EU Commission
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/research/energy/fi/fi_en.html
http://europa.eu.int/comm/research/energy/fu/fu_en.html

Weitere Berichte zu: ITER

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht German Design Award 2020 für Sensorschleuse Argus von dormakaba
09.12.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Höchster deutscher Forschungspreis geht nach Freiburg
05.12.2019 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vulkan „F“ ist der Ursprung der schwimmenden Steine

09.12.2019 | Geowissenschaften

Magnetschwebetrennung in der Drogenfahndung - Analyse illegaler Substanzen in Pulver durch magnetische Levitation

09.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Luftverschmutzung: IASS legt erstes Emissionsinventar für Nepal vor

09.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics