Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe wissenschaftliche Auszeichnungen für Prof. José Luis Encarnação

10.10.2001


Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften und Universitäten in Slowenien und Brasilien verleihen an Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Dr. E.h. José Luis Encarnação, den Darmstädter Pionier der Graphischen Datenverarbeitung und der Neuen Medien, aufgrund seiner hochrangigen wissenschaftlichen Leistungen sehr hohe nationale und internationale Auszeichnungen:

... mehr zu:
»UNICAMP

- Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften hat ihn am 28. Juni 2001 zum ordentlichen Mitglied der Akademie gewählt.
- Die Universität von Maribor in Slowenien hat Prof. José Luis Encarnação am 20. September 2001 den Titel eines Ehrensenators verliehen.
- Die Universität Campinas in Brasilien hat ihm am 8. Oktober 2001 den Titel eines Ehrenprofessors verliehen.


Prof. José Luis Encarnação, der Leiter des internationalen Forschungsnetzwerkes INI-GraphicsNet, wurde im Juni dieses Jahres durch die Mitglieder der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, vormals die auf Leibniz zurückgehende Preußische Akademie der Wissenschaften, zum ordentlichen Mitglied der Akademie gewählt. Das Votum sei Ausdruck der hohen Wertschätzung seiner wissenschaftlichen Leistungen durch die Mitglieder der Akademie, so deren Präsident Dieter Simon. Die feierliche Überreichung der Mitgliedsurkunde soll am 28. Juni 2002 im Plenarsaal der Akademie am Berliner Gendarmenmarkt erfolgen.
Die Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) ist 1992 durch einen Staatsvertrag zwischen den Ländern Berlin und Brandenburg neukonstituiert worden - in der Tradition der von Gottfried Wilhelm Leibniz konzipierten und im Jahre 1700 begründeten Berliner Wissenschaftssozietät. Mitglieder wie Robert Koch, Emil Fischer, Max Planck und andere Nobelpreisträger haben ebenso Forschungsgeschichte geschrieben wie Alexander von Humboldt, Hermann von Helmholtz oder Rudolf Virchow. Die BBAW führt zum einen traditionelle Akademieunternehmungen fort, wendet sich zum anderen solchen wissenschaftlichen Aufgaben zu, die die Wissenschaft in ihren üblichen institutionellen Formen nicht oder nur unzureichend erfüllt. Nach ihrem heutigen Selbstverständnis hat die Akademie drei Aufgaben zu erfüllen. Erstens soll sie die langfristigen, geisteswissenschaftlich orientierten Akademievorhaben betreuen. Zweitens hat die Akademie mit eigenbestimmter Forschung den Erkenntnisprozess zu fördern. Diese Forschung besteht vorwiegend in der Zusammenführung und der Synthese von bereits vorhandenem kontroversem Wissen, im Aufspüren neuer Wissensquellen und der Hinleitung zu erfolgsversprechenden Themen der Zukunft. Dazu gehört auch die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Drittens soll die Akademie ein Forum für die gezielte kritische Erörterung wissenschaftlicher Fragen mit gesellschaftlich und gesellschaftspolitisch bedeutsamem Hintergrund sein.
Informationen zu den Zielen der Akademie, ihrer Tätigkeit und ihren wissenschaftlichen Projekten finden Sie unter der URL: http://www.bbaw.de

Für seine Verdienste um die Entwicklung der Universität von Maribor, Slowenien, wurde Prof. Dr.-Ing. José Luis Encarnação am 20. September dieses Jahres der Titel eines Ehrensenators der Universität Maribor verliehen. Im letzten Jahrzehnt hat Prof. Encarnação durch den Austausch von Studenten, Mitarbeitern und Professoren, sowie durch gemeinsame Forschungsprojekte und die Betreuung von Pomotionen wesentlich zu der sehr positiven Entwicklung der Universität von Maribor im Bereich Informatik und Informationstechnik beigetragen. Die Urkunde wurde ihm in Anwesenheit des slowenischen Forschungsministers vom Rektor der Universität von Maribor Prof. Dr. Ludvik Toplak vor mehreren hundert Gästen überreicht. Neben Prof. Encarnação wurden Prinz Henrik von Dänemark, der Amerikaner Prof. Dr. Thomas Anthony Lipo, ehemaliger IEEE-Präsident, und Prof. Dr. Marijan Sunjic ebenfalls mit der Ehrensenatorwürde ausgezeichnet. Die Universität von Maribor mit 14.000 eingeschriebenen Studenten und neun Fakultäten genießt einen sehr guten Ruf - nicht zuletzt wegen der internationalen Kooperationen.
Informationen zur Universität von Maribor finden Sie unter der URL: http://www.uni-mb.si

Die Universidade Estadual de Campinas (UNICAMP) im Staat Sao Paulo, Brasilien, ehrte am 8. Oktober 2001 Prof. Dr.-Ing. José Luis Encarnação mit der Verleihung der Ehrenprofessorwürde in Campinas, Brasilien, durch den Rektor der UNICAMP, Prof. Hermano Tavares. Mit dieser Auszeichnung würdigt die UNICAMP seine besonderen Verdienste um den deutsch-brasilianischen Wissenschaftsaustausch, insbesondere aber um die Entwicklung der UNICAMP, mit der Prof. Encarnação seit über 25 Jahren kooperiert.
Die Aktivitäten und Kontakte von Prof. Encarnação in Brasilien reichen bis in die 60er Jahre zurück. So war er unter anderem als Berater der deutschen und brasilianischen Regierung beim Aufbau des damaligen Informatikforschungszentrums (CTI) unterstützend tätig. Seit dieser Zeit entwickelte sich eine rege Zusammenarbeit und ein Austausch von Studenten, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Professoren - insbesondere mit der UNICAMP.
Ergebnisse dieser Zusammenarbeit sind insgesamt sieben Promotionen, davon in Deutschland Léo Pini Magalh"es (1981) und Shin Ting Wu (1991), in Brasilien Clesio Tozzi (1979), Beatriz Daltrini (1986) und José Tarcisio (1995). Diese und zusätzliche Promotionen in Darmstadt wie von Marcio Lobo Netto (1997, Universität Sao Paulo) und von Luiz Ary Messina (1988, jetzt Centro Universitario de Vila Velha, Espirito Santo) bildeten die Keimzelle und Basis für die sehr stürmische und erfolgreiche Entwicklung der Graphischen Datenverarbeitung in Brasilien im Allgemeinen und bei der UNICAMP im Besonderen. Prof. Léo Pini Magalh"es leitet heute die technisch-wissenschaftliche Fakultät der UNICAMP. Die Universidade Estadual de Campinas, 1966 gegründet, zählt zu den renommiertesten Universitäten Brasiliens. Weltweite Zusammenarbeit wird an der UNICAMP großgeschrieben: Zur Zeit existieren 150 internationale Kooperationen mit Firmen und Institutionen in 30 Ländern auf vier Kontinenten.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de/~jle/
http://www.inigraphics.net/
http://www.unicamp.br

Weitere Berichte zu: UNICAMP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen

19.07.2018 | Studien Analysen

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics