Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,8 Million Euro für Marburger Universitätsmedizin

09.09.2008
Von bildgebenden Verfahren bis zu Therapien gegen Gefäßverkalkung reichen die Themen, mit denen die Marburger Universitätsmedizin in der ersten Förderrunde der "Von Behring-Röntgen-Stiftung" erfolgreich war.

Sechs geförderte Forschungsvorhaben erhalten Zuwendungen in Höhe von einer Million Euro, die aus Privatisierungserlösen des Universitätsklinikums stammen.

Darüber hinaus unterstützt die Stiftung wissenschaftliche Symposien sowie zwei Kooperationsprojekte, bei denen Marburger und Gießener Mediziner zusammenarbeiten.

Der Dekan des Fachbereichs Medizin zeigte sich erfreut über das Ergebnis der ersten Förderrunde: "Das überdurchschnittlich gute Abschneiden der Marburger Universitätsmedizin belegt, dass wir mit unserer Schwerpunktbildung richtig liegen", sagte Professor Dr. Matthias Rothmund aus Anlass der Entscheidung. Das Hauptgewicht der Förderung liegt auf Projekten der Krebsforschung: Die Hälfte der Marburger Forschungsvorhaben ist auf diesem Gebiet angesiedelt.

"Die Exzellenzbildung in der Universitätsmedizin hat oberste Priorität", erläuterte Stiftungspräsident Professor Dr. Joachim-Felix Leonhard die Ziele, die seine Institution mit der Forschungsförderung verfolgt. Die "Von Behring-Röntgen-Stiftung" wurde im Jahr 2006 vom Land Hessen errichtet, um die medizinische Forschung an den beiden Standorten der fusionierten Universitätskliniken Gießen und Marburg zu unterstützen. Sie bestreitet ihre Förderung aus den Erträgen des Stammkapitals, das 100 Millionen Euro beträgt.

Im Einzelnen werden folgende Forschungsvorhaben gefördert:

Das Projekt "Untersuchungen des mitotischen Spindelcheckpoints als Zielstruktur für die Tumortherapie" hat zum Ziel, neuartige Substanzen zu entwickeln, die den Zellteilungsapparat blockieren und somit für die chemotherapeutische Behandlung von Tumoren eingesetzt werden können. Hierfür erhält Antragsteller Dr. Holger Bastians 148.000 Euro.

Tumore, die im fortgeschrittenen Stadium festgestellt werden, können nur selten medikamentös behandelt werden, da sie resistent gegen die eingesetzten Chemotherapeutika sind. Ziel des Projekts "Genetik der Resistenz in Tumorzellen" ist es, die für die Resistenz verantwortlichen Gene zu identifizieren, um neue Therapien entwickeln zu können. Die Stiftung fördert die Arbeit von Dr. Andreas Burchert, Dr. Patrick Michl und Professor Dr. Andreas Neubauer mit 400.500 Euro.

Die Marburger Mediziner Dr. Nadia Al-Fakhri sowie Dr. Michael Schoppet und ihr Dresdner Kollege Professor Dr. Lorenz Hofbauer befassen sich mit Wechselwirkungen zwischen der Wand von Blutgefäßen und Immunzellen, die vermutlich bei der Entstehung von Kalkablagerungen in der Gefäßwand und von Arteriosklerose bedeutsam sind. Das Forschungsvorhaben "Bedeutung des Osteoklasten-assoziierten Rezeptors OSCAR für Erkrankungen des Gefäßsystems" wird mit 200.000 Euro unterstützt.

Für die "Anlayse des DeltaNp73-Onkogens im transgenen Mausmodell" wendet die Stiftung 115.000 Euro auf. Der Antragsteller, Professor Dr. Thorsten Stiewe, möchte die Wirkungsmechanismen von Proteinen aufklären, die das Tumorwachstum unterbinden.

Das Projekt "Molekulare Pathologie von Missenese-Mutationen im PORCN-Gen bei der Fokalen Dermalen Hypoplasie" befasst sich mit einer Erkrankung der Haut, die auf einem von den Antragstellern kürzlich entdeckten Gendefekt beruht. Sie wollen zum einen diagnostische Verfahren zum Einsatz in der humangenetischen Praxis entwickeln, zum anderen soll geklärt werden, ob der Gendefekt Bedeutung für die Entstehung von Tumoren hat. Das Vorhaben der Professoren Dr. Karl-Heinz Grzeschik und Dr. Frank Oeffner wird mit 40.000 Euro gefördert.

Boris R. Keil erhält 59.100 Euro für die "Entwicklung von beschleunigten Magnetresonanz-Bildgebungstechniken im Kleintiermodell".

Bei dem Forschungsvorhaben mit dem Titel "Chronic and acute effects of transforming growth factor-ß on alveolar ion transport: a role in acute lung injury" arbeitet Professor Dr. Siegfried Waldegger von der Philipps-Universität mit Dr. Rory Morty aus Gießen zusammen, um die Ursachen für Flüssigkeitsansammlungen im Lungengewebe aufzuklären, die mit akutem Lungenversagen einher gehent. Zudem sollen Methoden zur Verbesserung des Abflusses entwickelt werden. Die Wissenschaftler erhalten hierfür 44.000 Euro.

Die Sauerstoffunterversorgung der Lunge ist die Ursache verschiedener lebensbedrohlicher Krankheitsprozesse. Das Marburg-Gießener Kooperationsprojekt "Vaskuläre und vaskulär-endotheliale Funktionen von TRPC-Kationenkanälen in der pulmonalen Strombahn - Neue Ansätze zur Behandlung von Gasaustauschstörungen, pulmonaler Hypertonie und dem Ischämie-Reperfusionssyndrom" soll die Mechanismen der Krankheiten aufklären und neue Strategien zur ihrer Behandlung entwickeln. An dem Vorhaben ist von Marburger Seite Dr. Alexander Dietrich beteiligt, aus Gießen die Professoren Dr. Norbert Weißmann und Dr. Hossein Ghofrani. Die Förderung beträgt 180.000 Euro.

Der Marburger Leibnizpreisträger Professor Dr. Roland Lill erhält ein "Von Behring-Röntgen-Fellowship", das mit einer Zuwendung in Höhe von 600.000 Euro verbunden ist.

Weitere Informationen:
Ansprechpartner: Professor Dr. Matthias Rothmund
Dekan des Fachbereichs Medizin
Tel.: 06421 28-66200
Fax: 06421 28-61548
E-Mail: rothmund.dekan@staff.uni-marburg.de

Johannes Scholten | idw
Weitere Informationen:
http://www.br-stiftung.de/
http://www.uni-marburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics