Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerb: Gute Maßnahmen zur Suchtprävention in Kommunen gesucht

08.10.2001


Das Startzeichen für den Wettbewerb für vorbildliche Strategien kommunaler Suchtprävention wurde heute in Berlin gegeben. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marion Caspers-Merk, die Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Dr. Elisabeth Pott und der Gesundheitsdezernent des Deutschen Städtetages als Vertreter der Kommunalen Spitzenverbände (Dt. Städte- und Gemeindebund, Dt. Landkreistag, Dt. Städtetag), Dr. Manfred Wienand, stellten heute im Rahmen der Auftaktpressekonferenz den Wettbewerb vor.

... mehr zu:
»Suchtmittel »Suchtprävention

Der Wettbewerb wird von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) organisatorisch und fachlich in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) durchgeführt.

Ausschreibungsunterlagen können von Städten, Gemeinden und Kreisen bei der BZgA und beim Difu, Geschäftsstelle Suchtprävention, Straße des 17. Juni 112, 10623 Berlin, Telefon: 030/39001-131 angefordert werden. Sie sind ebenfalls über das Internet unter www.kommunale-suchtpraevention.deabrufbar.


Die Drogenbeauftragte Marion Caspers-Merk erklärte in Berlin:

"Als junger Mensch zu lernen, dass Probleme ohne Suchtmittel zu bewältigen sind, ist der erste Schritt, auch später nicht abhängig zu werden. Wenn Heranwachsende gelernt haben, ihre Alltagskonflikte zu bewältigen und Belastungen standzuhalten, Eigenverantwortung zu übernehmen, ein stabiles Selbstwertgefühl aufzubauen sowie zu entspannen und zu genießen, dann sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass sie zu Suchtmitteln als Strategie der Lebens- und Problembewältigung greifen. Dieser Ansatz macht es erforderlich, dass eine wirksame Suchtprävention langfristig und ganzheitlich angelegt ist und die Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen mit einbezieht. Dies ist eine Gemeinschaftsaufgabe, die sich nicht auf Fachleute abschieben lässt - Bund, Länder, Städte, Landkreise und Gemeinden müssen sich beteiligen. Ich bin davon überzeugt, dass auf kommunaler Ebene besonders viel getan werden kann und muss. Dort werden Kinder und Jugendliche in ihrem Lebensumfeld angetroffen und können dort unmittelbar angesprochen werden. In den letzten Jahren haben sich schon viele neue und gute Ideen zur Suchtvorbeugung herausgebildet. Diese Entwicklung möchte ich mit dem bundesweiten Wettbewerb aktiv fördern. Wir wollen die guten Projekte bekannt machen, damit andere von ihnen lernen können. Sucht geht uns alle an. Deshalb habe ich die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gebeten, die Ausrichtung dieses Wettbewerbs zu übernehmen."

Seit Beginn der 90er Jahre hat sich in der Suchtprävention eine Wende von der reinen Aufklärung hin zur Vermittlung von Lebenstüchtigkeit vollzogen. Missbrauch und Abhängigkeit von Suchtmitteln entstehen nicht erst durch den Kontakt zu Suchtmitteln. Vielmehr haben Missbrauch und Abhängigkeit vielschichtige Ursachen: Neben dem Angebot und der Verfügbarkeit von Suchtmitteln spielen vor allem Umwelt- und Persönlichkeitsfaktoren eine Rolle. Bereits im Kindesalter, bei alltäglichen Lebenszusammenhängen, können die Ursprünge für Einstellungen und Verhaltensweisen, die sich im späteren Jugend- und Erwachsenenalter als Suchtverhalten verfestigen, entstehen.

An dem Wettbewerb können sich kommunale Gebietskörperschaften (Kreise, Städte, Gemeinden bzw. Gemeindeteile und Gemeindeverbände) beteiligen. Die Preisträger sollen ihre kommunalen Strategien im Rahmen einer Abschlussveranstaltung im Umfeld des Weltdrogentages Ende Juni 2002 präsentieren können.

Die Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Dr. Elisabeth Pott, führt dazu aus:

"Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat die Anregung der Drogenbeauftragten der Bundesregierung zu einem bundesweiten Wettbewerb gerne aufgegriffen. Wir freuen uns über die Unterstützung der kommunalen Spitzenverbände und die Kooperation mit dem Deutschen Institut für Urbanistik, das wir für die Betreuung gewinnen konnten.

Der Wettbewerb ist ein geeignetes Mittel, die kommunalen Aktivitäten auf dem Gebiet der Suchtprävention bekannt zu machen und der Öffentlichkeit vorzustellen. Ich wünsche mir, dass Städte und Gemeinden mit innovativen und nachhaltigen Strategien eine öffentliche Anerkennung erhalten.

Verlierer kennt dieser Wettbewerb nicht. Alle, die sich an ihm beteiligen, können nur gewinnen. Denn alle Teilnehmer gewinnen dadurch, dass ihre Beiträge einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden und sie zugleich zum kommunalen Erfahrungsaustausch beitragen. Hierzu dient auch die geplante Wettbewerbsdokumentation."

Von den eingehenden Projekten sollen sechs Wettbewerbsbeiträge ausgezeichnet werden. Selbstverständlich erhalten alle Teilnehmer eine Urkunde. Eine von der Drogenbeauftragten in Abstimmung mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und den kommunalen Spitzenverbänden berufene sachverständige Jury wird die Wettbewerbsbeiträge bewerten. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung stellt das Preisgeld in Höhe von 100.000,- DM für die insgesamt sechs zu prämierenden Preisträger zur Verfügung. Diese Preisgelder müssen der suchtpräventiven Kinder- und Jugendarbeit vor Ort zugute kommen.

"Ich wünsche mir, dass möglichst viele Städte und Kommunen an dem Wettbewerb teilnehmen und damit Impulse für die Weiterentwicklung der Suchtprävention geben", so Frau Dr. Pott ergänzend.

Als Vertreter der kommunalen Spitzenverbände erklärte Dr. Manfred Wienand in Berlin:

"Suchtmittelabhängigkeit hat oft katastrophale Langzeitfolgen für die abhängigen Menschen, ihre Familien, ihr soziales Umfeld und die Gesellschaft insgesamt. Vor allem junge Menschen sind jedoch Einflüssen ausgesetzt, die auf kürzere Sicht bewirken können, dass der Genuss von Suchtstoffen geradezu als mit der Entwicklung des eigenen besonderen Lebensstiles verknüpft und dabei zunächst als positiv erlebt wird.

Suchtpräventive Arbeit ist vor diesem Hintergrund besonders schwierig. Bloße Informationsvermittlung und Aufklärungskampagnen genügen nicht. In Städten, Landkreisen und Gemeinden wurden deshalb vielfach neue Strategien vorbeugender Suchtarbeit entwickelt, die möglichst frühzeitig und umfassend einsetzen.

Wir begrüßen es deshalb sehr, dass die Drogenbeauftragte der Bundesregierung in einem Wettbewerb für vorbildliche Strategien kommunaler Suchtprävention diesen gemeinde- und lebensweltbezogenen Ansatz fördert."


Sybille Wenke-Thiem | idw
Weitere Informationen:
http://www.kommunale-suchtpraevention.de/
http://www.difu.de/

Weitere Berichte zu: Suchtmittel Suchtprävention

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien
20.08.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht EU-Millionenförderung für Deep-Learning-Projekt in Leipzig
15.08.2018 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics