Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klaus Tschira Stiftung fördert Bioinformatik

10.12.2001


Zehn Stipendien für Weiterbildungsangebot der Universitäten Heidelberg und Mannheim vergeben

Am Freitag, den 14. Dezember 2001, um 19 Uhr erhalten 10 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler je ein Stipendium der Klaus Tschira Stiftung für die Teilnahme am Weiterbildungsprogramm Bioinformatik 2002. Der berufsbegleitende Kurs wird von der Akademie für Weiterbildung an den Universitäten Heidelberg und Mannheim e.V. angeboten. Die Stiftung übernimmt die Teilnahmegebühren für die sieben Wissenschaftlerinnen und drei Wissenschaftler.

Bioinformatik spielt in der aktuellen Forschung der Biowissenschaften eine große Rolle. Bislang gibt es aber zu wenige Fachleute auf diesem Gebiet. Um diesem Mangel abzuhelfen bietet die Akademie für Weiterbildung an den Universitäten Heidelberg und Mannheim einen einjährigen Fortbildungskurs an. Die Teilnehmer sind alle berufstätig und absolvieren die Weiterbildung an verlängerten Wochenenden.

Wie bereits im letzten Jahr war das Interesse an den Stipendien zur Weiterbildung im Fach Bioinformatik groß: 47 Teilnehmer konkurrierten um 10 Plätze. Die Bewerber kommen aus verschiedenen Disziplinen, u.a. aus der Medizin, der Molekularbiologie, der Mathematik oder der Chemie. Allen gemeinsam ist das Interesse, ihr jeweiliges Fachwissen mit Kenntnissen der modernen Informatik und Molekularbiologie zu verknüpfen. Die ausgewählten Stipendiaten sind bei den verschiedensten deutschen Universitäten und Forschungsinstitutionen tätig: an der TU Darmstadt, an der Universität Konstanz, am Max Delbrück Centrum für Molekulare Medizin, Berlin, an der Universität Heidelberg, an der RWTH Aachen, am Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg, am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin, Hamburg, an der Uniklinik Kiel und am Max-Planck-Institut für physiologische und klinische Forschung, Bad Nauheim.

Journalisten sind herzlich zur Übergabe der Stipendien eingeladen. Diese findet statt im Rahmen der Abschlussfeier des Weiterbildungsprogramms Bioinformatik 2001.

Termin: 14.12.2001, 19 Uhr
Ort: Restaurant Molkenkur, Klingenteichstr. 31, 69117 Heidelberg

Die Klaus Tschira Stiftung (www.kts.villa-bosch.de) fördert vor allem die angewandte Informatik, die Naturwissenschaften und die Mathematik. Im European Media Laboratory unterstützt die Stiftung mehrere Arbeitsgruppen, die im Bereich der theoretischen Biowissenschaften forschen (www.eml.villa-bosch.de). Mit dem BioParc Dresden (www.bioparc.de) plant sie den Aufbau eines Gründerzentrums für die theoretischen Biowissenschaften.

Die Akademie für Weiterbildung an den Universitäten Heidelberg und Mannheim e.V. (www.akademie-fuer-weiterbildung.de) ist eine gemeinsame Einrichtung der beiden Universitäten. Zusammen mit den Lehrstühlen der beiden Universitäten werden hochqualifizierte, berufsbegleitende Fort- und Weiterbildungsprogramme für Akademiker konzipiert und durchgeführt.

Dipl.Biol. Renate Ries | idw
Weitere Informationen:
http://www.kts.villa-bosch.de/
http://www.akademie-fuer-weiterbildung.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionenförderung für Uhrenprojekt
15.10.2019 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Verständnis des Erdsystems
14.10.2019 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

15.10.2019 | Physik Astronomie

Neue potenziell therapeutische Targets für nicht-alkoholische Fettlebererkrankung entdeckt

15.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bessere Rheuma-Früherkennung dank neuer Fußkamera

15.10.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics