Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Toshi-Aki Shibata erhält Siebold-Preis 2001

12.06.2001

Verleihung durch den Bundespräsidenten anlässlich der


Jahrestagung der Humboldt-Stiftung in Berlin

Der japanische Physiker Toshi-Aki Shibata erhält den Philipp Franz von Siebold-Preis 2001. Der Preis gilt als höchste Auszeichnung für Wissenschaftler aus Japan, die in der Bundesrepublik Deutschland vergeben wird. Bundespräsident Johannes Rau überreicht die Urkunde am 15. Juni 2001 während der Jahrestagung der Alexander von Humboldt-Stiftung in seinem Berliner Amtssitz, Schloss Bellevue. Der Preis würdigt Shibatas wissenschaftliche Arbeiten und seine besonderen Verdienste um die deutsch-japanische Zusammenarbeit.

Die Untersuchung von Antiproton-Proton Wechselwirkung am CERN LEAR (Low Energy Antiproton Ring) in den Jahren 1982-1986 war ein erstes Ergebnis in einer deutschen Wissenschaftlergruppe. Danach arbeitete er im Rahmen der EMC (European Muon Collaboration) und NMC (New Muon Collaboration) am CERN. Die Entdeckung von EMC, dass Quarks in Proton nur einen geringen Teil des Protonspins 1/2 tragen, war eine wichtige experimentelle Information für die Physik der Gegenwart. Jetzt untersuchen über 300 Physiker in aller Welt dieses Problem.

Toshi-Aki Shibata, Jahrgang 1952, seit 1993 Professor am Department of Physics des Tokyo Institute of Technology, hat seit 20 Jahren engste Beziehungen zu Deutschland. Er war mehrere Jahre am Max-Planck-Institut für Kernphysik in Mainz und am Physikalischen Institut der Universität Heidelberg tätig, wo er 1992 auch habilitierte. Professor Shibata ist einer der führenden japanischen Wissenschaftler in seinem Forschungsbereich, veröffentlichte 69 wissenschaftliche Publikationen und übersetzte 1998 ein deutsches Lehrbuch ins Japanische. Seit 1994 nimmt er mit großem Erfolg an einer Forschungszusammenarbeit am Deutschen Elektronen Synchrotron (DESY) in Hamburg teil. Er beabsichtigt, die Einladung zu einem langfristigen Forschungsaufenthalt in Deutschland für weitere Forschungen bei DESY zu nutzen.

Der Philipp Franz von Siebold-Preis wird einmal pro Jahr vergeben. Der Preisträger ist eingeladen, ein Forschungsvorhaben eigener Wahl in Kooperation mit Fachkollegen in der Bundesrepublik Deutschland durchzuführen. Der Preis ist mit DM 100.000 dotiert. Die Auswahl der Preisträger liegt in den Händen einer deutsch-japanischen Auswahlkommission in Tokyo. In den über 20 Jahren seines Bestehens ist der Siebold-Preis zu einer festen Größe in der kulturellen und wissenschaftlichen Zusammenarbeit mit Japan geworden. Die Betreuung der Preisträger und die Verwaltung des Preises übernimmt die Alexander von Humboldt-Stiftung. Die Preisträger werden in das Nachkontaktprogramm der Humboldt-Stiftung und damit in ein weltweites Netzwerk von über 20.000 Wissenschaftlern aus 130 Ländern einbezogen.

(verantwortlich:Ulrike Lakemeier, Grundsatzabteilung, Tel.: 0228/833-129, Fax: 0228/833-216, E-Mail: lak@avh.de; Auskunft gibt Dr. Steffen Mehlich, Abteilung Förderung Inland, Tel.: 0228/833-209)

Dr. Isabel Kobus | idw

Weitere Berichte zu: Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wie ein infizierter Knochen besser heilt
16.10.2019 | Klinikum der Ruhr-Universität Bochum - Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH

nachricht Sensorschleuse Argus von dormakaba mit ICONIC Award 2019 ausgezeichnet
15.10.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Dehnbare Elektronik: Neues Verfahren vereinfacht Herstellung funktionaler Prototypen

17.10.2019 | Materialwissenschaften

Lumineszierende Gläser als Basis neuer Leuchtstoffe zur Optimierung von LED

17.10.2019 | Physik Astronomie

Dank Hochfrequenz wird Kommunikation ins All möglich

17.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics