Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Thüringer Forschungspreis für Kristallstrukturanalyse am IMB

02.02.2001


1976 gab es den ersten Ausbruch der Legionärskrankheit, einer oft tödlich verlaufenden Lungeninfektion. Bei einem Veteranentreffen der "American Legion" in Philadelphia erkrankten 230 Teilnehmer, von denen 34 an der bis dahin unbekannten Krankheit starben. In den letzten Monaten gab es größere Ausbrüche in den Niederlanden und in Australien, und derzeit häufen sich die Fallmeldungen aus Spanien. In Berlin mussten in letzter Zeit mehrere Schwimmbäder geschlossen werden, nachdem Erreger der Legionärskrankheit entdeckt wurden. Ursache ist ein Bakterium, das nach seinem ersten nachgewiesenen Auftreten "Legionella pneumophila" genannt wird. Wie ein Parasit befällt es die Makrophagen in der Lunge, also die Zellen, die es eigentlich auffressen und vernichten sollen, und vermehrt sich in diesen zehntausendfach, bis die Wirtszelle platzt und eine neue Infektionsrunde eingeläutet wird. Die Legionella-Bakterien leben bevorzugt im warmen Wasser von Whirlpools, Klimaanlagen, Duschen und öffentlichen Saunen und gelangen in Wassertröpfchen in die Lunge des Menschen. Nur durch Desinfektionsmittel in relativ hohen Dosen sind sie abzutöten. Allerdings kann ein gut funktionierendes menschliches Immunsystem eine Legionella-Infektion normalerweise in Schach halten; gefährdet sind aber ältere Menschen und Raucher.

Um als Parasit in den menschlichen Makrophagen zu überleben benötigt das Legionella-Bakterium ein Protein namens "Mip" - diese Abkürzung steht für "Macrophage Infectivity Potentiator". Gelingt es, Wirkstoffe zu finden, die dieses Protein ausschalten, so könnten neue Therapien zur Behandlung der Legionärskrankheit entwickelt werden. Wissenschaftlern in der Abteilung Kristallographie des Instituts für Molekulare Biotechnologie (IMB) am Jenaer Beutenberg-Campus ist es nun unter Leitung von Professor Rolf Hilgenfeld gelungen, "Mip" zu kristallisieren und seine dreidimensionale Struktur in all ihren atomaren Einzelheiten aufzuklären. Dazu setzten sie die Methode der Röntgenstrukturanalyse ein. Den Durchbruch bei dieser komplizierten Arbeit, die mehr als vier Jahre dauerte, erzielte der Engländer Alan Riboldi-Tunnicliffe (30), der bei Professor Hilgenfeld seine Doktorarbeit anfertigte. Dafür erhält er am Montag, den 05. Februar, den Thüringer Grundlagenforschungspreis 2000 aus der Hand von Forschungsministerin Prof. Dagmar Schipanski.

Grundlage für die jetzt erzielten Ergebnisse ist eine teilweise von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Kooperation zwischen dem IMB, einer Forschergruppe der Max-Planck-Gesellschaft in Halle und dem Institut für Molekulare Infektionsbiologie der Universität Würzburg. Dessen Direktor, Professor Jörg Hacker, wird bei der Preisverleihung die Laudatio für Alan Riboldi-Tunnicliffe halten. Mit der Kristallstruktur von Mip ist man einem Verständnis des Infektionsmechanismus der Legionella-Bakterien ein ganzes Stück näher gekommen. Vor allem aber weiß man jetzt, wie Arzneimittelmoleküle genau aussehen müssen, damit sie das Mip-Protein und damit die Erkrankung wirkungsvoll blockieren können. Den IMB-Forschern ist es bereits gelungen, einen ersten Kandidaten für einen Wirkstoff mit zusammen Mip zu kristallisieren. Da Mip-Proteine auch bei anderen parasitären Bakterien wie z.B. Chlamydien vorkommen, lassen sich mögliche Anwendungen auf die Therapie weiterer Krankheiten ausdehnen. So gibt es etwa Hinweise darauf, dass bestimmten Arten von Chlamydien für die Arteriosklerose und damit letztlich für den Herzinfarkt verantwortlich sind - hier könnten gegen Mip gerichtete neue Arzneimittel einen enormen Effekt haben.

Das Institut für Molekulare Biotechnologie (IMB) ist Mitglied der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V. (WGL). Der WGL gehören 78 außeruniversitäre Forschungseinrichtungen an, die nachfrageorientiert und interdisziplinär arbeiten. Die Institute sind von überregionaler Bedeutung, betreiben Vorhaben im gesamtstaatlichen Interesse und werden deshalb von Bund und Ländern gemeinsam gefördert.


Weitere Informationen bei:

Prof. Dr. Rolf Hilgenfeld

... mehr zu:
»Bakterium »IMB »Legionärskrankheit

Tel. (03641)656061
Fax. (03641)656062
E-Mail: hilgenfd@imb-jena.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:


Dr. Ulrike Wagner |

Weitere Berichte zu: Bakterium IMB Legionärskrankheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Intelligente Werkstoffe erforschen
18.11.2019 | Carl-Zeiss-Stiftung

nachricht dormakaba mit 4 Architects' Darling in Gold ausgezeichnet
13.11.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Im Focus: Der direkte Weg zur Phosphorverbindung: Regensburger Chemiker entwickeln Katalysemethode

Wissenschaftler finden effizientere und umweltfreundlichere Methode, um Produkte ohne Zwischenstufen aus weißem Phosphor herzustellen.

Pflanzenschutzmittel, Dünger, Extraktions- oder Schmiermittel – Phosphorverbindungen sind aus vielen Mitteln für den Alltag und die Industrie nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Eisberge als Nährstoffquelle - Führt der Klimawandel zu mehr Eisendüngung im Ozean?

20.11.2019 | Geowissenschaften

Gehen verändert das Sehen

20.11.2019 | Medizin Gesundheit

3D-gedruckte Optik

20.11.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics