Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Akzente bei der europäischen Forschungsförderung

25.04.2001


"Europäische Forschungsförderung lohnt sich für den innovativen Mittelstand". Dies war die zentrale Botschaft der im Rahmen der Hannover-Messe am 25. April 2001 durchgeführten Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF) zum Thema "CRAFT - Europäische Partnerschaften, die sich rechnen".

Der Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Dr. Alfred Tacke, wies in seiner Ansprache darauf hin, dass mittelständische Unternehmen mit der europäischen Forschungsförderung bessere Möglichkeiten haben, europäische Technologiepartnerschaften zu knüpfen, und damit auch neue Marktchancen nutzen können. Die Bundesregierung arbeitet hierbei seit 1994 mit der AiF als Nationaler Kontaktstelle für die EU-Maßnahmen zur Forschung und Entwicklung zusammen.

Der stellvertretende Generaldirektor der Generaldirektion Forschung der EU, Hendrik Tent, betonte, dass die Europäische Kommission auch in Zukunft ihr besonderes Augenmerk auf den europäischen Mittelstand richten wird. Das gilt sowohl für die Überlegungen, einen europäischen Forschungsraum zu schaffen, als auch für die neue Gestaltung der europäischen Forschungsförderung. So sieht die Planung für das neue Forschungsrahmenprogramm (2002 bis 2006) eine Erhöhung der Fördermittel für die kleinen und mittleren Unternehmen von 10 % auf 15 % des Gesamtbudgets vor.

Nach dem Vorbild der deutschen Gemeinschaftsforschung wird die Kommission ein neues Instrument einführen, das die Lösung technologischer Problemstellungen für eine Vielzahl von mittelständischen Unternehmen in Europa vorsieht. Damit wird auch auf europäischer Ebene die branchenorientierte Gemeinschaftsforschung unterstützt, die sich in Deutschland seit Jahrzehnten bewährt hat.

Zwei Unternehmen stellten ihre durch CRAFT geförderten Projekte auf der Veranstaltung vor: Tilmann Borchardt von der Firma TBM aus Annaberg entwickelte gemeinsam mit Partnern aus Deutschland, Finnland und Schweden eine virtuelle Entwicklungsplattform zur Abstimmung und Optimierung der verschiedenen Komponenten von Holzerntemaschinen. Thomas Hanken von der ISITEC GmbH aus Bremerhaven, Landessieger der Gründer-Champions 2000, kooperierte mit Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus Portugal und Spanien. Gemeinsam entwickelten sie einen Sensor zur Optimierung der Abkühlautomatik von Kühltheken in Geschäften und in Verkaufswagen, wie sie auf Wochenmärkten eingesetzt werden.

Beide Unternehmensvertreter stellten die Vorteile der europäischen Forschungsförderung heraus und wiesen dabei nicht nur auf die finanzielle Unterstützung der EU hin, sondern auch auf die "Lerneffekte" im Umgang mit europäischen Partnern und damit auch auf die Wahrnehmung neuer Marktchancen.

Im Anschluss an die Vorträge konnten interessierte Unternehmen mit Mitarbeitern der AiF und regionaler Beratungsstellen Einzelgespräche führen und so bereits diejenigen Ansprechpartner kennen lernen, die sie bei einer Antragstellung auf europäische Fördermittel begleiten.

Auskünfte zur Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen durch die EU erhalten Interessenten unter der Helpline (0 18 01) 5 68 20 01 oder unter E-Mail eu@aif.de. Weitere Informationen sind im Internet unter www.aif.de/craft verfügbar.

Pressearbeit: AiF, Silvia Behr, Bayenthalgürtel 23,
50968 Köln, Telefon: (02 21) 3 76 80-55,


Fax: (02 21) 3 76 80-27,
E-Mail: presse@aif.de,
Internet: www.aif.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:


Silvia Behr |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Haensel AMS und Universität Amsterdam starten Innovationswettbewerb für Dynamic Pricing
21.03.2019 | Haensel AMS GmbH

nachricht Phoenix Contact gewinnt BME-Preis für elektronische Beschaffung
13.03.2019 | Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics