Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Es hat gefunkt! - Bayerischer Innovationspreis

06.06.2002

Die EnOcean GmbH erhält den diesjährigen Bayerischen Innovationspreis. Wissenschaftsminister Hans Zehetmair verleiht den Preis an das Siemens-Spin-Off am Donnerstag, 6. Juni, in der Bayerischen Staatskanzlei in München. Die Auszeichnung, die zum vierten Mal vergeben wird, ist mit 100.000 Euro dotiert. EnOcean entwickelt Funkschalter, die völlig ohne Energiequelle auskommen. Statt einer Batterie bezieht das System seine Energie aus dem Tastendruck. Möglich macht dies ein so genannter piezoelektrischer Kristall, der bei mechanischem Druck eine elektrische Spannung erzeugt. Diese Spannung wird verwendet, um eine low-power-Elektronik mit Mikroprozessor und Funksender zu betreiben. Der Empfänger sitzt beispielsweise in einem Lampensockel und regelt die Stromzufuhr (siehe auch http://w4.siemens.de/FuI/de/archiv/pof/heft1_02/artikel29/index.html). Lichtschalter können künftig kabellos und unabhängig vom Stromnetz betrieben werden - ein Druck mit dem Finger genügt und der Raum wird hell.

Damit lassen sich bei der Renovierung von Häusern bis zu 80 Prozent der Kosten im Vergleich zu herkömmlicher Verkabelung einsparen. Auch kann der Lichtschalter beliebig platziert oder sogar mitgenommen werden. Im Freien reicht die Funkenergie bis 300 Meter, in Gebäuden bis 30 Meter. Die Technik lässt sich auch überall dort einsetzen, wo viele Schalter und Sensoren gebraucht werden, etwa in Autos, der Medizintechnik oder der Industrieautomatisierung. Da jedes Signal einen Identifikationscode besitzt, lassen sich rund vier Milliarden Sender voneinander unterscheiden. Das abgestrahlte Funksignal ist millionenfach schwächer als etwa bei Handys. Anfang 2003 sollen die neuen Schalter auf den Markt kommen. EnOcean rechnet im ersten Jahr mit rund 100.000 verkauften Sendern und Empfängern. Ab 2004 soll es einen batterielosen Funkschlüssel fürs Auto geben, ab 2005 energieautarke Sensoren für Reifen, die während der Fahrt kontinuierlich Druck und Temperatur überwachen.

... mehr zu:
»Innovationspreis

Die Technik wurde am Siemens-Forschungszentrum in München-Perlach entwickelt; ehemalige Siemens-Mitarbeiter gründeten im Herbst 2001 EnOcean. Das Unternehmen sitzt in Oberhaching bei München, hat derzeit neun Mitarbeiter und wurde vom Siemens Technology Accelerator betreut, der junge Firmen mit herausragenden Geschäftsideen bei der (Aus-)Gründung berät und finanziell unterstützt. Die erste Finanzierungsrunde über fünf Millionen Euro übernahmen die Venture-Kapital-Unternehmen Wellington Partners aus München und Enjoyventure aus Düsseldorf.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens NewsDesk
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/newsdesk
http://www.siemens.de/pof
http://www.enocean.de)

Weitere Berichte zu: Innovationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wie aus Erfindungen Innovationen werden: HZDR-Innovationsfonds fördert erfolgreich Technologietransferprojekte
09.07.2020 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Einstieg in die Nanowelt
22.06.2020 | Hochschule Aalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie sicher Knock Codes für die Smartphone-Displaysperre sind

15.07.2020 | Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie sicher Knock Codes für die Smartphone-Displaysperre sind

15.07.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Zerstäubt, nicht zertrümmert. Mit dem Thulium-Laser Nierensteine pulverisieren

15.07.2020 | Medizintechnik

Grundwasserveränderungen genauer verfolgen

15.07.2020 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics