Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF und die Rentenversicherung fördern die Reha-Forschung mit weiteren 40 Millionen DM

13.08.2001


Forschungsergebnisse sollen schnell Eingang in die Versorgungspraxis finden

Anlässlich der wachsenden medizinischen und ökonomischen Bedeutung der Rehabilitation bei der Versorgung chronisch Kranker ist es notwendig, die Praxis der Rehabilitation kontinuierlich zu verbessern. Nur durch eine interdisziplinäre Forschung kann die Rehabilitation diesen wachsenden Anforderungen gerecht werden. Aus diesem Grund haben das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Deutsche Rentenversicherung erneut 40 Mio. DM für die Rehabilitationsforschung zur Verfügung gestellt. In den zurückliegenden drei Jahren der ersten Förderphase wurden bereits 40 Mio. DM in die Forschung investiert. Die Projekte der zweiten Förderphase bauen auf der erfolgreichen Arbeit der acht regionalen Forschungsverbünde auf.

Die Forschungsverbünde bearbeiten fachbezogene Projekte in allen wichtigen Themenfeldern der Rehabilitationswissenschaften. Ziel für die therapiebezogenen Forschungsprojekte ist es, die Behandlungsweisen in der Rehabilitation weiter zu verbessern, um die Patienten wieder zu einer selbständigen Lebensführung zu befähigen und um die gesundheitlichen Voraussetzungen für eine rasche und befriedigende Rückkehr ins Berufsleben zu schaffen. Die Rehabilitationsforschung leistet damit nicht nur Beiträge zur Verbesserung der Lebensqualität von schwer erkrankten Menschen, sondern auch zur Kostendämpfung im sozialen Sicherungssystem.

In der zweiten Förderphase werden nach einem auf Qualitätskriterien ausgerichteten Auswahlprozess nun insgesamt 91 Forschungsprojekte gefördert. An zwei Standorten (Halle, Würzburg) werden zusätzlich Stiftungsprofessuren eingerichtet. Bei den untersuchten Patientengruppen bilden die orthopädischen und kardiologischen Erkrankungen als häufigste Reha-Diagnosen einen Schwerpunkt. Beispielsweise wird in einem Projekt die stufenweise Wiedereingliederung in den Beruf bei Patienten mit Wirbelsäulenerkrankungen untersucht mit dem Ziel, diese Patienten schneller und wirkungsvoller wieder in den Arbeitsprozess einzugliedern. Weitere Projekte beschäftigen sich mit der Rehabilitation bei psychosomatischen Erkrankungen und bei Krebserkrankungen. Zunehmend findet auch die Rolle und Einbeziehung der Angehörigen in die Rehabilitation Beachtung; es wird mit wissenschaftlichen Methoden untersucht, in welcher Weise die Einbeziehung der Angehörigen erfolgen sollte und wie dadurch eine Optimierung des Rehabilitationserfolgs erreicht werden kann.

Erste Ergebnisse, u. a. im Bereich der kardiologischen Rehabilitation und bei chronischen Rückenschmerzen, werden für Frühjahr/Sommer 2002 erwartet. Beide Bereiche verursachen erhebliche Kosten für Rehabilitation und Frühberentung. Es zeichnet sich bereits jetzt ab, dass eine erfolgreiche Behandlung jeweils ganz individuell auf den Patienten zugeschnitten werden muss. Seine speziellen Risikofaktoren, seine subjektiven Krankheitserfahrungen und Reha-Ziele, sein soziales Umfeld u. v. a. sind wichtige Leitfaktoren für den Erfolg der Rehabilitation. Im Hinblick auf den Patienten beginnt damit die wichtigste Aufgabe für die Forschung und die Rehabilitationsträger: Die Umsetzung der Ergebnisse in die Praxis anzustoßen und wissenschaftlich zu begleiten!

Die Rehabilitationsforschung ist versorgungsnahe Forschung und ihre Leistung bemisst sich daher wesentlich daran, inwieweit es gelingt, mit den Forschungsergebnissen innovative Impulse für die Versorgungspraxis zu geben. Es geht darum, bisherige Therapiekonzepte weiterzuentwickeln oder evtl. durch neue zu ersetzen und neue Forschungsergebnisse aus den Forschungsverbünden heraus möglichst schnell und wirkungsvoll in die Praxis umzusetzen.

Dr. Buschmann-Steinhage | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Millionenförderung für Deep-Learning-Projekt in Leipzig
15.08.2018 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

nachricht Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb
14.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eröffnung des neuen Produktionsgebäudes bei Heraeus Medical in Wehrheim

20.08.2018 | Unternehmensmeldung

Universum Studie: Internationalität und Praxisbezug sind Erfolgsfaktoren der ISM

20.08.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics