Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für Krebsmittel aus der Eibe

30.03.2001


Verleihung der Inhoffen-Medaille und der Förderpreise

Der französische Wissenschaftler Professor Dr. Pierre Potier wird am 30. März 2001, 15 Uhr, für seine herausragenden Arbeiten zur Bekämpfung von Krebs mit der Inhoffen-Medaille ausgezeichnet. Auf seinen Forschungen basieren mehrere Medikamente gegen Tumore in Brust, Lunge oder Blase. So ist es dem Direktor des Institut de Chimie des Substances Naturelles in Gif sur Yvette bei Paris gelungen, den Wirkstoff Taxol auf umweltverträgliche Weise halbsynthetisch herzustellen. Die Substanz wurde zunächst aus der Rinde der pazifischen Eibe gewonnen. Die Bäume mussten für die Produktion des Medikaments gefällt werden. Als Alternative entdeckte Pierre Potier eine chemische Vorstufe von Taxol in den Blättern der europäischen Eibe. Bei der Untersuchung dieser Substanz konnte er ein weiteres hochwirksames Krebsmittel isolieren und bis zur klinischen Anwendung weiter entwickeln.

Potier, der am 22. August 1934 in Paris geboren wurde, studierte in seiner Geburtsstadt Pharmazie und Physik. Sein wissenschaftliche Interesse galt stets der Biochemie. Die von der Technischen Universität (TU) Braunschweig und dem Förderverein der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) gestiftete und mit 5000 Mark dotierte Auszeichnung würdigt besonders Potiers fächerübergreifendes Denken: Es zeigt beispielhaft, wie Erkenntnisse aus der Chemie den Lebenswissenschaften zugänglich gemacht werden können.

Im Rahmen der Preisverleihung zeichnet der Förderverein der GBF zudem herausragende Doktorarbeiten aus: Preisträger in diesem Jahr sind Dr. Oliver Pabst und Dr. Stefan Hüttelmaier. Die mit 4.000 Mark dotierten Förderpreise unterstreichen die gute Zusammenarbeit der TU Braunschweig und der GBF bei der akademischen Ausbildung in den Biowissenschaften.

Mit Genen, die für die Entwicklung während der Embryonalphase verantwortlich sind, hat sich Dr. Oliver Pabst in seiner Doktorarbeit auseinandergesetzt. Im Mittelpunkt seiner Untersuchungen am Institut für Biochemie und Biotechnologie der TU stand ein Gen, das in der Maus an der Entstehung des Immunsystems und des Verdauungstraktes beteiligt ist. Pabst arbeitete dazu mit transgenen Mäusen, in denen so genannten NKX-Gene ausgeschaltet sind. Die Tiere sind wichtige Modellorganismen, um Krankheiten und ihre Ursachen genau zu analysieren.

Dr. Stefan Hüttelmaier hat sich in seiner Dissertation mit den molekularen Eigenschaften von Kontaktstellen tierischer und menschlicher Zellen beschäftigt. Zellkontakte sind Orte der Kommunikation zwischen Zellen, die für die lebenslange Organfunktion sowie für die Gewebebildung während der Embryogenese und der Wundheilung unentbehrlich ist. Sie bestehen aus einer Vielzahl verschiedener Proteine. Hüttelmaier hat einige dieser Komponenten auf molekularer Basis charakterisiert. Seine Arbeit liefert wichtige neue Aspekte zu einem besseren Verständnis des Aufbaus und der Funktion normaler Zellkontakte, und erweitert die bisherigen Kenntnisse über pathologische Vorgänge bei verschiedenen erworbenen und erblichen Krankheiten (Tumorbildung, Muskelerkrankungen).

Neben den Förderpreisen wird auch der mit 1.000 Mark dotierte Fritz-Wagner-Preis zur Förderung der Biotechnologie vergeben. Preisträger ist in diesem Jahr Jan Henrik Enß vom Institut für Bioverfahrenstechnik der TU. Enß hat in seiner Diplomarbeit Methoden untersucht, mit denen sich Biofilme auf metallischen Oberflächen analysieren und zerstören lassen. Biofilme sind Ansammlungen von Mikroorganismen, die die Leistungsfähigkeit von verfahrenstechnischen Geräten (z. B. Wärmetauschern) mindern können. Ihre Beseitigung ist sehr aufwändig, da Biofilme sehr widerstandsfähig sind und die Geräte nicht beschädigt werden dürfen.

Dipl.-Biol./Dipl.-Journ. Thomas Gazlig |

Weitere Berichte zu: Biofilm Biotechnologie Förderpreis Krebsmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 350.000 Euro für Forschung zu Genom-Editierung
11.02.2019 | Universität Mannheim

nachricht Bareiß: Forschungsinitiative „Energiewende im Verkehr“ - 150 Förderprojekte gehen an den Start
07.02.2019 | Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Im Focus: Regensburg physicists watch electron transfer in a single molecule

For the first time, an international team of scientists based in Regensburg, Germany, has recorded the orbitals of single molecules in different charge states in a novel type of microscopy. The research findings are published under the title “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunneling microscopy on insulators” in the prestigious journal “Nature”.

The building blocks of matter surrounding us are atoms and molecules. The properties of that matter, however, are often not set by these building blocks...

Im Focus: Universität Konstanz gewinnt neue Erkenntnisse über die Entwicklung des Immunsystems

Wissenschaftler der Universität Konstanz identifizieren Wettstreit zwischen menschlichem Immunsystem und bakteriellen Krankheitserregern

Zellbiologen der Universität Konstanz publizieren in der Fachzeitschrift „Current Biology“ neue Erkenntnisse über die rasante evolutionäre Anpassung des...

Im Focus: University of Konstanz gains new insights into the recent development of the human immune system

Scientists at the University of Konstanz identify fierce competition between the human immune system and bacterial pathogens

Cell biologists from the University of Konstanz shed light on a recent evolutionary process in the human immune system and publish their findings in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

FfE-Energietage 2019 - Die Energiewelt heute und morgen vom 1. bis 4. April 2019 in München

15.02.2019 | Veranstaltungen

Deutscher Fachkongress für kommunales Energiemanagement: Fokus Energie – Architektur – BauKultur

13.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Katalysatoren - Fluktuationen machen den Weg frei

15.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Berührungsgeschützt, kompakt, einfach: Rittal erweitert Board-Technologie

15.02.2019 | Energie und Elektrotechnik

Wie kann digitales Lernen gelingen? Lern-Prototypen werden auf der didacta vorgestellt

15.02.2019 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics