Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einer von sieben Preisträgern der "Goldenen Natur" zu Besuch bei der DBU

22.08.2001


Vorsitzender des Hambrücker Naturschutzbundes (NABU) erhält den Naturschutzpreis von ZDF, HÖRZU und DBU am Sonntag für sein Engagement zur Erhaltung der Feuchtwiesen im Raum Karlsruhe

Die Aufmerksamkeit, die sein Projekt durch die Vergabe des Naturschutzpreises "Goldene Natur" am kommenden Sonntag auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin erhält, ist Franz Debatin wichtiger als die 10.000 Mark, die er wie jeder der sieben Preisträger in Empfang nehmen darf. "In unserer stark landwirtschaftlich geprägten Gegend im nördlichen Landkreis Karlsruhe benötigt der Einsatz für den Naturschutz ein hohes Maß an Durchhaltevermögen", betonte Debatin am Montag bei seinem Besuch der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück. Stellvertretend für die von ihm gegründete NABU-Ortsgruppe Hambrücken, die sich sehr intensiv und beispielhaft einer großflächigen Feuchtwiesenregeneration, einem Weißstorchschutzprogramm sowie der Anlage von Flachgewässern gewidmet hat, wird Debatin am Sonntag den Preis entgegennehmen. "Seinem persönlichen Engagement ist es zu verdanken, dass in einem Raum wie Karlsruhe wieder einzigartige Biotope entstehen", betonte Dr. Willi Real, stellvertretender Generalsekretär der DBU.

Jeder der sieben Preisträger hatte neben dem Preisgeld auch einen Überraschungsbesuch bei einem der Juroren gewonnen; neben dem ZDF, der HÖRZU und der DBU saßen die großen deutschen Naturschutzverbände in der Jury der "Goldenen Natur". So war Debatin zu Wochenbeginn bei der DBU Gast, wo er zunächst von Generalsekretär Fritz Brickwedde begrüßt und durch das Gebäude der Stiftung geführt wurde. Anschließend besichtigte er - ganz seinem eigenen Naturschutzthema entsprechend - die Naturschutzstation im Naturpark Dümmer. Der 16 Quadratkilometer große See wurde Anfang der 1950er Jahre eingedeicht; der Mensch griff damit intensiv in das ökologische Gleichgewicht der Dümmerniederung ein. Seitdem blieben die natürlich stattfindenden großflächigen Überflutungen der Niederung durch die Hunte und den Dümmer aus.

Diplombiologe Heinrich Beltling von der Naturschutzstation Dümmer, einer Außenstelle der Bezirkregierung Weser-Ems und der Bezirksregierung Hannover, führte Debatin durch das über 1.000 Hektar große Ochsenmoor im Naturpark Dümmer. "Dieses Moor ist Teil einer großflächigen Wiedervernetzung des Niedermoores im hiesigen Naturpark", erläuterte Beltling. Zunächst habe man durch die Rückführung der betroffenen Flächen in die öffentliche Hand das Gebiet zusammengeführt. Jetzt setze man unter anderem Staustufen und Fanggräben ein, um die Wiederverwässerung der Gebiete voranzutreiben. "In viele Bereiche des Naturparks sind so die für diese Gegend typischen feuchtigkeitsliebenden Tier- und Pflanzenarten zurückgekehrt", betonte Beltling.

Zweite Station der DBU-Überraschungsreise war der Besuch der von der DBU mit knapp 600.000 Mark geförderten Moorschutzstation "Haus im Moor" im Goldenstedter Moor. Insgesamt habe die DBU hier fünf Projekte unterstützt - das Geld erweise sich als gut angelegt, so Dr. Willi Real. Willibald Meyer, Bürgermeister von Goldenstedt und maßgeblicher Initiator des Engagements für das Goldenstedter Moor, stellt seine Initiative für die Renaturierung abgetorfter Hochmoorflächen unter das Motto "Moor erleben - Moor schützen". "Nur wer das Moor hier vor Ort erlebt hat, kann nachvollziehen, welche einzigartige Landschaft verloren ginge, würde man den Torf hier völlig abbauen", sagte Meyer. Daher schicke man die Besucher - jährlich mehr als zwanzigtausend - mit einer alten Moorbahn durch die Landschaft, um die Schönheit auch Stadtmenschen vor Augen zu führen. "Was der Mensch binnen kurzer Zeit beim Abtorfen zerstört, hat sich über Jahrhunderte aufgebaut", mahnte Meyer. So wachse eine Torfschicht nur um ein bis zwei Millimeter pro Jahr.

Sieben ehrenamtliche Naturschützer werden am Sonntag auf der IFA ihr Preisgeld in Empfang nehmen; 200.000 Mark steckt die DBU in Nachfolgeinitiativen, die die Ideen der Preisträger über das ganze Land verbreiten sollen. Einsendeschluss für Anträge: 12. Oktober 2001. Wesentliche Aufgabe dieser neu zu entwickelnden Projekte sei es, einen Beitrag zur Verbesserung und zum Erhalt naturnaher Lebensräume in Deutschland zu leisten oder Naturschutzthemen durch besonders pfiffige Ideen verschiedenen Zielgruppen nahe zu bringen, so Real.

Jeder, der sich ehrenamtlich für den Naturschutz einsetze, könne sich um die DBU-Fördergelder bewerben. Das gelte auch für die Initiativen, die sich um die "Goldene Natur 2001" vergeblich bemüht hatten, nicht allerdings für Landes- und Bundesverbände von Naturschutzorganisationen. Antragsformulare können per Post bei der DBU, "Goldene Natur", An der Bornau 2, 49090 Osnabrück angefordert oder via Internet ab dem 27. August ’01 unter www.goldenenatur.de heruntergeladen werden. Dort sind auch die Förderkriterien detailliert nachzulesen. Bis Mitte Dezember wird dann darüber entschieden, wer aus den eingegangenen Anträgen in besonderem Maße förderfähig ist und mit Geldern für die Unterstützung seines ehrenamtlichen Naturschutzengagements rechnen kann.

Franz-Georg Elpers | ots
Weitere Informationen:
http://www.goldenenatur.de

Weitere Berichte zu: Naturpark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Künstliche Intelligenz erobert die Fahrzeugentwicklung
21.09.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Preis für Arbeit über autonomes Fahren
11.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics