Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DWD-Wissenschaftler mit dem Vaisala-Award ausgezeichnet

26.11.2001


Die beiden Wissenschaftler Ulrich Görsdorf (39) und Volker Lehmann (35) vom Meteorologischen Observatorium des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Lindenberg werden am 28. November 2001 mit dem Prof. Dr. Vilho Vaisala Award ausgezeichnet. Der mit 5.000 US $ dotierte Preis des finnischen Herstellers meteorologischer Messgeräte wird vom Generalsekretär der Weltorganisation für Meteorologie (WMO), G.O.P. Obasi, im Beisein der Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Johanna Wanka, des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Stephan Hilsberg, und des Präsidenten des DWD, Udo Gärtner, den Preisträgern überreicht. Die Überreichung hat der DWD für 11.30 Uhr auf dem Telegra-fenberg in Potsdam im Gebäude H des GeoForschungsZentrum (GFZ) vorgesehen. Zuvor wird noch ein Pressegespräch stattfinden. (10:45, VR1, Haus H)

Die Forscher erhalten die Auszeichnung für ihre wissenschaftlichen Arbeiten zur radio-akustischen Temperaturmessung in der Atmosphäre.

Um die Wettervorhersagen, insbesondere die Kurzfristvorhersagen zu verbessern, ist es erforderlich vor allem die räumliche Auflösung der genutzten numerischen Modelle ständig zu verbessern. Immer kleinräumigerer Prozesse müssen deshalb für die Initialisierung und Aktualisierung der Modelle betrachtet werden. Das ist aber nur möglich, wenn dafür Daten in einer entsprechenden Skala und mit hoher Messgenauigkeit vorliegen. Konventionelle Sondierungstechniken wie die bisher genutzten ballongetragenen Radiosonden können diese Forderungen nur eingeschränkt erfüllen. Eine Steigerung der räumlichen und zeitlichen Auflösung ist schon auf Grund des erforderlichen hohen personellen und technischen Aufwandes nicht möglich. Die Messanforderungen lassen sich nur durch den Einsatz indirekt messender Systeme, sogenannter Fernsondierungsverfahren, erfüllen. Dabei spielt die satellitengebundene Sondierung schon seit Jahren eine wichtige Rolle. Doch können Satelliten nicht alle Parameter mit der notwendigen Genauigkeit, insbesondere in den unteren Atmo-sphärenschichten erfassen und bereitstellen. Dafür müssen bodengebundene aktive und passive Fernerkundungssysteme eingesetzt werden. Eines dieser Systeme für die Temperaturmessung ist das radio-akustische Sondierungs-System (RASS). Es liefert die Temperaturverteilung in der Atmosphäre bis in eine Höhe von 4 bis 5 km mit der erforderlichen hohen zeitlichen und vertikalen Auflösung.

Mehrjährige Untersuchungen am Meteorologischen Observatorium des DWD in Lindenberg haben jedoch gezeigt, dass RASS-Messungen im Vergleich zu herkömmlichen Radiosondenmessungen einen höhenabhängigen systematischen Fehler aufweisen. Das steht jedoch dem Einsatz im operationellen Messnetz entgegen.

Durch eine systematische Analyse vieljähriger Vergleichsmessungen kombiniert mit gezielten experimentell-theoretischen Untersuchungen haben Görsdorf und Lehmann wesentlich dazu beigetragen, die Ursache für diesen Messfehler zu erkennen und ein entsprechendes Korrekturverfahren zu entwickeln. Sie konnten nachweisen, dass der vor allem in den unteren Höhen auftretende Temperaturmessfehler auf eine an die Volumenmessung des RASS nicht angepasste Hö-henzuordnung zurückzuführen ist. Mit dem Ergebnis ihrer Arbeit kön-nen die systematischen Abweichungen zur Radiosonde deutlich reduziert werden. Dies stellt einen wichtigen Schritt zu einer breiten Anwendung von RASS-Sondierungen im weltweiten operationellen aerologischen Messnetz dar.

Uwe Wesp | DWD Pressedienst

Weitere Berichte zu: DWD-Wissenschaftler Messnetz Meteorologisch Observatorium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Verständnis des Erdsystems
14.10.2019 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht ER-C Synergy Grant: 12 Millionen Euro für die Erforschung von „magischen“ 3D-Nanostrukturen
11.10.2019 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Technologiemodul senkt Ausschussrate von Mikrolinsen auf ein Minimum

14.10.2019 | Informationstechnologie

Diagnostik für alle

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bayreuther Forscher entdecken stabiles hochenergetisches Material

14.10.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics