Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rossini Award 2008 für Jürgen Gmehling

19.08.2008
Prof. Dr. Jürgen Gmehling, Hochschullehrer für Technische Chemie an der Universität Oldenburg, ist in der letzten Woche auf der 20. Tagung der International Association of Chemical Thermodynamics (IACT) in Warschau mit dem Rossini Award 2008 geehrt worden.

Der Award, den der Oldenburger Chemiker als dritter Deutscher in Anerkennung seiner herausragenden Beiträge erhalten hat, gilt als die international bedeutendste Auszeichnung auf dem Gebiet der chemischen Thermodynamik.

Auf der Warschauer Tagung hielt der Wissenschaftler vor ca. 500 TeilnehmerInnen aus 39 Ländern eine Rede zum Thema "Augenblicklicher Stand und Einsatzmöglichkeiten von Gruppenbeitragsmethoden in der Verfahrensentwicklung".

Gmehling begann seine Laufbahn als Chemielaborant, bevor er Chemieingenieurwesen und Chemie studierte. Sein Chemie-Diplom machte er 1970 an der Universität Dortmund, wo er 1973 promovierte. Anschließend arbeitete er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter, später als Privatdozent und außerordentlicher Professor. 1977 bis 1978 verbrachte Gmehling ein Jahr als Gastwissenschaftler am Department of Chemical Engineering an der University of California in Berkeley (USA). 1989 wurde er zum Professor für Technische Chemie an die Universität Oldenburg berufen.

Schwerpunkte von Gmehlings Arbeit sind die Messung, Sammlung und Abschätzung thermophysikalischer Stoffeigenschaften im Hinblick auf die Optimierung von Chemieanlagen. Seit über dreißig Jahren hat er die Fachliteratur systematisch durchforstet, um die so genannte Dortmunder Datenbank aufzubauen, die weltweit größte Faktendatenbank für Reinstoff- und Gemischdaten. Unter Verwendung dieser Daten entwickelte er mit seinen MitarbeiterInnen zuverlässige Modelle zur Abschätzung der zur Optimierung von Chemieanlagen erforderlichen thermodynamischen Gemischdaten. Auf Grund der Bedeutung dieser Modelle für die Praxis wird ihre Weiterentwicklung an der Universität Oldenburg seit mehr als 10 Jahren durch ein Firmenkonsortium mit knapp 50 internationale Chemiefirmen (bisheriger Umfang ca. 2 Mio. Euro) gefördert.

Der Wissenschaftler hat selbst zwei Firmen mit mehr als 30 MitarbeiterInnen in Oldenburg gegründet: die DDBST GmbH und die LTP GmbH, die beide im Bereich der angewandten Forschung auf dem Gebiet des Chemieingenieurwesens arbeiten und Software für die Verfahrensentwicklung entwickeln bzw. experimentelle thermophysikalische Stoffdaten für die Industrie messen. Bereits 1982 erhielt er von der GVC (VDI-Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen) den Arnold-Eucken-Preis.

Kontakt: Prof. Dr. Jürgen Gmehling, Institut für Reine und Angewandte Chemie (IRAC), Tel.: 0441/798-3831, E-Mail: gmehling@tech.chem.uni-oldenburg.de

Gerhard Harms | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-oldenburg.de/tchemie/
http://www.uni-oldenburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics