Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Träger des Braunschweig Preises: Revolution in der Elektronik. Wenn Kunststoffe leiten

08.10.2001


100 000 Mark für nachhaltige, anwendungsorientierte Forschung



Sie sind direkte Nachbarn im Periodensystem der Elemente - und doch verlief zwischen ihnen bislang so etwas wie der "Eiserne Vorhang" der Chemie und der Physik: Kohlenstoff und Silizium. Hüben die Welt der organischen (Kohlenstoff-)Verbindungen, drüben das anorganische Imperium der Halbleiter und Metalle. Wir Menschen als Geschöpfe, die doch aus Kohlenstoff aufgebaut sind, haben immerhin einige Meisterschaft darin erreicht, Siliziumkristalle für die mikroelektronischen Schaltungen unserer Computer zu nutzen. Doch seit kurzem herrscht Aufruhr im Reich der Elemente: Bahnbrechende Forschungsergebnisse zeigen, dass auch organische Materialien - zum Beispiel preiswerte Kunststoffe - die Eigenschaften von Halbleitern, Lasern und sogar Supraleitern annehmen können.

... mehr zu:
»Halbleiter »Kunststoff


Für solche Entwicklungen, die einmal zu preiswerten Monitoren "zum Aufrollen", intelligenten Etiketten, zu neuartigen Lasern, einfachen und kostengünstigen Solarzellen oder zur Entwicklung des Quantencomputers führen könnten, hat das Forscherteam um Professor Dr. Bertram Batlogg in diesem Jahr den mit 100 000 Mark dotierten Braunschweig Preis zugesprochen bekommen. Der höchstdotierte Forschungspreis einer deutschen Stadt wird im Rahmen des 2. Braunschweiger Kongresses Lebenswelten für Morgen
am 8. und 9. Oktober 2001 (Infos siehe Pressemitteilung) überreicht.


Für Braunschweig, die zweitgrößte Stadt Niedersachsens, spielt Forschung eine entscheidende Rolle - hier sind nicht weniger als 20 Forschungsinstitutionen angesiedelt, darunter allein sechs Großforschungseinrichtungen des Bundes. Cluster der Verkehrsforschung und der Biotechnologie strahlen weit über die regionalen und nationalen Grenzen aus. Es lag nahe, dass Stadt und Technische Universität Braunschweig die Initiative für Forschung ins Leben riefen.

Die diesjährigen Träger des Braunschweig Preises, Bertram Batlogg, Christian Kloc und Hendrik Schön begannen ihre Untersuchungen über Halbleiter aus Kunststoffen in den USA an den Bell-Laboratorien in Murray Hill/New Jersey, in jenem "Olymp der Physik", in dem 1947 der Transistor erfunden wurde. Von September 2000 an setzte Batlogg seine Forschung an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich/Schweiz fort, wobei er weiterhin eng mit seinen Kollegen bei Bell Labs zusammenarbeitet. Der Braunschweig Preis zeichnet ausdrücklich die anwendungsorientierte Forschung für nachhaltige Entwicklung aus.

Dass diese mit der Revolution einer neuen Kunststoff-Elektronik angestoßen wird, stand für die Jury fest. Ihr gehören u.a. Prof. Dr. Karl Joachim Ebeling (Leiter der Corporate Research Infineon Technologies AG), Dr. Ferdinand Piech (Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG), Fritz Brickwedde (Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt) und Prof. Dr. Hans-Jürgen Warnecke (Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft) an.

"Es geht nicht darum, die herkömmliche Elektronik zu ersetzen", sagt Bertram Batlogg. Es gehe darum, sie zu ergänzen. Wie sich das auswirken kann, ist noch gar nicht abzuschätzen. Die preiswerte Elektronik mit organischen Materialien wird ganz neue Vertriebswege, Medien und Dienstleistungen erschaffen. Der Phantasie sind hierbei kaum Grenzen gesetzt. Wichtig ist dabei, dass die Ausgangsmaterialien flexibel für die jeweilige Anwendung "zugeschnitten" und nach Gebrauch wieder leicht recycled werden können.

Um dorthin zu gelangen, haben Batlogg und sein Team organische Materialien wie Tetracen oder Pentacen mit elektrischen Ladungen "geimpft" - ähnlich, wie auch anorganische Halbleiter durch Dotierung ("Verunreinigung" mit Fremdatomen) aktiviert werden. Im Resultat führen wandernde und zugepumpte Elektronen sowie entstehende (oder ebenfalls zugeführte) Elektronen-"Löcher" zur Leitfähigkeit, die je nach Temperatur sogar metallisch ausfallen kann. Und Prof. Batlogg und seinen Kollegen gelang es darüber hinaus, den ersten Supraleiter aus Plastik herzustellen.

Aber damit nicht genug: Die Forscher stießen jetzt auf Kunststoffe, die sogar eine Karriere als Hochtemperatursupraleiter machen könnten. Normalerweise stellt sich die Supraleitfähigkeit erst in der Nähe des absoluten Temperatur-Nullpunktes (-273,16 Grad Celsius oder Null Kelvin) ein. Um solche Temperaturen herzustellen, sind erhebliche und teure Aufwendungen nötig. Auch die Realisierung des Quantencomputers, der Elektronik mit einzelnen Elektronen bewerkstelligen soll, wird dereinst an dieser Frage entschieden werden.

Da lässt es aufhorchen, dass die Preisträger des Braunschweig Preises Supraleitung bei "Rekordtemperaturen" von 110 Kelvin (-163,16 Grad Celsius) erreichten. Sie schafften dieses in Fullerenen, den an Fußbälle erinnernden Molekülen aus sehr vielen kompakt vernetzten Kohlenstoffatomen. Oberhalb des Siedepunktes von Stickstoff verbilligt sich die Kühlung der Materialien um ein Vielfaches. Und so kann es gut sein, dass die mikroelektronischen Schaltungen der Zukunft diesmal im "organischen Sektor" des Reiches der Elemente angesiedelt sind.


Ulrike Rolf | idw
Weitere Informationen:
http://www.braunschweigpreis.de/

Weitere Berichte zu: Halbleiter Kunststoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wie aus Erfindungen Innovationen werden: HZDR-Innovationsfonds fördert erfolgreich Technologietransferprojekte
09.07.2020 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Einstieg in die Nanowelt
22.06.2020 | Hochschule Aalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics