Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Fabrik des Jahres 2001" ausgezeichnet

14.12.2001



Visteon (New Yorker Börse: VC) stellt seine Wettbewerbsfähigkeit als führender Automobilzulieferer durch die Umsetzung vorbildlicher Produktionsabläufe unter Beweis. Das Visteon Chassis-Werk in Wülfrath erhält eine Auszeichnung für den Nachweis "Hervorragende Verbesserungsdynamik" im Wettbewerb um die "Fabrik des Jahres 2001". Die Auszeichnung wird im Februar 2002 offiziell übergeben. Der von der Fachzeitung "Produktion" in Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung A.T. Kearney initiierte branchenübergreifende Wettbewerb zum Vergleich der Besten wurde erstmals 1992 ins Leben gerufen.

Das Wülfrather Werk, das erst im September den Abschluss einer umfassenden Umstrukturierung auf der Basis der schlanken Fertigung (Lean Manufacturing) feierte, wurde nun für die hervorragende organisatorische Leistung mit dieser Auszeichnung belohnt. Die gesamte Wertschöpfungskette des Werks wurde anhand von Faktoren wie Produktivität, Qualität, Liefertreue, Materialfluss, Sicherheit, Organisation und Management sowie Schnittstelle Mensch/Maschinen bewertet.

"Zu Beginn der Reorganisation hatte eine Wertstromanalyse ineffiziente Wege und Verfahren ans Licht gebracht und somit die Basis für die Prozessoptimierung geliefert", erläutert Reiner Greiss, der seinerzeit als Werkleiter von Visteon in Wülfrath die Verbesserungsdynamik eingeleitet hatte. Heute zeichnet er als Fertigungsdirektor für die Produktionsstätten in Deutschland, Belgien, Polen, Ungarn und Südafrika verantwortlich.

Tatkräftige Unterstützung kam dabei von seinem Nachfolger Ekkehard Boldt, dem heutigen Werkleiter in Wülfrath: "Ein Grundgedanke der Umstrukturierung bestand darin, Verantwortung und Wissen an die Stellen im Produktionsablauf zu bringen, an denen die Wertschöpfung stattfindet. Ich möchte an dieser Stelle dem Betriebsrat und allen Mitarbeitern für ihre Hilfe danken," so Boldt, der überzeugt ist, dass die Mitarbeiterteams auch zukünftig im Rahmen des innerbetrieblichen Vorschlagswesens weitere Verbesserungsmöglichkeiten aufdecken werden.

"Visteon sieht in der schlanken Fertigung ein wesentliches Instrument für die Optimierung von Produktivität und Qualitätsstandards. Es ist unser erklärtes Ziel, ausschließlich Produkte und Systeme höchster Qualität an unsere Kunden auszuliefern", so Tom Burke, der als Vizepräsident für die Fertigung in Europa und Südamerika verantwortlich zeichnet. "Diesen Wettbewerb im Vergleich mit führenden Akteuren der deutschen Industrie zu gewinnen, ist eine bedeutende Leistung für uns. Wir sind durch die Auszeichnung äußerst motiviert und werden unsere Fertigungsprozesse weiterhin auf weltweiter Ebene optimieren."

Um die Verbesserungen im Werk Wülfrath in Zahlen auszudrücken: eine Produktionsfläche von 9.500 qm konnte für Neuaufträge, Prototypenbau und Testeinrichtungen freigemacht und eine deutliche Qualitätssteigerung erreicht werden. Die Produktivität ist um rund 20% gestiegen, die Fixkosten um 12% gesunken und Sicherheitsstandards konnten deutlich optimiert werden. Am konkreten Beispiel der Druckstangenfertigung wurde die Wegezeit des Materials auf 25 Prozent verkürzt und die Produktionsfläche um 50% reduziert.

Die Auszeichnung "Fabrik des Jahres" wird branchenübergreifend an die besten Fertigungsstätten in Deutschland verliehen. Die Vergleichsstudie, die von dem weltweit tätigen Beratungsunternehmen A.T. Kearney in Zusammenarbeit mit der Wochenzeitung "Produktion" durchgeführt wurde, ermöglicht den Unternehmen, ihre Wettbewerbsposition anhand objektiver Kriterien zu bewerten. Die teilnehmenden Werke traten in sieben Kategorien an: Fabrik des Jahres (Gesamtsieger), Deutscher GEO-Award (Global Excellence in Operations - für hervorragende operative Leistungen), Hervorragende Integration der Wertschöpfungskette, Bester Serienfertiger, Hervorragende Fertigungstechnologie, Hervorragende Verbesserungsdynamik und Hervorragende Produktentwicklungsprozesse.

Das Visteon Chassis-Werk Wülfrath (Nordrhein-Westfalen) ist mit rund 830 Mitarbeitern einer der größten Arbeitgeber in der Region. Die wichtigsten Produkte sind Servolenkungen, Axialgelenke, Achsschenkel und Schwenklager für die Radaufhängung. Da Fahrzeugsicherheit auch für Visteon als Zulieferbetrieb oberste Priorität hat, ist es von grundlegender Bedeutung, dass alle Produkte das Werk in einwandfreier Qualität verlassen. Das Wülfrather Werk hält bereits verschiedene bedeutende Auszeichnungen für hohe Produktionsqualität und erstklassige Arbeitssicherheit.

Weltweit ist Visteon einer der führenden Komplettanbieter von Fahrzeugkomponenten und -systemen in den Bereichen Erstausrüstung und Zubehör. Visteon beschäftigt 80.000 Mitarbeiter in 25 Ländern und verfügt über ein globales Netzwerk mit über 160 Technologiezentren, Fertigungsstätten, Verkaufs- und Serviceniederlassungen.

Britta Lange | ots
Weitere Informationen:
http://www.visteon.com

Weitere Berichte zu: Verbesserungsdynamik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Preis für Arbeit über autonomes Fahren
11.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Mit der Getränkedose hoch hinaus – Minisatellitenwettbewerb vom 17. bis 21. September in Bremen
10.09.2018 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr

18.09.2018 | Messenachrichten

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

18.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics