Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viermetz-Preis für den MBA Unternehmensführung und seinen Geschäftsführer Hanspeter Vietz

07.07.2008
Eine herausragende Marke auf dem hart umkämpften MBA-Markt und ein MBA-Manager mit hervorragendem Gespür für die Markterfordernisse

Mit "seinem" Studiengang teilt sich Hanspeter Vietz, Geschäftsführer des Augsburger MBA-Programms "Unternehmensführung, den in diesem Jahr zum zweiten Mal verliehenen und mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Wissenschaftspreis der Kurt und Felicitas Viermetz Stiftung, der besondere Verdienste um die "Stärkung des Profils der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg" honoriert.

Vietz nahm die Auszeichnung am 26. Juni 2008 im Rahmen einer Veranstaltung der Reihe "Finanzwirtschaftliches Forum" entgegen, bei der Prof. Dr. Jürgen Stark, Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank (EZB) und des EZB-Rates, zum Thema "Zehn Jahre EZB - Erfahrungen und Herausforderungen" referierte.

Der seit 1998 von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät und vom Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer (ZWW) der Universität Augsburg gemeinsam angebotene berufsbegleitende MBA-Studiengang Unternehmensführung ist - seit 2003 bereits durch die FIBAA akkreditiert - erst jüngst nun auch in die handverlesene Gruppe international höchstqualifizierten MBA-Programme aufgenommen worden, die von der European Foundation for Management Development (EFMD) mit der EPAS-Akkreditierung geadelt sind (siehe http://idw-online.de/pages/de/news268461).

Der einzigartige Erfolg dieses Studiengangs und des für ihn verantwortlichen Managements würden die Preiskriterien ihres Wissenschaftspreises vorbildhaft erfüllen", ließ die Kurt und Felicitas Viermetz Stiftung verlauten.

Eine in Bayern konkurrenzlose und deutschlandweit herausragende Marke

Seit nunmehr zehn Jahren stärke dieses MBA-Programm das Profil und die positive öffentliche Wahrnehmung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg. Mit seiner nachhaltigen und wirtschaftlich erfolgreichen Etablierung in einem hart umkämpften Markt sei eine Marke für die Universität Augsburg und für deren Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät geschaffen worden, die in Bayern konkurrenzlos sei und im deutschlandweiten Wettbewerb für eines der besten fünf Programme stehe. Die vom MBA Unternehmensführung erwirtschafteten Überschüsse - auch darauf verweist die Stiftung - werden derzeit genutzt, um den Neubau eines Management-Center für die universitäre Weiterbildung auf dem Campus der Universität Augsburg zu ermöglichen (siehe http://idw-online.de/pages/de/news250919).

Höchste Anerkennung in akademischen und auch unternehmerischen Fachkreisen

Dieser Erfolg und sein wesentlicher Beitrag zu der höchsten Anerkennung, die die wissenschaftliche Weiterbildung der Universität Augsburg in akademischen und auch unternehmerischen Fachkreisen genieße, sei ganz wesentlich einem professionellen Management und hier insbesondere dem Einsatz des Geschäftsführers Hanspeter Vietz zuzuschreiben. Ohne Vietz hätte der MBA-Studiengang "Unternehmensführung" nicht die herausragende Stellung im Markt erreicht, die er innehabe. Bereits an den Planungen maßgeblich beteiligt, habe Vietz von Beginn an den Studiengang mit enormem Engagement und mit hervorragendem Gespür für die Markterfordernisse gemanagt. Vietz führe das MBA-Team kompetent und mit Fingerspitzengefühl. Der Erfolg des Studiengangs werde ganz wesentlich von seiner großartigen Leistung getragen.

Stets positiver Cash Flow und in der deutschen Hochschullandschaft einzigartige Ertragslage

"Zu den profilbildenden Effekten des MBA-Studiengangs Unternehmensführung", so heißt es weiter in der Begründung der Viermetz-Stiftung, gehören - über die ausgewiesene Expertise-Qualifikation durch nationale und internationale Akkreditierungen hinaus - der Aufbau eines MBA-Alumni-Netzwerks von mittlerweile mehr als 250 Führungskräften, weiterhin die Schaffung eines hervorragend besetzten und aktiven Netzwerks interessierter und engagierter Unternehmen durch den hochrangig besetzten MBA-Aufsichtsrat, den MBA-Beirat, die MBA-Alumni und die im Studium eingesetzten internen und externen Dozenten aus Wissenschaft und Praxis sowie ein nachhaltiger wirtschaftlicher Erfolg mit stets positivem Cash Flow und sehr starker, in der deutschen Hochschullandschaft einzigartiger kumulierter Ertragslage.

Die Kurt und Felicitas Viermetz Stiftung

Am 16. Dezember 2003 errichtete das Ehepaar Viermetz die nach ihm benannte Stiftung in Augsburg. Stiftungszweck ist die Förderung von Wissenschaft, Kunst und Kultur in Augsburg und Bayerisch-Schwaben sowie die Förderung der deutsch-amerikanischen Völkerbeziehung und Verständigung. Im Rahmen dieses Stiftungszwecks wurde zur Honorierung herausragender Verdienste um die Profilierung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg 2007 der mit 10.000 Euro dotierte "Wissenschaftspreis der Kurt- und Felicitas Viermetz Stiftung" geschaffen. Die Entscheidungen über den Einsatz der Stiftungsmittel und des Wissenschaftspreises trifft ein vierköpfiges Kuratorium, dem Kurt F. Viermetz (als Stiftungsvorstand), sein Sohn Maximilian sowie der Augsburger Alt-Oberbürgermeister Dr. Peter Menacher und Bundesfinanzminister a. D. Dr. Theo Waigel angehören.

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics