Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tierschutzförderpreis für Wissenschaftlerin des Paul-Ehrlich-Instituts

07.03.2001


Mehr Arzneimittelsicherheit bei Schweineimpfstoffen

Für ihre wissenschaftlichen Leistungen bei der Entwicklung von Prüfkriterien zur Unschädlichkeit von Schweineimpfstoffen hat Dr. Marion Krug (Tierärztin am Paul-Ehrlich-Institut in Langen) am Mittwoch, dem 07. März 2001, den mit 5.000 DM dotierten Tierschutz-Förderpreis der Erna-Graff-Stiftung in Berlin erhalten.
Die Preisträgerin untersuchte in ihrer Promotionsarbeit Nebenwirkungen nach Impfungen von Schweinen. Dabei hat sie festgestellt, dass bestimmte Impfstoffe gegen bakterielle Erkrankungen der Luftwege und des Darmes deutliche Krankheitserscheinungen wie Fieber und Kreislaufschwäche hervorrufen können. Dies war zu beobachten, obwohl die Vorschriften des Europäischen Arzneibuchs eingehalten wurden, das das für die Anwendung und die Prüfung der Tierimpfstoffe verbindliche Regelwerk zusammenfasst.


Frau Krug hat die Nebenwirkungen mit Hilfe von Bluttests und Verhaltensbeobachtungen systematisch untersucht und Verbesserungsvorschläge erarbeitet. Daraufhin hat das Paul-Ehrlich-Institut der zuständigen Expertengruppe der Europäischen Arzneibuchkommission vorgeschlagen, neue, tierschutzkonforme Grenzwerte für Endotoxine festzulegen, die die wichtigsten schädlichen Inhaltsstoffe dieser Vakzinen sind. Inzwischen hat die Expertengruppe empfohlen, diesen Vorschlag in die Prüfbestimmungen zu übernehmen.
"Mit Frau Krug wurde bereits das 5. Mal eine Wissenschaftlerin bzw. eine Arbeitsgruppe des Paul-Ehrlich-Instituts für Ihre Forschungen zur Reduktion und Verbesserung von Tierversuchen ausgezeichnet" freut sich Prof. Johannes Löwer, kommissarischer Leiter des Paul-Ehrlich-Instituts. "Auch in der Zukunft wollen wir alles daran setzen, die für die Arzneimittelprüfung für Mensch und Tier vorgeschriebenen und notwendigen Tierversuche, genau zu untersuchen und zu verbessern, wenn nicht durch andere Verfahren zu ersetzen."
Die Preisverleihung wurde im Rahmen einer gemeinsamen Veranstaltung des Paul-Ehrlich-Instituts und des Biologischen Vereins Langen zum Thema "Tierschutz beim Schwein" von Frau Dr. Barbara Grune als Vertreterin der Erna-Graff-Stiftung vorgenommen. Der Tierschutz-Förderpreis der Erna-Graff-Stiftung ist für Nachwuchswissenschaftler gedacht, deren Arbeiten zu einem maßvollen Umgang mit landwirtschaftlichen Nutztieren und der Entwicklung von Ersatzmethoden zu Tierversuchen beitragen.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:


Dr. Susanne Stöcker |

Weitere Berichte zu: Tierschutzförderpreis Tierversuch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ESJET-Drucktechnologie für großflächige Displays ausgezeichnet
11.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht BMBF fördert Innovationsraum NewFoodSystems
10.04.2019 | Max Rubner-Institut - Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics