Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

10 deutsche Firmen erhalten europäischen Preis für herausragende

04.12.2001


Bulmahn: "Die IST-Preisverleihung zeigt die führende Position der deutschen Informations- und Kommunikationsforschung"


Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, verleiht am heutigen Abend gemeinsam mit dem Kommissar der Europäischen Union, Erkki Liikanen - verantwortlich für die Generaldirektion Informationsgesellschaft - , sowie dem Vorsitzenden der Auswahljury, Thierry Breton - Vorstandsvorsitzender der Thomson Multimedia, den europäischen Preis für herausragende Forschungsergebnisse. Der Preis wird im Rahmen des Programms "Benutzerfreundliche Informationsgesellschaft", einem der wichtigsten Teile des europäischen Forschungsrahmenprogramms vergeben.

Der mit insgesamt 700.000 Euro dotierte "European IST Prize" (Information Society Technologies) geht in diesem Jahr an 20 Preisträger, davon drei Hauptpreisträger, die von einer Expertenjury unter 300 aus 26 europäischen Ländern kommenden Bewerbern ausgewählt wurden. Die Hauptpreisträger erhalten jeweils ein Preisgeld von 200.000 Euro.


Zehn der diesjährigen 20 Preisträger seien deutsche Firmen erklärte Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn auf der Konferenz in Düsseldorf. "Dies zeigt den hohen Leistungsstand und die führende Position der deutschen Informations- und Kommunikationsforschung." Besonders erfreulich sei, dass die in diesem Jahr prämierten Vorhaben nicht nur ausschließlich kommerzielle Interessen in den Mittelpunkt rücken, sondern gemäß dem Motto der Preisverleihung "Technologien im Dienste der Bürger" problemlösungs- und anwendungsorientierte Ansätze verfolgten. Hierzu gehörten beispielsweise eine software-basierte medizinische Vorrichtung für die dreidimensionale Navigation und Führung bei der minimal invasiven Chirurgie, ein Filtersystem für Bilder für das Aufspüren von Kinderpornographie im Internet oder ein schneller Ganzkörperscanner für die präzise 3D-Messung von menschlichen Körpern.

"Deutschland hat bei der Gestaltung der "Informationsgesellschaft Europa" eine Schlüsselrolle," betonte die Ministerin. Die Bundesregierung habe mit dem Aktionsprogramm "Innovation und Arbeitsplätze in der Informationsgesellschaft des 21. Jahrhunderts" Weichen für eine zukunftsgerichtete Wirtschaft-, Technologie- und Bildungspolitik gestellt und der Entwicklung Deutschlands zur Informationsgesellschaft messbare Impulse gegeben. Mittlerweile seien beispielsweise alle Schulen am Netz, gehörten mehr als 27 Millionen zur deutschen Internetgemeinde und seien über 40% hiervon Frauen.

Der IST-Preis wird seit sieben Jahren jährlich von der Europäischen Kommission gestiftet. Er gilt europaweit als Preis höchster Anerkennung für innovative Produkte im Bereich Technologien für die Informationsgesellschaft. 80% der bisherigen Preisträger sind kleine und mittlere Unternehmen. Im Durchschnitt schafft jedes Gewinnerunternehmen 25 neue Arbeitsplätze pro Jahr.

Weitere Auskünfte zum IST-Programm und den Preisträgern erteilt der Projektträger Informationstechnik beim

Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)
Projektträger der BMBF für Informationstechnik
Klaus Schütz, Linder Höhe, 51147 Köln, Telefon (02203) 601 3585, E-Mail Klaus.Schuetz@dlr.de oder mail@it-prize.org

Die deutschen IST-Preisträger

Definiens AG
Das erste kommerziell verfügbare objektorientierte Bildanalysesystem, das unterschiedliche Bildobjekte klassifizieren kann.
http://www.definiens.com

Dresden 3D GmbH
Ein autostereoskopischer (echt 3D) Bildschirm für die Darstellung von 3D-Daten
http://www.dresden3d.com

Guetebrück GmbH & Co KG
Ein Netzwerk für digitale Videoaufnahmen und -übertragung und für das Management von Ereignissen, innerhalb geschlossener TV-Anwendungen.
http://www.guetebrueck.de

ICONAG Aktiengesellschaft
Internet Control and Automation Plattform für Netzwerk-basierte Dienste (E-Dienste) im Bereich einfacher Hausautomatisierung. Überwachung und Steuerung von technischen Einrichtungen.
http://www.iconag.com

interzart AG 3D COMMERCE(R)
Einfache Erzeugung von 3D Inhalten für Web-Anwendungen aus 10 bis 16 digitalen Bilder von Einzelobjekten.
http://www.inzerzart.com, http://www.3dsnapper.com

LuraTech Gesellschaft für Luft- und Raumfahrttechnologie & Multimedia mbH
Eine Software für die Kompression von gescannten, farbigen, mehrseitigen Dokumenten.
http://www.luratech.com

Omnikey Ag
Ein kleiner tragbarer Mini-smartcard Leser mit USB-Anschluß und Eingang für SIM-Einsteckkarten. http://www.omnikey.com

Steinbeis-Transferznetrum Medizinische Infomatik
Ein kompaktes, mobiles, interaktives Telekonferenzsystem für Medizinanwendungen speziell für PDAs (Personal Digital Assistent) mit Funknetz- oder UMTS-Anbindung und mit der Möglichkeit der Bildübertragung.
http://www.chili-radiology.com

VISUCOM(R) GmbH
Ein Bildschirm bei dem 3D Objekt bis zu einem Meter aus der Schirmoberfläche treten.
http://www.visucom.com

VITRONIC Bilderverarbeitungssysteme GmbH
Schneller Ganzkörperscanner für die präzise 3D-Messung von menschlichen Körpern.
http://www.vitronic.de, http://www.vitus.de

| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.it-prize.org

Weitere Berichte zu: Informationsgesellschaft Luft- und Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wie ein infizierter Knochen besser heilt
16.10.2019 | Klinikum der Ruhr-Universität Bochum - Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH

nachricht Sensorschleuse Argus von dormakaba mit ICONIC Award 2019 ausgezeichnet
15.10.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics