Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Journalistenpreis: Bank & Versicherung

25.08.2008
Ausschreibung 2008: 14.000 EUR Preisgeld - drei Hauptpreise - zwei Sonderpreise
Private Kunden - Firmenkunden - Märkte und Vertrieb
Führende Firmen als Sponsoren: Deutsche Familienversicherung - LindorffSpenden für gute Zwecke: Teil des Preisgeldes fließt an gemeinnützige Organisationen

Anonymes Juryverfahren - Einsendeschluss 1. September - Preisverleihung 20. Oktober

Herausragende Leistungen im deutschen Wirtschafts- und Finanzjournalismus fördert der "DEUTSCHE JOURNALISTENPREIS Börse | Finanzen | Wirtschaft" (djp). Er wird jährlich von über zehn Sponsoren für mehrere Themengebiete gleichzeitig ausgelobt. Mit einem Gesamtpreisgeld 2008 in Höhe von 72.000 EUR, aufgeteilt auf fünf djp-Themenfelder, ist er Deutschlands größter Journalistenpreis. Die Ausschreibung ist verbunden mit gezieltem gesellschaftlichen Engagement: Jeder Gewinner erhält neben einem persönlichen Preisgeld das Recht, eine gemeinnützige Organisation zu benennen, die die Sponsoren daraufhin mit einer Spende unterstützen.

Das djp-Thema "Bank & Versicherung" wird von Lindorff, dem in Europa führenden Dienstleister im Bereich Forderungsmanagement, und der DFV Deutsche Familienversicherung als Sponsoren ausgelobt. Es deckt das gesamte Spektrum des Bank- und Versicherungswesens ab, von Produkten und Dienstleistungen für private Kunden über das Firmenkundengeschäft bis hin zu Marktstrukturen und Vertriebsthemen.

"Für die meisten Menschen sind die persönlichen Finanzen immer noch eines der schwierigsten Themen, weil sie sich verloren fühlen in einem Dschungel voller Angebote und Ratschläge. Hier können und müssen kompetente Journalisten eine Schneise schlagen, damit die Verbraucher nicht endgültig den Durchblick verlieren", sagt DFV-Vorstand Stefan Knoll. Lindorff-Geschäftsführer Thomas Hampf betont: "Große Finanzkonzerne sind in immer mehr Bereichen darauf angewiesen, mit Spezialisten zusammen zu arbeiten, die über besondere Kenntnisse und Erfahrungen verfügen. Das gilt in der Produktentwicklung ebenso wie im Vertrieb und der Abwicklung. Als djp-Sponsor will Lindorff dazu beitragen, diese Entwicklungen transparent zu machen."

14.000 EUR Preisgeld für fünf Gewinner - hochrangige Jury aus Wirtschaft und Medien

Das Preisgeld für den djp Bank & Versicherung beträgt 14.000 EUR und wird auf fünf Gewinner verteilt. Der erste Platz ist mit 5.000 EUR dotiert. Davon erhält der Verfasser des prämierten Artikels 4.000 EUR, die verbleibenden 1.000 EUR fließen direkt an die von ihm benannte gemeinnützige Organisation. Der zweite Platz ist mit 3.500 EUR dotiert, der dritte mit 2.500 EUR, davon jeweils 500 EUR Spende.

Außerdem werden zwei Sonderpreise ausgelobt und mit je 1.500 EUR dotiert, davon 500 EUR Spende: der erste für einen Teilnehmer, der die Jury durch seinen journalistischen Stil und sprachliche Brillanz besonders beeindruckt, der zweite für exzellente Recherche.

Alle für den djp eingereichten Beiträge werden anonymisiert und danach von hochrangigen Fachjurys je Thema bewertet. Kriterien sind Inhalt, Qualität der Recherche und journalistischer Stil. Prämiert werden Artikel, die durch vorbildliche Analyse und Darstellung komplexer wirtschaftlicher Zusammenhänge überzeugen, Trends aufspüren und durch das sachkundige Urteil des Autors meinungsbildend wirken.

In der Jury zum Thema Bank & Versicherung engagieren sich neben den Vertretern der Sponsoren führende Journalisten wie Claus Döring, Chefredakteur der Börsen-Zeitung, Wissenschaftler wie der Versicherungsexperte Professor Thomas Hartung von der Hochschule der Bundeswehr München und erfahrene Berater wie Wolfgang Richter, Leiter der deutschen Banking und Finance Gruppe von DLA Piper, der zweitgrößten Anwaltskanzlei weltweit.

Wettbewerbsbeiträge müssen in deutscher Sprache in einem Printmedium, von einer Nachrichtenagentur oder durch ein Internetportal veröffentlicht worden sein (kein Radio/TV). Zugelassen sind sowohl Beiträge, die sich an Fachleute aus dem Bank- und Versicherungswesen richten, als auch Artikel für ein breites, wirtschaftsinteressiertes Publikum. Jeder Journalist kann bis zu zwei Beiträge einreichen, die zwischen dem 1. Juli 2007 und dem 30. Juni

2008 erschienen sein müssen. Einsendeschluss ist der 1. September 2008. Weitere Informationen und das elektronische Einreichungsformular gibt es unter www.djp-bank-versicherung.de .

djp-Preisverleihung am 20. Oktober 2008 in Frankfurt am Main

Alle Gewinner des djp 2008 werden am Montag, den 20. Oktober, auf einer großen Medienparty in Frankfurt am Main bekannt gegeben und geehrt. Eingeladen sind alle, die in Wirtschaft, Wissenschaft, Politik, Kultur und Medien Interesse an persönlicher Begegnung, Gedankenaustausch und an einem anregenden Abend haben, der in Erinnerung bleibt. Einreichende Journalisten haben freien Eintritt.

Partner der djp-Preisverleihung sind news aktuell, rheinmaintv und das Frankfurt Marriott Hotel. Mehr Informationen gibt es unter www.djp.de .

Volker Northoff | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.djp.de

Weitere Berichte zu: Dienstleistung Journalistenpreis Versicherungswesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weniger Tierversuche absehbar: Multiorgan-Chip ausgezeichnet
18.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nanodiamanten als Photokatalysatoren

18.10.2018 | Materialwissenschaften

Schichten aus Braunschweig auf dem Weg zum Merkur

18.10.2018 | Physik Astronomie

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics