Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltpreis des BDI für biologisch abbaubares Komplexiermittel

12.06.2002


Auszeichnung für das biologisch abbaubare Baypure® CX 100
Bayer erhält Umweltpreis des BDI
Komplexiermittel trägt zur Entlastung der Gewässer bei


Die Bayer AG erhielt am 11. Juni 2002 den Umweltpreis des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI). Die aus namhaften Persönlichkeiten zusammengesetzte Jury zeichnete Bayer damit für die Entwicklung von Baypure® CX 100 aus, einer umweltfreundlichen Alternative zu klassischen Komplexiermitteln. Diese kommen in vielen Produkten des täglichen Bedarfs zum Einsatz, beispielsweise in Wasch- und Geschirrspülmitteln, Fenster- und Bodenreinigern, in Haarshampoos oder Körperlotionen und selbst bei der Herstellung von Textilien, der Tageszeitung oder beim Autowaschen spielen sie eine entscheidende Rolle. Wegen der guten biologischen Abbaubarkeit trägt Baypure® CX 100 zur Entlastung der Gewässer bei und ist damit herkömmlichen Produkten überlegen. Der Umweltpreis des BDI wurde zum siebten Mal an Unternehmen verliehen, die besondere unternehmerische Leistungen auf dem Gebiet des Umweltschutzes unternommen haben.

Ansprachen von Bundeskanzler Gerhard Schröder und dem Ministerpräsident von Spanien, José Maria Aznar, gingen der Preisverleihung voraus.

Dr. Martin Wienkenhöver, Leiter des Geschäftsbereiches Chemikalien der Bayer AG, nahm den bedeutenden nationalen Umweltpreis entgegen. "Die Auszeichnung ist für alle Mitarbeiter eine große Ehre", betonte Wienkenhöver. "Sie wird Ansporn für weitere Entwicklungen umweltverträglicher Produkte von Bayer sein."

Die Bayer-Chemiker haben sich bei der Entwicklung der Baypure®-Pro-duktgruppe von der Natur inspirieren lassen und biologische Vorgänge in einer Muschel chemisch nachgebaut. Metallionen, die chemische Formulierungen zersetzen, werden unschädlich gemacht. Solche Zersetzungsprozesse werden sichtbar, wenn Cremes ranzig werden oder Papier und Baumwolle nicht den gewünschten Weißegrad haben. In Wasch- und Reinigungsmitteln erhöht Baypure® die Säuberungskraft, weil es das Wasser enthärtet, und in Abwasserleitungen kann es gar dazu beitragen, hartnäckige Verkrustungen aufzulösen. Der besondere, von den Juroren des BDI gewürdigte Vorteil jedoch ist die Umweltfreundlichkeit: Ob beim Spülen und Waschen oder Duschen,- das Produkt landet nach fast allen Anwendungen im Abwasser, wo es aufgrund seiner Struktur biologisch besonders schnell abgebaut werden kann. Bedenkt man weiterhin, dass 40 Prozent aller Haushalte in der europäischen Gemeinschaft noch nicht an Kläranlagen angeschlossen sind, wird die zusätzliche Bedeutung von Baypure® CX 100 sichbar.

Das war für die strengen amerikanischen Behörden bereits im Vorjahr ein Grund, Baypure® auszuzeichnen: Die US-Umweltbehörde verlieh Bayer für sein Produkt im Juni 2001 den "Presidential Green Chemistry Award". Dieser begehrte Preis war 1995 vom damaligen US-Präsidenten Bill Clinton ins Leben gerufen worden, um den industriellen Umweltschutz zu fördern. Auch in Europa gab es schon Auszeichnungen: So wurden beispielsweise die dänischen Ökowaschmittel GRØN Linie Color Maskin Vask und Ultra Maskin Vask, die unter anderem auf Baypure® basieren, als europaweit erste Waschmittel mit der "EU-Umwelt-Blume" ausgezeichnet. Die "EU-Blume" wird seit 1992 von der europäischen Kommission an besonders umweltverträgliche Produkte des täglichen Gebrauchs vergeben.

Baypure® CX 100 ist aber nicht nur während und nach seiner Verwendung umweltfreundlich: Schon bei der Herstellung des Produktes am Standort Leverkusen wird auf eine umweltgerechte Produktion geachtet. So wird Wert gelegt auf geschlossene Stoffströme innerhalb der Produktionsanlage. Überschüssige Rohstoffe und anfallende Prozesswässer werden in den Herstellungsprozess zurückgeführt. Damit ist der gesamte Lebensweg von Baypure® CX 100 von der Herstellung über den Gebrauch bis zum biologischen Abbau in der Kläranlage auf ein Optimum an Umweltverträglichkeit ausgelegt.

Zukunftsgerichtete Aussagen

 

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

BayNews Redaktion | Aktuelles aus BayNews:

Weitere Berichte zu: BDI Komplexiermittel Umweltpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Künstliche Intelligenz erobert die Fahrzeugentwicklung
21.09.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Preis für Arbeit über autonomes Fahren
11.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bisher unbekannter Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke entdeckt

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Suche nach Grundwasser im Ozean - Neues deutsch-maltesisches Forschungsprojekt gestartet

25.09.2018 | Geowissenschaften

Auf dem Weg zur Prothese der Zukunft

25.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics