Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf zum Endspurt beim Multimedia Transfer: Einsendeschluss am 15. Oktober

09.10.2001


Bis zum 15. Oktober können sich Studenten, Absolventen und Wissenschaftler noch beim Multimedia Transfer 2002 bewerben. Mit innovativen Online- und Offline-Projekten sind beim größten Multimedia-Nachwuchswettbewerb im deutschsprachigen Raum Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von 50.000 Euro zu gewinnen. Teilnahmeinformationen und Bewerbung unter http://www.ask.uni-karlsruhe.de/transfer2002.



Prämiert werden Programme aus den Kategorien Creative Design, E-Learning, Tools, E-Business und Hot Trends. Neu ist ein von IBM ausgeschriebener Sonderpreis für Frauen. Unter der Kategorie "Women’s Special" wird die beste Hochschularbeit prämiert, die Frauenthemen wie "Women in the Web", "Frauenplattformen", "Feministische Linguistik" oder "Gender Studies" multimedial aufbereitet.

... mehr zu:
»Multimedia Transfer »Transfer


Die Besten des Wettbewerbs präsentieren im Februar 2002 ihre Ideen und Produkte im Rahmen eines Gemeinschaftsstandes auf der Learntec in Karlsruhe, der Messe für Bildungs- und Informationstechnologie sowie der Milia, dem globalen Marktplatz für interaktiven Content in Cannes. Die Preisverleihung findet am 7. Februar in Karlsruhe statt.

Mit einem substantiellen Sponsoringbeitrag beteiligt sich die Milia das fünfte Jahr hintereinander aktiv beim MMT an der Förderung junger deutscher Softwaretalente. Auch die Commerzbank Frankfurt, seit vielen Jahren Sponsor, bieten in diesem Jahr ein Coachingseminar sowie ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Mark für die Teilnehmer des Wettbewerbes. Traditionell schreibt aim München den Hauptpreis im Wert von 10.000 Mark aus.

Der Multimedia Transfer wird seit 1995 von der Akademischen Software Kooperation ASK am Rechenzentrum der Universität Karlsruhe durchgeführt. Ziel ist es, auf das hohe Potential deutschsprachiger Studenten aufmerksam zu machen und den Kontakt zwischen Wirtschaft und Wissenschaft zu fördern. Ein Beispiel für eine Erfolgsgeschichte schildern zwei Teilnehmerinnen aus dem letzten Jahr.

Eine persönliche Erfolgsgeschichte
Die Gewinnerinnen des Sonderpreises von der Medienentwicklung Baden-Württemberg und der Milia für die beste Nachwuchsarbeit (Bereich Projektmanagement-Tools) aus dem Vorjahr hießen Sibylle Schäfer und Jaqueline Danneberg. Sie schildern ihre Erfahrungen: "Am Anfang unserer Selbständigkeit wussten wir nicht, wie wir an Kunden herantreten können. Dazu war die Teilnahme an der Milia und der Learntec sehr hilfreich." Und weiter: "Der Slogan aus dem Wettbewerb: "Das Sprungbrett in die Praxis" hat sich für uns absolut bewährt, denn ein Vertreter eines deutschen Konzerns kam auf der Milia auf uns zu und hat die Idee unseres Programms gekauft." Die Firma der beiden Gewinnerinnen heißt iq.design und zieht demnächst von Schwäbisch Gmünd in den Technologiepark Karlsruhe.


Über die ASK
Ein Teil der Projektgruppe, der Anfang der 90er Jahre am Lehrstuhl für Organisation von Datensystemen am Rechenzentrum der Universität Karlsruhe gegründet worden war, hat sich vor drei Jahren kommerziell als Aktiengesellschaft niedergelassen und vertreibt heute erfolgreich Softwareprodukte. Der an der Hochschule verbliebene Arbeitskreis führt die Aufgabe fort: Die Förderung eigenständiger Entwicklung und Produktion von Software durch die Angehörigen der deutschsprachigen Hochschulen.

Zur Bewältigung dieses Ziels und zur Förderung der Software-Produktion in Deutschland initiierte und organisierte die ASK im Auftrag und mit Unterstützung der Bundesregierung 1990 erstmals einen Akademischen-Hochschul-Software-Preis. Viermal wurde der Wettbewerb unter Deutsch-Österreichischer Beteiligung durchgeführt - seit 1994 unter europaweiter Beteiligung durch die EU. Hieraus entstanden die Wettbewerbe EASA und Cyberone, die heute an anderen Institutionen weitergeführt werden. Der Multimedia Transfer wird weiterhin von der Universität Karlsruhe veranstaltet.

Über die Milia
Die nächste Milia findet vom 4.-8. Februar 2002 in Cannes, Frankreich statt. Milia, globaler Marktplatz für interaktive Inhalte und Technologien, ist sowohl Fachmesse, als auch Konferenz. Entscheider aus dem Top-Management in Business-Bereichen wie Games, Breitband, Internet, Wireless, Telekom und interaktives TV besuchen die Milia, um strategische Partnerschaften mit Entwicklern von Endverbraucherinhalten, Verlegern, Vermarktern und Händlern, Investoren und Technolgieanbietern zu schließen. Weitere Informationen unter: www.milia.com

Über die Learntec
Die nächste Learntec findet vom 5.-8. Februar 2002 in Karlsruhe statt. Learntec, 10. Europäischer Kongress und Fachmesse für Bildungs- und Informationstechnologie, ist sowohl Fachmesse als auch Kongress. Die Learntec feiert 2002 ihren zehnten Geburtstag und eröffnet mit einem eintägigen Bildungskongress der Initiative D21. Durch die Weiterführung und Vertiefung der Zusammenarbeit mit der UNESCO, insbesondere die Durchführung eines zweitägigen "Global Forum on Learning Technology" sowie das UNESCO Learntec Asian Forum (ULAF), erfährt die angestrebte weitere Internationalisierung der Learntec eine neue Dimension. Weitere Informationen unter: www.learntec.de


Projektleitung Multimedia Transfer
ASK Akademische Software Kooperation
Universität Karlsruhe, Rechenzentrum
Vera Keplinger, Anne Habbel
Tel. 0721 / 608-4873 oder -6113
Fax 0721 / 69 56 39
E-Mail: transfer@ask.uni-karlsruhe.de

Vera Keplinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.ask.uni-karlsruhe.de/transfer2002

Weitere Berichte zu: Multimedia Transfer Transfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Haensel AMS und Universität Amsterdam starten Innovationswettbewerb für Dynamic Pricing
21.03.2019 | Haensel AMS GmbH

nachricht Phoenix Contact gewinnt BME-Preis für elektronische Beschaffung
13.03.2019 | Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nieten, schrauben, kleben im Flugzeugbau: Smarte Mensch-Roboter-Teams meistern agile Produktion

25.03.2019 | HANNOVER MESSE

Auf der Suche nach der verschwundenen Antimaterie: Messungen mit Belle II erfolgreich gestartet

25.03.2019 | Physik Astronomie

HEIDENHAIN auf der CONTROL 2019: Belastbare Systeme für mehr Genauigkeit und Zuverlässigkeit

25.03.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics