Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei hoch dotierte "ERC Advanced Grants" für Forscher der Universität Wien

28.07.2008
Quantenphysiker Anton Zeilinger und Mathematiker Ludmil Katzarkov erhalten neue EU-Förderung für Pionierforschung

Der renommierte Quantenphysiker Anton Zeilinger und der Mathematiker Ludmil Katzarkov erhalten die prestigeträchtigen "ERC Advanced Grants" der Europäischen Kommission.

"Wir freuen uns über diese großartigen Erfolge unserer WissenschafterInnen. Das bestätigt unsere Strategie, Schwerpunkte bei der Berufung international renommierter Forscherpersönlichkeiten und der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses zu setzen", sagt der Rektor der Universität Wien, Georg Winckler.

Die Förderung von grundlagenorientierter Pionierforschung ist einer der neueren Schwerpunkte der Europäischen Union.

... mehr zu:
»Mathematik »Physik »Quantenphysik

Dafür wurde ein neues Instrument, der Europäische Forschungsrat (European Research Council, ERC) geschaffen. Gefördert werden Forschungsprojekte mit hohem Potenzial für Innovationen, aber auch mit hohem Risiko. Den ausgewählten Forscherpersönlichkeiten wird bei Förderung ein besonders hoher Freiraum zur Verwirklichung ihrer Visionen zugestanden. Ein internationales Gutachtergremium mit renommierten ExpertInnen entscheidet über die Förderungswürdigkeit der Anträge.

Für diese neu geschaffene, hoch dotierte Förderung mit fünf Jahren Laufzeit hatten sich insgesamt 2167 AntragstellerInnen beworben, davon 997 im Bereich "Physik und Technologie", die anderen in den Bereichen "Lebenswissenschaften und Medizin" sowie "Sozial- und Geisteswissenschaften".

Das Projekt von Ludmil Katzarkov beschäftigt sich mit auf den ersten Blick sehr abstrakten Themen der Mathematik, die allerdings ganz konkrete Anwendungen in der Physik haben. Es geht um die Analyse von Symmetrien und darauf aufbauende enge Zusammenhänge zwischen (abstrakter) Geometrie und mathematischer Physik. Das Projekt wird in enger internationaler Kooperation, insbesondere mit ForscherInnen am M.I.T. und am berühmten Steklov-Institut in Moskau durchgeführt und wird insbesondere auch Doktoratsstudierenden und Post-docs die Möglichkeit geben, einen Teil ihrer Forschungsarbeit an diesen Instituten durchzuführen. Das Projekt ist mit etwa einer Million Euro dotiert.

Ludmil Katzarkov wurde im April 2007 an die Universität Wien berufen. Zuvor war er von 1995 bis 2004 Professor für Mathematik an der University of California, Irvine, USA und danach an der University of Miami.

Das von Anton Zeilinger geplante Forschungsprojekt "Photonic Quantum Information Technology and the Foundations of Quantum Physics in Higher Dimensions" (Akronym: QIT4QAD) hat grundlegende Fragen der Quantenphysik zum Thema. Anton Zeilinger plant die Entwicklung einer innovativen Mikrooptik-Technologie, um neuartige Experimente zur Erforschung fundamentaler Tests der Quantenmechanik und technologischer Möglichkeiten der Quanteninformation durchzuführen. Das interdisziplinäre Forschungsvorhaben kombiniert wichtige wissenschaftliche Herausforderungen mit innovativen Konzepten, die weit über den aktuellen Stand von Wissenschaft und Technik hinausgehen.

Im Zentrum des Projekts steht die Suche nach der Erkenntnis, wie die Welt funktioniert. Gibt es eine vom Beobachter unabhängige Realität? Oder beeinflusst der Beobachter die Wirklichkeit? Zeilinger sieht das größte Potenzial der geplanten Arbeiten jedoch nicht in der Beantwortung vorhandener, sondern in der Entstehung neuer Fragen.

Anton Zeilinger ist international führend in der Wissenschaft der Grundlagen der Quantenphysik und einer der Pioniere im neuen Technologiebereich der Quanteninformation. Er ist einer der meistzitierten Physiker in seinem Bereich und Träger zahlreicher internationaler Preise und Auszeichnungen. Der "ERC Advanced Grant" wird ihm die Erschließung neuer Bereiche in der Quantenphysik ermöglichen.

"Der neuerliche Erfolg Anton Zeilingers macht deutlich, dass ausgezeichnete Forschung dort stattfindet, wo exzellente WissenschafterInnen zusammenarbeiten - in Zeilingers Fall die Kooperation mit der Österreichischen Akademie der Wissenschaften", so Heinz W. Engl, Vizerektor Forschung und Nachwuchsförderung, abschließend.

Rückfragehinweis:
Mag. Alexandra Frey
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 31
alexandra.frey@univie.ac.at

Alexandra Frey | idw
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at/
http://univie.ac.at/175
http://erc.europa.eu/

Weitere Berichte zu: Mathematik Physik Quantenphysik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics