Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stifterverband verleiht Communicator-Preis an Gerold Wefer

07.08.2001


·Bremer Geologe und Meeresforscher erhält den mit 100.000 DM dotierten Wissenschaftspreis des Stifterverbandes für aktiven Dialog mit der Öffentlichkeit
· Preisverleihung am 12. September zum Auftakt des Wissenschaftssommers Berlin 2001 in Gegenwart des Bundeskanzler

Der Bremer Geowissenschaftler und Meeresforscher Prof. Dr. Gerold Wefer erhält den mit 100.000 Mark dotierten Wissenschaftspreis des Stifterverbandes für seine hervorragenden Leistungen um eine allgemein verständliche Darstellung seiner wissenschaftlichen Arbeit.

"Prof. Wefers Engagement zeichnet sich durch zweierlei aus: Er initiiert die unterschiedlichsten Projekte, um den persönlichen Kontakt zwischen Wissenschaftler und Bürger herzustellen, und dies seit vielen Jahren, als dies in der Wissenschaft noch kein großes Thema war. Und er hat es immer wieder verstanden, geeignete Mitarbeiter für die entsprechenden Aktivitäten zu finden und zu motivieren." Dies sagte Dr. Arend Oetker, Präsident des Stifterverbandes, heute in Essen. Oetker wird den Preis am 12. September zum Auftakt des Wissenschaftssommers Berlin in Gegenwart des Bundeskanzlers persönlich verleihen und zusammen mit dem DFG-Präsidenten Prof. Dr. Ernst-Ludwig Winnacker überreichen.

Der Preis wurde in enger Zusammenarbeit mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft gestaltet, die DFG hat das Profil des Preises vorgeschlagen und die Jury gestellt.

Wefer begann seine Öffentlichkeitsarbeit Anfang der 80er Jahre mit wissenschaftlichen Filmen zum Thema Meeresforschung, die in den Dritten Programmen der ARD ausgestrahlt wurden und organisiert seitdem regelmäßig Ausstellungen und Veranstaltungen für die Öffentlichkeit (Tage der Meeresforschung, Tag des offenen Schiffs etc.). Die Aktion "WAT - Wissenschaft am Telefon" gehört zu seinen erfolgreichsten Projekten, eine in Deutschland bislang einmalige Initiative. Interessierte Laien bekommen hier unter einer gebührenfreien Telefonnummer (0800 - 218 218 2) Antworten auf Fragen aus dem Bereich der Meeresforschung  

"Wissenschaft zum Anfassen" ist das Motto des größten von Gerold Wefer initiierten Projektes: des Universum Science Centers Bremen. In den ersten drei Monaten nach seiner Eröffnung im September 2000 nahmen rund 150.000 Besucher die Möglichkeit wahr, Wissenschaft mit Hilfe von Experimentierstationen, Rauminszenierungen und Medieninstallationen sinnlich zu erleben.

ACHTUNG

... mehr zu:
»Meeresforschung

Gerold Wefer wird erst ab dem 20. August zu erreichen sein unter: Universität Bremen, FB Geowissenschaften, Postfach 33 04 40, 28334 BREMEN, Tel: 0421/218 3389 oder E-Mail:  gwefer@allgeo.uni-bremen.de.
Bildmaterial und erste Informationen bei Albert Gerdes Tel. 0421 / 218 7761, E-Mail: agerdes@marum.de

Zur Person Gerold Wefer (57)
1968-1973 Studium der Geologie und Paläontologie in Kiel und Miami (USA)


1973-1979 Diplom, Promotion und Habilitation an der Universität Kiel
1979/1983 Forschungsaufenthalte am Scripps Institution of Oceanography in La Jolla
1985 Berufung an die Universität Bremen auf den Lehrstuhl für Allgemeine Geologie mit dem Schwerpunkt Meeresgeologie
Aktuelle Forschung: Klimageschichte des Atlantiks und seiner Randmeere

Michael Sonnabend | idw
Weitere Informationen:
http://stifterverband.org/
http://www.marum.de

Weitere Berichte zu: Meeresforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Preis für Arbeit über autonomes Fahren
11.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Mit der Getränkedose hoch hinaus – Minisatellitenwettbewerb vom 17. bis 21. September in Bremen
10.09.2018 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bei Depressionen ist Hirnregion zur Stresskontrolle vergrößert

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics