Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG bewilligt 10 Mio. Mark zur Entwicklung neuer biotechnologischer Verfahren an der TU Braunschweig

01.06.2001


Der Senat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat in seiner Frühjahrsitzung am 29. und 30. Mai in Bonn die Einrichtung eines neuen Sonderforschungsbereichs (SFB) an der Technischen Universität bewilligt. Durch den neuen SFB mit dem Titel »Integration gen- und verfahrenstechnischer Methoden zur Entwicklung biotechnologischer Prozesse - Vom Gen zum anwendungsreifen Produkt« werden in den nächsten drei Jahren rund zehn Millionen Mark für Forschung und Wissenschaft an die TU Braunschweig fließen.


Im Mittelpunkt des SFB stehen die Entwicklung und Herstellung von pharmazeutisch aktiven Produkten mithilfe molekularbiologischer und verfahrenstechnischer Prozesse. »Der Sonderforschungsbereich mit seinen zwölf Teilprojekten führt molekularbiologisches, mikrobiologisches, biotechnologisches und biochemisches sowie verfahrenstechnisches Wissen interdisziplinär zusammen. Dieser ganzheitliche Ansatz ist in der universitären Forschung so noch nie realisiert worden,« so der Sprecher des neuen Sonderforschungsbereichs, Prof. Dr.-Ing. Dietmar C. Hempel, Leiter des Instituts für Bioverfahrenstechnik und derzeitiger Dekan des Fachbereichs Maschinenbau.

Im Zentrum der Forschungsarbeiten stehen ausgewählte biologische Produkte (Proteine), die pharmazeutisch wirksam sind und deren Gewinnung bisher aufwendig und teuer ist. Ziel ist es, diese Proteine von ihrer zellulären Entstehung bis hin zum aufbereiteten Produkt zu untersuchen. Die Forscher wollen insbesondere verstehen, wie biologische, biochemische und verfahrenstechnische Vorgänge miteinander in Wechselwirkung treten.


Zunächst werden die Braunschweiger die Produktion von Knochenwachstumsfaktoren betrachten, die künftig zum Beispiel bei der Heilung von Knochenbrüchen oder in der Osteoporose eine große therapeutische Bedeutung erlangen werden. Weiterhin ist die Produktion neuer Enzyme, so genannter Glycosyltransferasen, vorgesehen. Sie können neuartige Zucker synthetisieren, die gesundheitsfördernde beziehungsweise vorbeugende Wirkungen bei Kreislauferkrankungen und der Krebsentstehung aufweisen. Auch in der Dermatologie oder in der Kosmetik finden sie zunehmend Verwendung.

Diese beiden Forschungsobjekte stellen dabei Modellsysteme dar: Die Erkenntnisse, die dabei gewonnen werden, werden dann auf andere interessante biologische Systeme übertragbar sein. Insgesamt sollen die Arbeiten dazu beitragen, die Produktion biologisch produzierter Pharmazeutika im technischen Maßstab zu verbessern und ein tieferes Verständnis der Grundlagen zu erzielen.

Hempel: »Braunschweig ist dafür der optimale Forschungsstandort. Hier können die Einzelprojekte räumlich nahe bearbeitet werden. Die beteiligten Arbeitsgruppen finden im 1988 errichteten Biozentrum ideale Voraussetzungen zur kooperativen Zusammenarbeit.«

Kern des neuen Sonderforschungsbereichs bildet ein Team fächerübergreifend denkender Arbeitsgruppen, die schon in der von 1994 bis 2000 tätigen DFG-Forschergruppe »Biologische Prozesse mit dispersen Feststoffen« an der TU Braunschweig erfolgreich miteinander kooperierten. Verstärkt wird die Forschungskompetenz durch vier Arbeitsgruppen der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung mbH, Braunschweig und durch zwei Magdeburger Arbeitsgruppen der Universität und der Fachhochschule.

Auch in der Lehre wird der neue Sonderforschungsbereich das Leben an der TU Braunschweig bereichern. Schon 1987 wurden hier die Studiengänge Biotechnologie und Bioverfahrenstechnik eingerichtet. Damit wurde schon sehr früh neuen technischen Entwicklungen in den Lebenswissenschaften und der damit verbundenen Forderung nach Vernetzung natur- und ingenieurwissenschaftlicher Fachrichtungen verstärkt Rechnung getragen. Seit dem Wintersemester 2000/2001 wird der neue interdisziplinäre Studiengang Bioingenieurwesen innerhalb des Fachbereichs Maschinenbau angeboten. Die TU Braunschweig bietet somit als einzige Universität Deutschlands den Studierenden je nach Neigung einen auf die jeweiligen Studienbedürfnisse optimal abgestimmten Einstieg in ein angewandtes biowissenschaftliches Berufsfeld an.
Insgesamt werden durch die Bereitstellung der Forschungsgelder in den nächsten drei Jahren 22 wissenschaftliche sowie sechs nicht-wissenschaftliche Mitarbeiter die Möglichkeit haben, ihre Arbeiten und Kenntnisse auf dem Gebiet der interdisziplinären Forschung zur Entwicklung biotechnologischer Prozesse zu vertiefen. Die Arbeiten im Sonderforschungsbereich werden bereits am 1. Juli 2001 beginnen.

Ulrike Rolf | idw

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Bioverfahrenstechnik DFG Maschinenbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Künstliche Intelligenz erobert die Fahrzeugentwicklung
21.09.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Preis für Arbeit über autonomes Fahren
11.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics