Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ZDF und DBU vergeben auch 2002 Preis für aktiven Naturschutz: MUNA - Mensch und Natur

09.04.2002


Start des Wettbewerbs in "ZDF.umwelt" am 21. April, 13.15 Uhr - Umweltstiftung fördert mit 125.000 Euro

... mehr zu:
»DBU »MUNA »Naturschutz

Gute Taten müssen belohnt werden. Besonders, wenn es um mehr Harmonie von Mensch und Natur geht. "ZDF.umwelt" und die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) verleihen deshalb den Naturpreis "MUNA" (Mensch und Natur) - den Preis für aktiven Naturschutz. Der Startschuss fällt in der Sendung "ZDF.umwelt" am Sonntag, 21. April, 13.15 Uhr. Der Clou: Neben dem Preisgeld von 25.000 Euro stellt die DBU weitere 100.000 Euro bereit, damit im Anschluss an die Preisverleihung Folgeinitiativen die Ideen der Preisträger weiter verbreiten können. DBU-Generalsekretär Fritz Brickwedde: "Dieser Schneeballeffekt bietet die große Chance, dem Naturschutz in Deutschland neuen Schub zu geben."

Schutz von Ökosystemen verstärkt in das Interesse rücken


Das Verständnis für Grundzusammenhänge unserer Lebenswelt wird immer geringer, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung von ZDF und DBU. Funktionierende Naturhaushalte, unsere Nahrungsgrundlage, saubere Luft zum Atmen und die Schönheit unseres Lebensumfeldes verdankten wir einzig der unüberschaubaren Fülle der Lebensformen von Pflanzen und Tieren in ihren vielfältigen Ökosystemen. Jeder trage dafür Verantwortung, die er auf ganz verschiedene Art in Handlungen umsetzen könne. Dazu wolle der Preis für aktiven Naturschutz einladen.

"MUNA 2002" soll Naturschützer in ihrem Betreben zum Schutz der Natur bestätigen

Mit der "MUNA 2002" werden Menschen geehrt, die sich in herausragender Weise, beispielhaft oder originell für den Schutz der Natur einsetzen mit dem Ziel, die Lebenswelt zu erhalten. Mitmachen dürfen alle Privatpersonen und -Initiativen, die aus persönlichem ehrenamtlichem Engagement Aktionen oder Projekte im deutschsprachigen Raum in Gang gebracht haben. Nicht mitmachen dürfen alle, die sich von Berufs wegen mit Naturschutz befassen. Ausgeschlossen sind auch professionelle bzw. überwiegend hauptamtliche Verbandsaktivitäten. Mit der "MUNA" wollen ZDF und DBU einen starken Akzent setzen, der endlich die Möglichkeit gebe, die ehrenamtliche Arbeit vieler Menschen zu belohnen, die sich aus freien Stücken für den Erhalt der Natur einsetzten - ohne Gesetze und ohne Zwang, nur mit der Kraft der eigenen Motivation.

Fünf Preisträger, ein Zuschauerpreis sowie Multiplikatorförderung

Fünf Preisträger wird es bei der "MUNA" geben, von denen jeder mit 5.000 Euro belohnt wird. Zusätzlich stiftet die Firma Werner & Mertz den "Frosch"-Zuschauerpreis: Per TED-Abstimmung können die Zuschauer anlässlich der Preisverleihung (voraussichtlich am 17. November) weitere 5.000 Euro an ihren "Lieblings-Preisträger" vergeben - der erhält dann insgesamt 10.000 Euro.

Bewerber werden dem Zuschauer vorgestellt

Schon seit über einem Jahr stellt "ZDF.umwelt" in der Senderubrik "Mensch & Natur" Zeitgenossen vor, die einen besonderen Umgang mit der Natur pflegen, ungewöhnliche Einblicke gewonnen oder innovative Projekte in Gang gebracht haben. "Für uns war es da nur naheliegend, diesem außergewöhnlichen Engagement mit einem eigenen Preis Rechnung zu tragen", betont Volker Angres, Leiter und Moderator von "ZDF.umwelt". Und Brickwedde ergänzt zur Idee des Preises: "Die MUNA ist eine hervorragende Plattform, die Menschen stark zu machen, die aus freien Stücken der Natur helfen. Sie motiviert die Preisträger, in ihrem Bemühen um den Schutz einer intakten Natur nicht nachzulassen und animiert andere, ihnen nachzueifern."

Hochkarätige Jury entscheidet über Gewinner

"ZDF.umwelt" wird den ganzen Sommer über interessante Bewerber und ihre Projekte vorstellen, um Lust zu machen, sich am Wettbewerb zu beteiligen. Einsendeschluss ist der 6. September. Eine Jury aus Vertretern führender deutscher Naturschutz- und Umweltverbände und weiteren Experten wird aus den eingesandten Bewerbungen die Preisträger auswählen. "ZDF.umwelt" wird die Gewinner dann in einer Sonderausgabe im November gebührend feiern.

Kontakt

Die Wettbewerbsbedingungen sind ab 21. April erhältlich per Post bei: ZDF.umwelt; Postfach 4040, 55100 Mainz; Stichwort: "MUNA" (bitte einen mit 0,56 Euro frankierten Rückumschlag beifügen); im Internet unter www.MUNA.ZDF.de sowie unter www.dbu.de; per Faxabruf unter 0190/251001045 (0,62 Euro/Min.).

Katja Diehl | DBU
Weitere Informationen:
http://www.MUNA.ZDF.de
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: DBU MUNA Naturschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Im Focus: Making the internet more energy efficient through systemic optimization

Researchers at Chalmers University of Technology, Sweden, recently completed a 5-year research project looking at how to make fibre optic communications systems more energy efficient. Among their proposals are smart, error-correcting data chip circuits, which they refined to be 10 times less energy consumptive. The project has yielded several scientific articles, in publications including Nature Communications.

Streaming films and music, scrolling through social media, and using cloud-based storage services are everyday activities now.

Im Focus: Nanopartikel können Zellen verändern

Nanopartikel dringen leicht in Zellen ein. Wie sie sich dort verteilen und was sie bewirken, zeigen nun erstmals hochaufgelöste 3D-Mikroskopie-Aufnahmen an BESSY II. So reichern sich bestimmte Nanopartikel bevorzugt in bestimmten Organellen der Zelle an. Dadurch kann der Energieumsatz in der Zelle steigen. „Die Zelle sieht aus wie nach einem Marathonlauf, offensichtlich kostet es Energie, solche Nanopartikel aufzunehmen“, sagt Hauptautor James McNally.

Nanopartikel sind heute nicht nur in Kosmetikprodukten, sondern überall, in der Luft, im Wasser, im Boden und in der Nahrung. Weil sie so winzig sind, dringen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Kiss and Run“ zur Abfallverwertung in der Zelle

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kurze Impulse mit großer Wirkung

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

ESO-Teleskop sieht die Oberfläche des schwächelnden Beteigeuze

14.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics