Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kooperationspreis für GBF und Biobase

23.04.2001


Landessieg für erfolgreichen Technologietransfer.
Den Kooperationspreis des Landes Niedersachsen 2000 haben die Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) und die Biobase GmbH gewonnen. Gemeinsam haben die beiden Braunschweiger Partner Datenbanken und Programme etabliert, die zum Beispiel die Suche nach medizinisch relevanten Genen erleichtern und so die Entwicklung pharmazeutischer Wirkstoffe unterstützen. Diese Aufgabe wird angesichts der Datenberge aus der Genomforschung immer wichtiger. Den erstmalig ausgelobten Preis haben heute die niedersächsische Wirtschaftsministerin Dr. Susanne Knorre und der niedersächsische Wissenschaftsminister Thomas Oppermann auf der Hannover Messe überreicht. Die Auszeichnung für innovative Konzepte und zukunftsweisendes Engagement ist mit 30.000 DM dotiert.

"Mit dem Kooperationsprojekt wollten wir eine vermarktungsfähige Bioinformatik-Infrastruktur für Fragen zur Genregulation schaffen. Deswegen haben wir im Oktober 1997 die Biobase GmbH gegründet", erklärt Gründervater Dr. Edgar Wingender, Leiter der Arbeitsgruppe Bioinformatik der GBF und zugleich wissenschaftlicher Geschäftsführer bei Biobase. Das Unternehmen entwickelt sich sehr erfolgreich. Die Mitarbeiterzahl ist von fünf auf heute 42 gestiegen und wächst weiter. Ein wichtiger Meilenstein für das Unternehmen war die Einwerbung von 2,5 Millionen Euro Risikokapital Ende 1999. Wingender blickt daher optimistisch in die Zukunft: "Wir können uns sehr gut vorstellen, in zwei Jahren an die Börse zu gehen."

Mit der Gründung erwarb das Unternehmen in der GBF entwickelte Datenbanken zur Genregulation sowie die entsprechende Software, um die Daten zugänglich zu machen. Aus diesem Technologietransfer resultierte mit der Datenbank Transfac® das erste Produkt von Biobase. Hierbei handelt es sich um die weltweit größte Datensammlung über Transkriptionsfaktoren; das sind Moleküle, die Gene an- oder ausschalten. Die Datenbank umfasst derzeit über 24.000 Einträge und bildet ein einzigartiges Nachschlagewerk für Tausende dieser Faktoren.

"In der wissenschaftlichen Welt hat Transfac von Anfang an breite Anerkennung gefunden. Uns wurde jedoch schnell klar, dass eine dauerhafte und professionelle Pflege und die Anpassung an die inzwischen gewachsenen Ansprüche der Forschung nicht im Rahmen öffentlicher Forschungsprojekte stattfinden konnte", so Biobase-Geschäftsführer Holger Karas, ein ehemaliger Mitarbeiter von Wingender. Neben Transfac vertreibt das Unternehmen eine Reihe weiterer Datenbanken, zum Beispiel PathoDB für krankheitsrelevante Genveränderungen oder Transpath für Signalübertragungswege. Auch der Kern dieser Produkte wurde in der GBF entwickelt, die Arbeiten wurden Ende 1999 abgeschlossen. Die weltweite Vermarktung organisiert Biobase über das Internet ( http://www.biobase.de ), den eigenen Vertrieb und über die Vertriebspartner Cognia Inc., USA, und Mitsui Knowledge Industries, Japan. Zum Kreis der Kunden zählen renommierte Konzerne wie Akzo Nobel, Aventis, Takeda, Glaxo SmithKline oder Celera.
Weitere Informationen finden Sie im WWW:


Dipl.-Biol./Dipl.-Journ. Thomas Gazlig |

Weitere Berichte zu: Biobase Gen Genregulation Kooperationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Das Stromnetz fit für E-Mobilität machen
21.10.2019 | Universität Passau

nachricht Wie ein infizierter Knochen besser heilt
16.10.2019 | Klinikum der Ruhr-Universität Bochum - Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Das Stromnetz fit für E-Mobilität machen

21.10.2019 | Förderungen Preise

Kompakt, effizient, robust und zuverlässig: FBH-Entwicklungen für den Weltraum

21.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics