Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Die Rolle von Minoritäten im Entwicklungsprozess"

21.03.2002


20 Jahre Entwicklungsländerpreis der Justus-Liebig-Universität Gießen - Vorschläge bis 30. April 2002 möglich

Der Entwicklungsländerpreis der Justus-Liebig-Universität Gießen für Verdienste um die Erarbeitung und Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse über die Entwicklungsländer wird in diesem Jahr bereits zum 11. Mal verliehen. Die Preisverleihung erfolgt im zweijährigen Rhythmus.

In diesem Jahr ist mit dem Thema "Die Rolle von Minoritäten im Entwicklungsprozess" ein Problemkreis von außerordentlicher Brisanz und Zukunftsrelevanz angesprochen. Der von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), Frankfurt am Main, gestiftete Preis ist mit 5.000 Euro dotiert. Die Preisverleihung erfolgt am 9. Dezember 2002 im Rahmen eines Festakts in der Aula der Universität. Es schließt sich ein wissenschaftliches Symposium vom 9. bis 11. Dezember 2002 auf Schloss Rauischholzhausen an.

Die Ausschreibung für den Entwicklungsländerpreis erfolgt weltweit. Es können Einzelpersonen, aber auch Arbeitsgruppen oder Institutionen ausgezeichnet werden. Selbstbewerbungen sind nicht möglich. Die Vorschläge mit Begründung, Publikationsliste etc. müssen bis zum 30. April 2002 beim Kuratorium "Entwicklungsländerpreis" (c/o Der Präsident, Justus-Liebig-Universität Gießen, Ludwigstraße 23, 35390 Gießen) eingegangen sein. Die Vielzahl der bereits jetzt eingegangenen Beiträge verdeutlicht die Vielschichtigkeit, die Interdisziplinarität und die breite regionale Streuung der hier angesprochenen Forschungsrichtungen. Man darf auf die Entscheidung des Kuratoriums gespannt sein.

Anlass der ersten Preisverleihung war die Tagung "Universität und Dritte Welt", die im Rahmen der 375-Jahr-Feier der Universität Gießen veranstaltet wurde. Die intensive Förderung durch den damaligen Präsidenten Prof. Dr. Karl Alewell ermöglichte es, bis heute einmalig in der Bundesrepublik Deutschland, die wissenschaftliche Arbeit einer Universität für und in Entwicklungsländern durch eine besondere Preisverleihung in den Mittelpunkt der Öffentlichkeit zu stellen. Seit 1989 engagiert sich die Kreditanstalt für Wiederaufbau durch eine nachhaltige Finanzierung für diese gute Idee, gleichzeitig wurde zu diesem Zeitpunkt die Ehrung auch auf hervorragende Dissertationen und Diplomarbeiten erweitert, um so auch Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler gezielt zu fördern.

Seit der ersten Preisvergabe 1982 an Prof. agr. Hans Ruthenberg (posthum) belegt die große Zahl von Veröffentlichungen, wissenschaftlichen Austauschprogammen und Studienaufenthalten in eindrucksvoller Weise die Beziehung der JLU Gießen zu Entwicklungsländern. Während anfangs viele aus Mitteln der Entwicklungshilfe finanzierten Beiträge im Vordergrund standen, so kann man heute von einem wissenschaftlichen Austausch sprechen, aus dem beide Seiten - Entwicklungsländer und Justus-Liebig-Universität - gleichermaßen Vorteile ziehen.

Die zehn Preisträger der Jahre 1982 bis 2000 repräsentieren einen eindrucksvollen Querschnitt von Persönlichkeiten aus Europa (3), Asien (2), Afrika (2), Nord- und Südamerika (3), die ihr Lebenswerk dem Erkennen und der Erarbeitung von Lösungsvorschlägen für die Entwicklungsländerproblematik mit ihrem gesamten Facettenreichtum gewidmet haben. Hierin manifestiert sich das Bewusstsein der Initiatoren, die Verantwortung der Wissenschaft für die Verbesserung menschlicher Lebensverhältnisse zu betonen und durch herausragende Leistungen zu unterstützen.

Im Rückblick ist festzustellen, dass es mit dem Entwicklungsländerpreis gelungen ist, die öffentliche Beachtung dafür zu stärken, wie Wissenschaftler die gewaltige Herausforderung des globalen, nachhaltigen, Ressourcen schonenden und sozial ausgewogenen Entwicklungsprozesses annehmen, indem sie kreativ Lösungsmöglichkeiten in enger Partnerschaft mit den Betroffenen erarbeiten.

Kontakt:
Justus-Liebig-Universität Gießen
Dezernat A 1
Gabriele Knauer
Ludwigstraße 23
35390 Gießen
Tel.: 0641/99-1 21 02
Fax: 0641/99-1 21 09
E-Mail: Gabriele.Knauer@admin.uni-giessen.de

Dr. Matthias Höher
Geschäftsführer des Zentrums für internationale Entwicklungs- und Umweltforschung (ZEU) der JLU Gießen
Otto-Behaghel-Str. 10 D
35394 Gießen
Tel.: 0641/99-1 27 00
Fax: 0641/99-1 27 09
E-Mail: Matthias.Hoeher@zeu.uni-giessen.de

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://hrza1.hrz.uni-giessen.de/forschungsfoerderung/entwickpreis_dt.cfm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Phoenix Contact gewinnt BME-Preis für elektronische Beschaffung
13.03.2019 | Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME)

nachricht Innovationspreis für Simulationswerkzeug zur Kanalalterung verliehen
12.03.2019 | KompetenzZentrum Wasser Berlin gGmbH (KWB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kartographie eines fernen Sterns

19.03.2019 | Physik Astronomie

Schlauer Handschuh für Industrie 4.0: Forscher verbinden die Hand mit der virtuellen Welt

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Das neue Original für Industrie 4.0 - Rittal mit neuen Gehäuseserien AX und KX

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics