Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FH Lausitz koordiniert Forschungsprojekt der Deutschen Bundesstiftung Umwelt

29.07.2008
Enzyme sind an fast allen Stoffwechselvorgängen als Katalysatoren beteiligt, und sie benötigen dazu weder hohe Temperaturen noch aufwändige hohe Drücke.

Nahezu unerforscht ist ein neues Enzym, das in der Natur vorkommt und von Weißfäulepilzen gebildet wird: Dieses Enzym: Peroxygenase, ist Gegenstand eines umfangreichen Forschungsprojektes, das Partner aus Wissenschaft und Industrie als Projekt der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gemeinsam unter Federführung der Fachhochschule Lausitz umsetzen.

Im 28-monatigen und 1,3 Millionen Euro teuren Projekt untersuchen die Forscher der FHL gemeinsam mit Enzymherstellern, wie Weltmarktführer Novozymes A/S aus Dänemark und der Firma JenaBios aus Thüringen, wie das Enzym industriell gewonnen werden kann. Anwender, wie die Chiracon GmbH und die LCG GmbH (ehemals Mikromol) aus Luckenwalde (Brandenburg) erforschen, wie das Enzym in umweltfreundlichen Produktionsprozessen zur Oxyfunktionalisierung (Sauerstoffeinführung) von Spezialchemikalien der chemischen und pharmazeutischen Industrie eingesetzt werden kann. Als wissenschaftliche Partner beschäftigen sich das Internationale Hochschulinstitut Zittau (IHI) und die Fachhochschule Lausitz mit den Grundlagen der Erforschung des Enzymsystems.

Enzyme als Biokatalysatoren

... mehr zu:
»Enzym »Molekül

FH Lausitz steuert DBU-Förderprojekt und erforscht Enzyme aus Pilzen

So ein bisschen wie ein weiß-grauer Pfifferling sieht er aus, der Weißfäulepilz, mit dem Professor Dr. Katrin Scheibner und ihr Team in den nächsten Jahren arbeiten werden. Dabei steht nicht der Pilz im Vordergrund, sondern etwas, das er ausscheidet: Ein Enzym. Enzyme sind an allen Stoffwechselvorgängen in und außerhalb von Organismen beteiligt, sie steuern und katalysieren sie - ohne Enzyme könnte weder Nahrung verdaut noch Biomasse zersetzt werden. Weißfäulepilze bilden, wenn sie Holz zersetzen, spezielle ligninolytische Enzyme.

Ein spezieller Enzymtyp - in Anlehnung an P450-Leberenzyme aktuell Peroxygenasen genannt - gehört zu der Biokatalysatorklasse, die spezielle Redoxreaktionen ohne aufwendige Cofaktoren begünstigen. So kann dieses Enzym beispielsweise erstmalig nur mit Wasserstoffperoxid bei der Sauerstoffeinführung in Moleküle mitwirken. Das haben die Wissenschaftler an der FH Lausitz gemeinsam mit dem Internationalen Hochschulinstitut Zittau (IHI) in jahrelangen Forschungsarbeiten herausgefunden. Und: Weder die technische Herstellung noch der industrielle Einsatz dieser neuartigen Enzyme sind grundlegend bekannt.

Deshalb beginnt ab August 2008 ein 28-monatiges Forschungsprojekt, das - wegen seiner wissenschaftlichen und umweltschonenden Bedeutung - von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gefördert wird. Dabei gehört das Vorhaben in den seit 2006 etablierten Förderbereich "ChemBiotec". Denn mit biochemischen Methoden und deren industrieller "technischer" Anwendung können Rohstoffe eingespart, durch umweltschonende ersetzt oder neuartige Prozesse in Gang gebracht werden.

Neben Antragstellerin und Projektkoordinatorin Fachhochschule Lausitz sind weitere Projektpartner mit im Boot, darunter der dänische Konzern Novozymes A/S.

Im Labor der Fachhochschule blubbert ein Fermenter vor sich hin. Die braune Biomasse, die zu sehen ist, bildet den Ausgangspunkt der Forschungsarbeiten der FH Lausitz und der Projektpartner. An Wirkung und Herstellung des fermentierten Enzyms - einer pilzlichen Peroxygenase forschen gleich insgesamt sechs Projektpartner aus Industrie und Wissenschaft. Unter anderem soll das Projekt Aufschluss darüber geben, inwiefern das Enzym für die industrielle Anwendungsverfahren geeignet ist.

Chemische Katalysatoren beispielsweise benötigen hohe Drücke und Temperaturen. Die biologischen Enzyme, die in der Natur in dem äußerlich unspektakulären pfifferlingähnlichen Weißfäulepilz zu finden sind, benötigen nur moderate Temperaturen, sind sehr stabil und arbeiten bei normalem Luftdruck. "Nachhaltigkeit ist hier das Stichwort", erklärt Professor Dr. Katrin Scheibner.

Enzyme sind nahezu überall im Einsatz, so beispielsweise im Waschmittel, deren Wirkstoffe beispielsweise auch vom Weltmarktführer Novozymes stammen. Deshalb hat Novozymes ein großes Interesse daran, von dem Enzym auf molekularbiologischem Wege große Mengen herzustellen und erforscht das Verfahren gemeinsam mit den Projektpartnern, die auch die Gewinnung kleinerer Mengen dieser Enzyme aus weiteren kultivierten Pilzen untersuchen.

Auf der Anwenderseite sind mit der Chiracon GmbH ein kleines und mit der LGC GmbH (ehemals Mikromol), ein großes Unternehmen - beide mit Sitz in Luckenwalde- beteiligt.

Die Chiracon GmbH produziert spezielle chirale Moleküle, die sich spiegelbildlich, aber nicht deckungsgleich, zueinander verhalten. Chiral heißt "Händigkeit", und wenn man die Stellung der Daumen an den eigenen Händen betrachtet und die Handrücken in einer Richtung ausrichtet, kann man sich auch vorstellen, was es bedeutet. Die Hände sind spiegelbildlich gleich aufgebaut, das heißt, beim Klatschen treffen alle Finger aufeinander - aber sie sind nicht deckungsgleich. Die Chiracon-Forschungsgruppe untersucht, wie diese Enzyme die gezielte Einführung von Sauerstoff bei der Entstehung solcher chiraler Moleküle unterstützen.

Die LGC GmbH ist ein Unternehmen, das Metabolite, Stoffwechselprodukte, herstellt. Diese Metabolite braucht man, um Medikamente, unter anderem auch die Dosierung von Antikrebsmitteln, zu testen. Bislang werden für die Herstellung tierische Zellen aus der Leber von Kaninchen benötigt. "Das Enzym könnte P450-ähnliche Oxyfunktionalisierungen erstmals außerhalb von Zellen ermöglichen und damit ethisch bedenkliche und zeitintensive Tierversuche einsparen", umreißt Professor Dr. Katrin Scheibner den möglichen Effekt der Forschungsarbeiten.

"Die Enzyme bieten vielseitige, größtenteils noch unerforschte Chancen auch für die Ligninmodifizierung", erklärt die Professorin, die an der FH Lausitz am Fachbereich Bio- Chemie- Verfahrenstechnik das Fachgebiet Enzymtechnologie lehrt. Sie und ihre Mitarbeiter haben in diesen Tagen kräftig zu tun, denn die Fachhochschule forscht nicht nur sondern koordiniert auch die Arbeiten der Industrie- und Forschungspartner im Projekt in Abstimmung mit dem "ChemBiotech"-Zentralbüro der DBU.

Ralf-Peter Witzmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-lausitz.de

Weitere Berichte zu: Enzym Molekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics