Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prof. Wahlster nominiert für Deutschen Zukunftspreis 2001

27.09.2001


Prof. Dr. Dr.h.c Wolfgang Wahlster, Leiter des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI.


Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Kaiserslautern und Saarbrücken, 27. September 2001

Deutscher Zukunftspreis 2001 - Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation

Am 29. November 2001 verleiht Bundespräsident Johannes Rau den Deutschen Zukunftspreis 2001 - Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation - im Max Delbrück Kommunikationszentrum in Berlin. Eine Jury renommierter Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Wirtschaft hat vier Forscher und ihre Teams für die Endausscheidung nominiert. Der Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation wird jährlich vergeben und ist mit 500.000 DM dotiert.

Einer der Nominierten ist Prof. Dr. Dr.h.c Wolfgang Wahlster, Leiter des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI. Damit wurde erstmals seit Bestehen des Deutschen Zukunftspreises ein Informatiker nominiert.

Diese Nominierung würdigt seine Verdienste um die Informatikforschung und seinen Ruf als einer der führenden Wissenschaftler der Künstlichen Intelligenz und Sprachtechnologie.

Durch die Fortschritte auf dem Gebiet der Sprachtechnologie wird der Computer vom komplexen Werkzeug für Experten zum allgegenwärtigen Assistenten und Dialogpartner, der menschliche Alltagssprache versteht und selbst auch spricht. Prof. Wahlster und seiner Arbeitsgruppe ist nach zwanzig Jahren intensiver Grundlagenforschung mit der Entwicklung einer innovativen Sprachverarbeitungsmethode ein international vielbeachteter Durchbruch gelungen: Das Verbmobil-System, das als Prototyp Ende 2000 vollständig realisiert wurde, erkennt gesprochene Spontansprache, analysiert die Eingabe, übersetzt sie in eine Fremdsprache (derzeit: Englisch, Japanisch, Chinesisch), erzeugt einen Satz und spricht ihn aus.

Aus den im Rahmen dieses Prototyps erprobten sprachtechnologischen Innovationen sind inzwischen bereits sechs Spin-Off Firmenneugründungen mit dreihundert neuen Hightech-Arbeitsplätzen und zwanzig marktfähige Produkte (z.B FairCar zur sprachbasierten Produktsuche im Internet und FränKi zur vollautomatischen Kinoauskunft über Telephon) hervorgegangen. Der Kern der Innovation besteht in der semantischen Integration und der konfidenzbasierten Selektion multipler und konkurrierender Analyse- und Übersetzungspfade, die erstmals hohe Robustheits- und Realzeitanforderungen mit variabler Verstehenstiefe und Analysekorrektheit verbindet. Der entscheidende technische Fortschritt ist ein innovatives Verfahren zur wechselseitigen, synergistischen Ergänzung flacher, statistischer Algorithmen und tiefer, wissensbasierter Analyseverfahren für spontane Umgangssprache in einer hybriden Multi-Blackboard-Architektur.

Die Sprachtechnologie zählt deshalb zu den Schlüsseltechnologien bei der Verwirklichung der Wissensgesellschaft, weil sich bislang keine mathematischen Kunstsprachen, sondern nur die menschlichen Sprachen zur Formulierung, Speicherung und Weitergabe komplexer Sachverhalte, Gedanken und Wissensinhalte eignen. Der weltweite Zugriff auf das gesamte digital gespeicherte Wissen für jedermann, zu jeder Zeit und an jedem Ort würde daher im Zeitalter des mobilen Internet und UMTS ohne den Einsatz von sprachverstehenden Computersystemen eine Fiktion bleiben.

Erst wenn es prinzipiell für jeden Menschen möglich wird, in seiner Muttersprache spontan eine Anfrage oder ein Kommando in Computersysteme zu sprechen, und wenn die entsprechende Antwort oder Reaktion wiederum für ihn verständlich in Alltagssprache ertönt, wird die Mensch-Computer-Interaktion den Stand erreicht haben, der den Computer zum integralen Bestandteil einer universalen Technik für die Wissensgesellschaft macht. Da elektronische Interaktion ein integraler Bestandteil des täglichen Lebens, der Arbeit und der Erziehung sein wird, könnten rasch Nachteile für diejenigen Menschen entstehen, die nicht in der Lage sind, solche Interaktionen auszuführen. Um diesen Personenkreis von der Wissensgesellschaft nicht auszuschließen, werden mithilfe der Sprachtechnologie Dialogschnittstellen zu informationstechnischen Diensten geschaffen, die möglichst jedermann unabhängig von seinem Bildungsstand und seinem Lebensalter völlig intuitiv über seine Alltagssprache bedienen kann.


Kontakt:
Reinhard Karger, M.A., Leiter Unternehmenskommunikation
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH

Stuhlsatzenhausweg 3, Geb. 43.8
D- 66123 Saarbrücken
Tel.: 0681 302 5253, Fax: 0681 302 5341
E-Mail: karger@dfki.de


Weitere Informationen zum Deutschen Zukunftspreis:

Deutscher Zukunftspreis
Büro München
Organisation/Presse
Unsöldstraße 5
D- 80538 München

Info-Telefon: 089 / 21 09 61 27
Info-Fax: 089 / 21 09 61 20
E-Mail: info@deutscher-zukunftspreis.de

M.A. Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de
http://www.dfki.de/zukunftspreis/
http://www.deutscher-zukunftspreis.de/

Weitere Berichte zu: DFKI Sprachtechnologie Zukunftspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Künstliche Intelligenz erobert die Fahrzeugentwicklung
21.09.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Preis für Arbeit über autonomes Fahren
11.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics