Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Delft gewinnt die Formula Student Germany

11.08.2008
· Niederländer gewinnen knapp vor TU Braunschweig
· TU Kempten als bestes Newcomerteam ausgezeichnet
· 1.800 begeisterte Studenten aus 19 Nationen in Hockenheim

Der Gewinner der Formula Student Germany 2008 ist das Team der Technischen Universität Delft. Die Niederländer verwiesen die TU Braunschweig und die TU Graz auf den zweiten und dritten Platz. Am Ende betrug der hauchdünne Vorsprung gerade mal neun Punkte, das entspricht etwa einem Prozent der Gesamtpunktzahl.

In diesem Jahr nahmen an dem internationalen Konstruktionswettbewerb, den der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) bereits zum dritten Mal ausrichtete, 77 Teams mit insgesamt 1.800 Studenten teil. Rund 4.000 Zuschauer bejubelten die Teams am Hockenheimring. Die Nachwuchsingenieure hatten ein Jahr Zeit, einen Rennwagen zu konstruieren und mussten sich vor einer Jury in Disziplinen wie Beschleunigung, Design und Kostenkalkulation bewähren.

Die niederländischen Studenten boten das beste Gesamtpaket, vor allem in den dynamischen Disziplinen. Ihr Pluspunkt: Sie waren schnell und sparsam zugleich. Ihr Bolide belegte im Ausdauerrennen den ersten Platz und gewann zudem den Preis für den geringsten Benzinverbrauch. Besonderes Bonbon für die TU Delft: Sie fuhren auf dem Autocross-Kurs die Runde gleich um mehrere Sekunden schneller als die beiden DTM-Piloten Bernd Schneider und Mike Rockenfeller, die in den Vorjahreswagen der Teams aus Stuttgart und München im Vorfeld in einem Showrennen ihr Können gezeigt hatten.

Aber auch in den statischen Disziplinen überzeugte das Team. Mit ihrer „Business Presentation“ überzeugten sie die Jury. „Das Niveau des Wettbewerbs hat sich im Vergleich zum Vorjahr erneut gesteigert“, freut sich Tim Hannig, Vorsitzender des Steering Committees der Formula Student Germany. Die TU Kempten wurde zum besten Newcomer gekürt. Für Dramatik sorgte der Vorjahressieger aus Stuttgart: Alles deutete auf eine erfolgreiche Titelverteidigung der Schwaben hin, als in der allerletzten Runde des Ausdauerrennens ein technischer Defekt wenige Meter vor dem Ziel alle Titelträume platzen ließ.

Teamgeist, Fairness und Freundschaft standen für das Team aus Amberg-Weiden ganz besonders im Vordergrund. Die Bayern gaben nicht alles nur für den eigenen Erfolg, sondern setzten sich auch für andere Teams ein und halfen, wo sie konnten. Dieses vorbildliche Verhalten honorierte das FSG Steering Committee mit dem Formula Student Sportsmanship Award. In diesem „Spirit“ liegt das Besondere an der Formula Student: Der Wettbewerb wird nahezu komplett von ehrenamtlichen Juroren, freiwilligen Helfern und zahlreichen Förderern organisiert und ausgerichtet.

„Durch die interdisziplinär und multifunktional geprägte Aufgabenstellung können die Studenten ihr theoretisches Wissen praktisch anwenden“, erklärt Hannig. „So ist es nicht überraschend, dass Absolventen der Formula Student beste Chancen auf qualifizierte Stellen in der Industrie haben.“ Diese Bedeutung der Formula Student spiegelt sich auch in der breiten Förderung durch die Wirtschaft wieder. Unterstützt wurde die Veranstaltung von Audi, BMW, Bosch, Brunel, Continental, Daimler, Dekra, IAV, Mahle, reinisch, SolidWorks, Thyssen Krupp, Tognum und ZF Friedrichshafen.

Sven Renkel | VDI
Weitere Informationen:
http://www.formulastudent.de
http://www.vdi.de

Weitere Berichte zu: Bolide Ausdauerrennen Formula Konstruktionswettbewerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics