Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netviewer gewinnt StartUp-Wettbewerb Baden-Württemberg

29.04.2002


1. Platz beim Wettbewerb der Sparkassen, Stern, McKinsey und ZDF

Mit ihrem gleichnamigen Desktop-Sharing Tool hat die Netviewer GmbH den ersten Platz beim StartUp-Wettbewerb in Baden-Württemberg belegt. Die Initiative von den Sparkassen, Stern, McKinsey & Company und ZDF ist der größte, alle Branchen umfassende Gründungswettbewerb in Deutschland.

Mit der Netviewer-Software können ad-hoc beliebige Bildschirminhalte via Internet live von einem PC zu einem anderen übertragen werden. Der große Vorteil liegt darin, dass die Software nicht installiert oder konfiguriert werden muss. Ein Mausklick im Internet genügt, um die Software zu starten. Der Aufbau einer Verbindung dauert nur wenige Sekundem. Eingesetzt wird das Software-Tool branchenübergreifend im Vertrieb, im Support und zur gemeinsamen Bearbeitung beliebiger Dokumente.

Das Netviewer-Konzept wurde von der fachkundigen Jury als das Beste der 93 in Baden-Württemberg eingereichten Beiträge bewertet. Wirtschaftsminister Dr. Walter Döring und Heinrich Haasis, Präsident des Sparkassenverbandes, überreichten am 24.4.02 in Stuttgart Dr. Andreas Schweinbenz, Geschäftsführer der Netviewer GmbH, die Siegerurkunde und einen Scheck mit der Siegprämie von 15.000 Euro.

In seinen Dankesworten gab Dr. Schweinbenz seiner Freude über den ersten Platz Ausdruck, dankte vor allem aber den Netviewer-Kunden, die das im Juni 2001 gegründete Unternehmen bereits vier Monate nach Gründung in die Gewinnzone gebracht haben: "Wir freuen uns, sehr eindrücklich bewiesen zu haben, dass Unternehmensgründungen auch in schweren IT-Zeiten nach kurzer Zeit erfolgreich sein können". Im April 2002 blickt das Netviewer-Management auf ein neues Rekordergebnis und den sechsten ertragbringenden Monat in Folge.

Fragen nach der Sicherheit der Collaboration-Software, die auch durch Firewalls hindurch funktioniert, beantwortete Jürgen Neumann, Leiter der Produktentwicklung: "Zum Aufbau einer Verbindung muss eine zufällig erzeugte Session-Nummer eingegeben werden, die nur via Telefon mitgeteilt wird. Der dann erzeugte Datenstrom wird mit einem kryptischen Verfahren 128-Bit verschlüsselt." Diese Verschlüsselungstechnik entspricht der Sicherheit beim Online-Banking.

| ots

Weitere Berichte zu: StartUp-Wettbewerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A new look at 'strange metals'

For years, a new synthesis method has been developed at TU Wien (Vienna) to unlock the secrets of "strange metals". Now a breakthrough has been achieved. The results have been published in "Science".

Superconductors allow electrical current to flow without any resistance - but only below a certain critical temperature. Many materials have to be cooled down...

Im Focus: DKMS-Studie zum Erfolg von Stammzelltransplantationen

Den möglichen Einfluss von Killerzell-Immunoglobulin-ähnlichen Rezeptoren (KIR) auf den Erfolg von Stammzelltransplantationen hat jetzt ein interdisziplinäres Forscherteam der DKMS untersucht. Das Ergebnis: Bei 2222 Patient-Spender-Paaren mit bestimmten KIR-HLA-Kombinationen konnten die Wissenschaftler keine signifikanten Auswirkungen feststellen. Jetzt wollen die Forscher weitere KIR-HLA-Kombinationen in den Blick nehmen – denn dieser Forschungsansatz könnte künftig Leben retten.

Die DKMS ist bekannt als Stammzellspenderdatei, die zum Ziel hat, Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf Leben zu ermöglichen. Auch auf der...

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme

21.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Darmentzündung: Immunzellen schützen Nervenzellen nach Infektion

22.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Neutronenquelle ermöglicht Blick in Dino-Eier

22.01.2020 | Geowissenschaften

Algorithmen und Sensoren für eine nachhaltige und zukunftsfähige Landwirtschaft

22.01.2020 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics