Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter, kluge Zahnbürsten und Christrosen gegen Krebs

04.04.2001


LEITMELDUNG: 36. Wettbewerb "Jugend forscht" 2001 bei der Bayer AG

38 ideenreiche Projekte von Technik bis Chemie in der Landesausscheidung

Wie können Kinder lernen, sich richtig die Zähne zu putzen? Lässt sich aus Regen Energie gewinnen? Helfen Christrosen gegen Krebs? Wie lassen sich Fahrräder sicher beleuchten? Dies sind nur einige der Fragen, mit denen sich 72 junge Forscherinnen und Forscher aus Nordrhein-Westfalen im Rahmen von "Jugend forscht" 2001 beschäftigten. Die Antworten der Jungforscher waren so überzeugend, dass die jungen Leute vor wenigen Wochen bereits siegreich aus den Regionalausscheidungen hervorgingen. Am 3. und 4. April 2001 galt es, die nächste Hürde des Wettbewerbs zu nehmen: Den Landeswettbewerb NRW von "Jugend forscht", den traditionell die Bayer AG in Leverkusen ausrichtet.

... mehr zu:
»Roboter

Der Forschernachwuchs präsentierte im Bayer-Kommunikationszentrum insgesamt 38 Arbeiten – die meisten im Fachbereich Technik mit neun Beiträgen, gefolgt von Mathematik/Informatik mit acht Beiträgen. Im Fachbereich Chemie wurden sechs Arbeiten eingereicht, die übrigen Themen verteilten sich auf die Gebiete Biologie (fünf), Physik (vier), Arbeitswelt (vier) sowie Geo- und Raumwissenschaften (zwei).

25 der insgesamt 72 Teilnehmer waren weiblich; damit stieg der Anteil der weiblichen Forscherinnen auf 35 Prozent – nach 26 Prozent im Vorjahr. Das Durchschnittsalter der Teilnehmer betrug fast genau 18 Jahre. Am jüngsten war Meike Spiess aus Antweiler. Die 14-jährige Schülerin, die in Bad Münstereifel die achte Klasse des St. Michael-Gymnasiums besucht, entwickelte eine Zahnbürste, die Kindern von vornherein die richtige Putztechnik beibringt. Die Jungforscherin hat ihre Arbeit vor kurzem bereits zum Patent angemeldet.


Roboter arbeiten unter Wasser und in Erdbebenregionen

Während vor allem Eltern die Vorzüge der intelligenten Zahnbürste schätzen dürften, hat der Beitrag von Christian Palmes aus Warburg direkten Nutzen für Schüler: Er möchte Mathematik, speziell die anspruchsvollen Mathe-Themen der Oberstufe, durch "Visualisierung" anschaulich und damit leichter verständlich machen. "Experimentelle Roboter-Plattform" nennen Rico Preisker und Jan Carsten Stumpf aus Köln sowie Alexander Korff aus Aachen das Fahrgerät, das sie für den Einsatz in eingesturzgefährdeten Räumen konzipiert haben. Ein zweiter Roboter stammt aus der Werkstatt von Andreas Zuber aus Lohmar, Jan Karabasz aus Siegburg und Michael Tyka aus St. Augustin: In über einjähriger Arbeit entwickelten die drei Tüftler eine Unterwasser-Plattform, die Gewässer selbständig erforschen kann.

Nuria Brämswig aus Münster fand heraus, dass Christrosen-Extrakt das Wachstum bestimmter Krebszellen hemmt. Wie andere Teilnehmer auch, verweist die Teilnehmerin in ihrer Projektbeschreibung darauf, dass das Forschungsprojekt noch nicht abgeschlossen sei. So auch Daniel Wibbing aus Werther: Er hat den "RegenEnergieUmwandler" erfunden und es geschafft, mit der Aufprallenergie der Regentropfen eine Leuchtdiode zum Glühen zu bringen. Eine pfiffige Idee mit praktischem Nutzen für alle Fahrradfahrer bringt Eric Plum aus Bad Münstereifel ein: Sein Beleuchtungssystem für Fahrräder lädt die Akkus beim Bremsen auf; leere Batterien dürften mit der neuen Technik der Vergangenheit angehören.

Vier abwechslungsreiche Tage in Leverkusen

Am Dienstag (3. April) machte sich die "Jugend forscht"-Jury ein Bild von den Forschern und ihren Projekten, am Mittwoch (4. April) sind die 38 Stände im Foyer des BayKomm offen für alle Interessenten.

Spannend bleibt es für die Teilnehmer bis zur Preisverleihung am Mittwochnachmittag im Bayerwerk Leverkusen. An der Feierstunde nimmt auch die nordrhein-westfälische Ministerin für Schule, Wissenschaft und Forschung, Gabriele Behler, teil. Die Ministerin hat die Schirmherrschaft des Landeswettbewerbs unternommen.

Dass Kunststoff unter anderem Platz im Bücherregal schafft und Benzin sparen hilft, zeigt Dr. Gerhard Heywang, Mitarbeiter der Zentralen Forschung der Bayer AG, im Rahmen der Preisverleihung in einem Experimentalvortrag zum Thema "Kunststoffe – einfach großartig".

Die festliche Preisverleihung und der spannende Vortrag sind nur zwei der Highlights für die "Jugend forscht"-Teilnehmer während ihres viertägigen Aufenthalts bei Bayer in Leverkusen. Gemeinsam Bowling spielen, ein Kinoabend und ein festliches Abendessen im Casino gehörten darüber hinaus zu dem Programm, das die Besucherbetreuer zusammengestellt haben. Ein Gruppenfoto erinnert die jungen Leute ebenso an den Landeswettbewerb wie das Buch "Kreative Intelligenz", das Norbert Drekopf von der Bayer AG allen Teilnehmern zum Abschied überreichte.

"Wir möchten mit unserem Engagement jungen Menschen die Möglichkeit geben, ihre Fantasie und Kreativität frei zu entfalten. Dabei sind wir besonders an der Förderdung des naturwissenschaftlichen Nachwuchses interessiert", so Drekopf, Patenbeauftrager des Unternehmens für "Jugend forscht". "Die Wettbewerbsteilnehmer erhalten hier in Leverkusen interessante Einblicke in die chemisch-pharmazeutische Industrie.

Keiper, Roland |

Weitere Berichte zu: Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics